Der Bluegrass kehrt nach Bühl zurück

Bühl (kpm) – Nach zwei coronabedingten Auszeiten ist es wieder so weit: Die 18. Auflage des Bühler Musikevents Bluegrass-Festival geht am 13. und 14. Mai über die Bühne.

Echter Bluegrass aus Tennessee: Die Gruppe Set Mulder & The Midnight Run spielt zum Festivalauftakt. Foto: Miranda Goff

© pr

Echter Bluegrass aus Tennessee: Die Gruppe Set Mulder & The Midnight Run spielt zum Festivalauftakt. Foto: Miranda Goff

Das Internationale Bühler Bluegrass-Festival meldet sich zurück. Nach zwei pandemiebedingten Auszeiten 2020 und 2021 geht die 18. Auflage des Festivals nun am 13. und 14. Mai dieses Jahres über die Bühne. Dies kündigt die Stadt Bühl als Ausrichter des Meetings an, das seit 2003 stets zahlreiche Musikfans aus dem In- und Ausland in die Zwetschgenstadt lockt.

„Ich freue mich sehr, dass wir nach zwei Jahren Abstinenz jetzt beim kulturellen Flaggschiff Bühler Bluegrass-Festival wieder die Segel setzen dürfen“, sagte Bürgermeister Wolfgang Jokerst bei der Online-Vorstellung des Programms. „Zwei Tage erfrischende Musik“, verspricht Jokerst, „die zwar ihre traditionellen Wurzeln hat, aber trotzdem sich immer wieder erneuert und sich weiterentwickelt.“ Das mache die Bluegrass-Musik so spannend. Der Garant dafür, dass dies in Bühl zu erleben ist, sei Patrick Fuchs als künstlerischer Leiter, der diese Innovationskraft der Musik immer im Blick habe.

Das Festival wird laut Fuchs in diesem Jahr coranabedingt in etwas veränderter Form stattfinden – eine „Limited Edition“, sprich limitierte Besucherzahlen und weniger Bands als bisher. „Aber an der Qualität haben wir natürlich nicht gespart.“

„Innovative Jungs“ als „tolle Opener“

Nicht realisiert werden können dieses Jahr der Festival-Auftakt „Bluegrass unter Hebebühnen“ in der Halle des Hauptsponsors Firma Josef Oechsle (die nach wie vor im Boot bleibt) sowie das Open- Air auf dem Johannesplatz. Stattdessen planen die Veranstalter ein Bluegrass-Ramble am Samstag in der Innenstadt mit einer Band aus der Region, wahrscheinlich Blue Side of Town (Freiburg), die an verschiedenen Stellen der City Bluegrass unplugged präsentiert.

Festivalauftakt im Bürgerhaus Neuer Markt ist am Freitag, 13. Mai, ab 20 Uhr mit „echtem Bluegrass aus Tennessee“ (Fuchs): Seth Mulder & The Midnight Run. „So klingt Bluegrass seit 70, 80 Jahren, trotzdem sind das ganz innovative Jungs“, verspricht Fuchs einen „tollen Opener“.

Kommen aus Virginia: The Hackensaw Boys. Foto: Paul van der Blom

© pr

Kommen aus Virginia: The Hackensaw Boys. Foto: Paul van der Blom

Anschließend gastiert eine weitere Band aus den USA: The Hackensaw Boys aus Virginia, die es bereits seit 20 Jahren gibt, werden dabei unterstützt von dem niederländischen Musiker Thomas Oliver (Banjo). Eine fast punkige Herangehensweise an Bluegrass, Folk und American Roots Music kennzeichnet laut Fuchs ihren musikalischen Stil, kritisch beleuchten sie in ihren Songs Kapitalismus, Politik und Umweltthemen.

Am Samstag, 14. Mai, geht des um 19 Uhr weiter ihm Bürgerhaus mit Old Salt. Die Band aus Belgien, die wie The Hackensaw Boys bereits beim ausgefallenen Festival 2020 spielen sollte, steht laut Fuchs für „eine wunderbare Mischung aus American Folk und Bluegrass“.

„Das Bühler Festival war immer schon experimentierfreudig“

Als Höhepunkt des Festivals kündigt der künstlerische Leiter eine Deutschland-Premiere an: Die Band Chatham County Line aus North Carolina, ebenfalls bereits im Line-up 2020, spielt seit über 20 Jahren eine Musik, die zwar Bluegrass-Wurzeln hat, aber vom Harmoniegesang mehr an Crosby, Stills, Nash & Young erinnert und in Richtung Americana geht. Fuchs: „Viele Fans warten schon seit 20 Jahren darauf, dass die Band endlich mal in Deutschland live zu erleben ist.“

„Das Bühler Festival war immer schon experimentierfreudig“, erinnert Patrick Fuchs auch an die Zeit, als sein Vater Walter die künstlerische Leitung und Moderation des Festivals innehatte. Diesem innovativen Ruf will das Festival auch bei der jetzigen 18. Auflage gerecht werden.

Einziges Manko des aktuellen Programms ist laut Fuchs: Es gibt wenig Musikerinnen auf der Bühne. „Ich versuche das nächstes Jahr auszugleichen“, sagt er schon mit Blick auf das Festival 2023, das dann am 5. und 6. Mai wieder nach Bühl lockt.

Karten für die Konzertabende sind im Vorverkauf jeweils ab 27 Euro im Bürgerhaus Neuer Markt, (0 72 23) 9 31 67 99, im Internet unter www.reservix.de oder bei den Reservix-Vorverkaufsstellen erhältlich. Nach Verfügbarkeit gibt es an der Abendkasse, freitags ab 19 Uhr und samstags ab 18 Uhr, Tickets für 30 Euro.

Zum Artikel

Erstellt:
8. März 2022, 18:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 56sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.