Der Mann in Rot lebt

Karlsruhe/Baden-Baden – Ohne Brauchtum wäre Weihnachten nur halb so schön: Ein Kommentar von BNN/BT-Verleger Klaus Michael Baur.

Nicht nur eine Werbefigur aus Plastik: „Der Weihnachtsmann ist real-existent – wo die Fähigkeit zum Wunderglauben, die Phantasie, das Kindlich-Beschwingte in uns lebt. Wo der Trip ins Märchenland auch im Erwachsenenalter möglich ist. Die Freiheit im Denken, die Poesie, den buchhalterischen Griffelspitzer-Geist und den Realo besiegt“, schreibt BNN/BT-Verleger Klaus Michael Baur. Foto: Stefan Sauer/dpa

© picture alliance/dpa

Nicht nur eine Werbefigur aus Plastik: „Der Weihnachtsmann ist real-existent – wo die Fähigkeit zum Wunderglauben, die Phantasie, das Kindlich-Beschwingte in uns lebt. Wo der Trip ins Märchenland auch im Erwachsenenalter möglich ist. Die Freiheit im Denken, die Poesie, den buchhalterischen Griffelspitzer-Geist und den Realo besiegt“, schreibt BNN/BT-Verleger Klaus Michael Baur. Foto: Stefan Sauer/dpa

Kein Leitartikel ist so oft nachgedruckt worden, kein Kommentar hat stärker die weltweite Weihnachtsgemeinde bewegt. Der Kolumnist Francis P. Church wäre wohl nie in die Geschichtsbücher eingegangen, hätte er den sorgenvoll-fragenden Brief der kleinen Virginia nicht ernst genommen. „Bitte sagen Sie mir die Wahrheit: Gibt es einen Weihnachtsmann?“, stand da zu lesen. Für die New York Sun und Church war die Antwort klar: „Yes, there is a Santa Claus“. Das war 1897 und ist bis heute amtlich. Ja. Es gibt ihn, auch wenn die Wahrnehmungen vom Weihnachtsmann, Christkind, Nikolaus und Knecht Ruprecht in einer globalisierten Zeit zunehmend verschwimmen. Als amerikanischen Migranten können wir den Gabenbringer mit Rauschebart ohnehin kaum noch begreifen. Schon um 1840 textete Hoffmann von Fallersleben sein „Morgen kommt der Weihnachtsmann“.

„Er ist real-existent“

Er ist real-existent – wo die Fähigkeit zum Wunderglauben, die Phantasie, das Kindlich-Beschwingte in uns lebt. Wo der Trip ins Märchenland auch im Erwachsenenalter möglich ist. Die Freiheit im Denken, die Poesie, den buchhalterischen Griffelspitzer-Geist und den Realo besiegt. Sicher: Der Weihnachtsmann ist nicht die Lichtgestalt des Christenfests, fast könnte man ihn als religiös-neutral bezeichnen. Mit den wichtigen Weihnachtsbotschaften, dem spirituellen Zauber der Stillen Nacht, will er ja auch gar nicht konkurrieren. Und zugegeben: Er nervt uns gelegentlich auch ziemlich, wenn er als Kitschfigur für eine braune Limonade durch die Schneelandschaft braust, wenn er als Schoko-Mann in Legionenstärke die Supermarkt-Regale dominiert, wenn er mit blinkendem LED-Pomp den Weg zu Tankstellen oder Kaufhäusern weist.

Der Weihnachtsmann ist eine unzweifelhafte Instanz

Wie Knecht Ruprecht, wie der Nikolaus, wie das Christkind – ist der Weihnachtsmann aber eine unzweifelhafte Instanz. Er ist eine Respektsperson. Als schenkend-umtriebiger CEO taucht er mit seiner Kapuze auf. Ist immer cool, dynamisch, weil zeitlos. Und es wäre nicht schlimm, wenn ihm eines Tages eine Weihnachtsfrau zur Seite stünde, die dann das Ho Ho Ho vielleicht noch üben müsste.

Dieses Wesen aber als säkularen Eingriff ins Fest der Christenheit zu betrachten, zielt daneben. Wie arm wären wir, hätte uns diese Wundergestalt nicht mit dem ebenso geschätzten Christkind durch die Kindheit geführt und uns schönste Zeiten beschert – wie den Kindern heute. Jenem Christkind, dem schon Theodor Storm die Ehre erwies. Als Zauberwesen lässt es Storm mit großen Augen aus dem Himmelstor sehen, thronend über den goldenen Lichtlein auf den Tannenspitzen. Storms Verse lassen noch echte Vorfreude auf den Christtag leben. Hier atmet jedes Wort Weihnachtsglück. Hier pulsiert Freude am einfachen, aber tief empfundenen Fest. Hier regiert noch der Duft von Äpfeln, Nuss und Mandelkern – als wahre Endorphin-Stimulanz.

Rückbesinnung auf Brauchtumspflege

Natürlich: Wir können in diese Zeit nicht einfach so zurückkehren. Im reinen Festhalten an Ritualen liegt auch nicht der Schlüssel. Hatten wir uns nicht gerade satt erlebt an den erstarrten Übungen des Weihnachtsfestes? Heinrich Böll las uns mit seinem „Nicht nur zur Weihnachtszeit“ die Leviten. Und Loriot zeigte uns, was passiert, wenn die Hoppenstedts verbiestert Heilig Abend feiern.

In die Spießer-Weihnacht wollen wir nicht zurück. Aber ein bisschen Biedermeier-Kultur kann ja an den Festtagen nicht schaden. Ebenso wenig wie Heimelig- und Gemütlichkeit im Wichtigsten, was wir haben: in der Familie. Vielleicht gibt es in diesen harten Corona-Zeiten sogar eine Rückbesinnung auf Brauchtumspflege. Ja, wir brauchen Bräuche. Davon künden neue Plätzchen-Freuden, festliche Tafeln, reich verzierte Tannenbäume und vielfach geschmückte Vorgärten, in denen der Weihnachtsmann sein passendes Revier findet. Ohne diese kleinen Glücksbringer wäre Weihnachten nur halb so schön, wären wir schnell „vom Skeptizismus in einem skeptischen Zeitalter angekränkelt“, wie es Francis P. Church beschreibt. Lassen wir den Mann in Rot hochleben. Es gibt nur ein Weihnachten 2021.

BNN/BT-Verleger Klaus Michael Baur. Foto: BNN/BT

© BNN

BNN/BT-Verleger Klaus Michael Baur. Foto: BNN/BT

Ihr Autor

BNN- und BT-Verleger Klaus Michael Baur

Zum Artikel

Erstellt:
24. Dezember 2021, 07:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 55sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.