Die Stadt zahlt, die Kirche bestimmt den Namen

Rastatt (sie) – Die Stadt baut in Plittersdorf einen Kindergarten und hätte ihm gern einen weltlichen Namen verpasst. Betrieben wird er aber von der Kirche, die auf einen kirchlichen Namen pocht.

Künftiger Kindergarten St. Raphael: In der Riedstraße in Plittersdorf lässt die Stadt seit vergangenem Jahr den Neubau errichten. Er soll 2023 in Betrieb gehen und 145 Kindern Platz bieten. Foto: Hans-Jürgen Collet

© col

Künftiger Kindergarten St. Raphael: In der Riedstraße in Plittersdorf lässt die Stadt seit vergangenem Jahr den Neubau errichten. Er soll 2023 in Betrieb gehen und 145 Kindern Platz bieten. Foto: Hans-Jürgen Collet

Roland Walter (Grüne) platzte am Donnerstag im Technischen Ausschuss des Rastatter Gemeinderats die Hutschnur: „Ich finde das unwahrscheinlich arrogant von der Kirche“. Anlass für seine Kritik war die Namensgebung für die künftige Kindertagesstätte in Plittersdorf. Diese lässt die Stadt bauen. Trotzdem wollte die Kirche den Namen bestimmen – und hat sich damit durchgesetzt.
Die Rohbauarbeiten in der Riedstraße hatten im vergangenen Jahr begonnen. Der neue Kindergarten ist voraussichtlich im Frühjahr 2023 bezugsbereit und bietet Platz für 145 Kinder. Die Stadt investiert rund 9,3 Millionen Euro in das Gebäude, dessen Kernstück ein naturnaher Außenbereich sein soll, der Aspekte der angrenzenden Auenlandschaft aufnimmt. Diesem Umstand sollte auch der Namen Rechnung tragen, dem der Technische Ausschuss im vergangenen Jahr zustimmte: „Kindertagesstätte im Seefeld“.

Doch dann grätschte die Kirchengemeinde Iffezheim-Ried als Trägerin der künftigen Einrichtung dazwischen. Diese kann als Mieterin zwar nicht über den Titel des Gebäudes entscheiden, wollte den Betrieb aber unter den Namen „Katholische Kindertagesstätte St. Raphael“ stellen, wie es bereits im bisherigen Plittersdorfer Kindergarten in der Orchideenstraße der Fall ist. Damit hätte der Kindergarten zwei Namen getragen. Aus Sicht der Stadtverwaltung wären Missverständnisse programmiert gewesen: „Dies wird bei Eltern unweigerlich zu Verwirrung führen, zum Beispiel bei der Auswahl und Vormerkung für einen Betreuungsplatz“, hieß es in der Sitzungsvorlage für den Ausschuss.

Grünen-Sprecher übt Kritik

Verwaltung und Kirche suchten eine einvernehmliche Lösung und einigten sich auf den Kompromiss: „Katholische Kindertagesstätte St. Raphael im Seefeld“. Der Ortschaftsrat Plittersdorf votierte am 25. Januar aber für die kirchliche Ursprungsvariante, also ohne den Zusatz „Im Seefeld“. Dieser lag nun dem Technischen Ausschuss zur Entscheidung vor.

Die große Mehrheit von zwölf Stadträten hatte damit kein Problem. Roland Walter und seine Grünen-Fraktionskollegin Barbara Dürr stimmten dagegen. Walter störte sich auch an der Begründung der Kirchengemeinde. Diese hatte laut Sitzungsvorlage argumentiert, dass der Betrieb von Kindertagesstätten Bestandteil des grundsätzlich geschützten „Verkündungsauftrags“ der Kirche sei. Auch Betriebe in angemieteten Räumen hätten deshalb das Recht, ihre Existenz kenntlich zu machen, indem sie eigene Namen trügen und diesen durch ein „angemessenes, von außen wahrnehmbares Schild kundtun“.

Walter nannte das „sehr grenzwertig“ und kritisierte, dass die Kirche in dem Stadtteil eine „Monopolstellung“ im Bereich Kinderbetreuung habe. Von den Missbrauchsskandalen wolle er erst gar nicht anfangen. Bürgermeister Raphael Knoth zeigte kein Interesse daran, in eine Grundsatzdebatte einzusteigen.

In eigener Sache

Das Badische Tagblatt und die Badischen Neuesten Nachrichten bündeln ihre journalistischen Kräfte und erweitern damit das umfangreiche Leseangebot in Mittelbaden. Noch arbeiten die beiden Redaktionen getrennt, tauschen jedoch schon gegenseitig Inhalte aus. Davon sollen vor allem die Leser profitieren – durch mehr Hintergründe, Reportagen und mehr Service. Deshalb werden auf badisches-tagblatt.de auch Artikel von BNN-Redaktionsmitgliedern veröffentlicht.

Ihr Autor

BNN-Redakteur Holger Siebnich

Zum Artikel

Erstellt:
12. Februar 2022, 09:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 25sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.