Die DiGA kommt jetzt doch

Iffezheim (ema) – Die Gartenmesse DiGA, wegen Corona eigentlich abgesagt, kommt jetzt doch. Nicht im August wie sonst, sondern vom 18. bis 20. September.

Rund 10.000 Besucher zieht die DiGA alljährlich auf der Iffezheimer Rennbahn an. Foto: av

© fuv

Rund 10.000 Besucher zieht die DiGA alljährlich auf der Iffezheimer Rennbahn an. Foto: av

14 Jahre lang war sie Anfang August eine feste Größe auf der Iffezheimer Rennbahn: Die Gartenmesse DiGA. Dann kam Corona. Den Termin für die 15. Auflage musste Messe-Veranstalter Dieter Maier kippen. Doch jetzt will der geschäftsführende Gesellschafter der SüMa Maier Veranstaltungs GmbH mit Sitz in Rheinfelden doch durchstarten. Für den 18. bis 20. September kündigt er eine DiGA unter dem Motto „Ein goldener Herbst“ an.
Zu dem Schritt veranlasst sieht sich Maier durch eine Lockerung der Corona-Verordnungen von Mitte Juli. Demnach brauche er sieben Quadratmeter Platz pro Besucher. „In Iffezheim haben wir 18.000 Quadratmeter. Dadurch könnten 2.571 Besucher gleichzeitig aufs Gelände“, rechnet der Messeveranstalter vor. „So viele haben wir aber noch nie gehabt.“ Maier will nun in Abstimmung mit dem Ordnungsamt im Landratsamt ein Hygienekonzept erarbeiten, um unter den Bedingungen der Pandemie die Messe zu ermöglichen.

Tickets auch vor Ort erhältlich

Einige Eckpunkte stehen bereits: So werde man Ein- und Ausgang trennen. Die Gäste müssen einen Mund-Nasen-Schutz mitbringen. Tragen müsse man diesen aber nur, wenn man am Messestand den Abstand von 1,50 Meter nicht einhalten könne. Beim gastronomischen Angebot werden die Gäste sich bedienen lassen müssen und nicht selbst ihre Speisen und Getränke abholen können.

Wichtig ist Maier, dass die Tickets nicht nur online gekauft werden können, sondern mit Rücksicht auf ältere Besucher auch direkt an der Rennbahn. Er will deshalb mit erforderlichem Abstand „Eincheck-Stationen“ errichten.

Waren in der Vergangenheit stets rund 130 Aussteller präsent, rechnet Maier im September mit etwa 100. Man habe noch Luft, deshalb würde er sich auch freuen, wenn noch Aussteller aus der Region hinzustoßen.

Maier selbst ist „heilfroh“, dass er mit drei DiGA-Messen in Iffezheim, Schloss Beuggen und Wiblingen in diesem Herbst noch zum Zuge kommen darf. Dadurch könne er in diesem Jahr über die Runden kommen und müsse kein Personal entlassen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.