Der Kampf gegen die Kilos hört nicht auf

Ötigheim/Malsch (ans) – Nach dem Biggest-Loser-Finale gibt es für den Malscher und die Ötigheimerin viel Lob von Freunden und Fremden. Wettkampf und Gesundheit motivierten sie zum Abnehmen.

In der ersten Woche wog er 151,7 Kilo. Seitdem hat der Malscher 52,1 Kilo verloren. Foto: Melanie Frenzel/SAT.1

© BT

In der ersten Woche wog er 151,7 Kilo. Seitdem hat der Malscher 52,1 Kilo verloren. Foto: Melanie Frenzel/SAT.1

Ins Finale haben es Jessica Zellagui aus Ötigheim und Benny Czibere aus Malsch zwar nicht geschafft, aber aus ihrer Zeit bei der Sat.1-Abnehm-Sendung „The Biggest Loser“ haben sie dennoch ganz viel für sich selbst mitgenommen. Im BT-Gespräch schildern sie ihre Erfahrungen.

Seine Mutter habe ihn auf die Sendung hingewiesen, schildert Benny Czibere im BT-Gespräch. Schon seit einer Weile habe sie ihn zum Abnehmen motivieren wollen. „Als ich letztes Jahr von mir aus das Finale gesehen habe, dachte ich mir, komm, probier es doch mal.“ Damit bewarb der 30-Jährige sich bereits das zweite Mal bei der Abnehm-Show.

„Die erste Bewerbung war ein Schnellschuss“, sagt er. Da habe er es nicht wirklich gewollt. Bei seinem zweiten Versuch sei es ihm dagegen sehr ernst gewesen. Vier Tage vor Drehbeginn habe er die endgültige Zusage bekommen. „Ich war megafroh, dass ich die Chance hatte, teilzunehmen“, erinnert sich der Malscher. „Auf jeden Fall“ würde er noch mal teilnehmen, ist sich der Lagerlogistiker sicher. „Das ist eine Möglichkeit, die man nur einmal im Leben bekommt.“

Diabetes auf Standardwerte gefallen

Bei seiner Rückkehr hatten Freunde und Familie „Tränen in den Augen“, berichtet er. Sie „waren verblüfft“, dass er „als neuer Mensch zurückgekommen“ war, wie Benny es formuliert. Er habe jetzt ein ganz neues Lebensgefühl. „Ich hatte wieder ein Strahlen in den Augen.“ Sein Diabetes sei schon nach zwei Wochen im Abnehm-Camp auf Standardwerte gesunken. Auch das allgemeine Wohlbefinden habe sich drastisch geändert.

Sein Traumgewicht von 87 Kilo will Benny Czibere im Sommer erreichen. Foto: Julia Feldhagen/SAT.1

© BT

Sein Traumgewicht von 87 Kilo will Benny Czibere im Sommer erreichen. Foto: Julia Feldhagen/SAT.1

Insgesamt hat er 52,1 Kilo abgenommen. Das habe „sehr viel Disziplin“ erfordert. Das habe er erst lernen müssen. Vorrangig geht es dem Malscher beim Abnehmen um die Gesundheit. Die Zeit zu Hause vor dem Finale habe er für sich nutzen können. Da habe er natürlich „gut abliefern“ wollen. Vor allem der Wettkampf mit den anderen Teilnehmern habe ihn motiviert. „Wenn man wirklich will, kriegt man es auch ohne Fitnessstudio hin“, versichert er. In sein „altes Leben“ wolle er nie wieder zurück. Bis zum Sommer will er sein Wunschgewicht von 87 Kilo erreichen.

„Wie wär’s, wenn wir dich auch anmelden?“ Das hat Jessicas Freundin Celina Satalino gefragt, nachdem diese selbst im vergangenen Jahr bei „The Biggest Loser“ teilgenommen hat und vom Konzept der Sendung überzeugt ist. Gesagt, getan: Bis ins Halbfinale hat es die 24-Jährige Jessica geschafft.

Unterstützung bei Sport und Ernährung

Ihre Freundin und ihr Lebenspartner Dome unterstützen sie beim Sport und der Ernährungsumstellung, auch in der Zeit vor dem Finale. Nach wie vor arbeite sie an ihrem Traumgewicht, das bei knapp 65 Kilo liegt. „Mein Vater hat mir sogar einen Crosstrainer geschenkt“, freut sich die Bäckereifachverkäuferin.

Jessica Zellagui ging mit einem Gewicht von 122,9 Kilo an den Start. Foto: Melanie Frenzel/SAT.1

© BT

Jessica Zellagui ging mit einem Gewicht von 122,9 Kilo an den Start. Foto: Melanie Frenzel/SAT.1

Am Anfang habe sie gedacht, „das schaffe ich nicht“, doch „man gewöhnt sich“, erinnert sie sich an die herausfordernde Zeit auf Naxos. „Ich hab‘ es mir hart vorgestellt, aber nicht so hart“, schildert Jessica. Zwischen fünf und acht Stunden habe sie täglich Sport getrieben, schätzt die 24-Jährige.

Überrascht habe sie auch die Reaktionen von Menschen, die sie nur aus dem Fernsehen kennen. „Man wird schon von oben bis unten angeschaut“, berichtet sie. Manche seien mutig genug, um sie anzusprechen. „Sie sagen dann oft, dass sie ganz baff sind und freuen sich für mich“, schildert sie solche Begegnungen. Da sie in einer Bäckerei in Ötigheim arbeite, bekämen auch die Kunden den Vorher-Nachher-Effekt zu sehen. „Manche haben sogar geweint“, führt die Bäckereifachverkäuferin aus.

Jeder muss seinen eigenen Weg finden

Während der Dreharbeiten habe sie „viele Leute kennengelernt, ohne die es schwierig gewesen wäre, weiterzumachen“. Tipps für das Abnehmen zu geben, finde sie schwierig, denn „im Alltag muss jeder seinen eigenen Weg finden“, ist Jessica überzeugt. Das beziehe sich auf die Ernährung und auf den Sport, denn nicht alles funktioniere für jeden gleich gut.

In ihrem neuen Körper und mit knapp 50 Kilo weniger fühlt sie sich „viel wohler“. Foto: Julia Feldhagen/SAT.1

© BT

In ihrem neuen Körper und mit knapp 50 Kilo weniger fühlt sie sich „viel wohler“. Foto: Julia Feldhagen/SAT.1

Für die Zukunft habe sie sich das Ziel gesetzt, sich weiterhin regelmäßig sportlich zu betätigen. Außerdem wolle sie ihr Wunschgewicht erreichen. Sie glaube fest daran, dass sie das schaffen kann, zeigt sich die 24-Jährige im BT-Gespräch überzeugt. Durch die Sendung habe sich ihr komplettes Leben verändert.

Ihr Autor

BT-Volontärin Anna Strobel

Zum Artikel

Erstellt:
31. März 2021, 11:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 07sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.