Dorfsingen und Genuss-Event im Advent

Au am Rhein (HH) – In Au steht ein genussvoller Advent bevor. Kochen mit der Bürgermeisterin ist nicht das einzige Angebot.

In großen Kochaktionen hat man in Au am Rhein Übung. Im Corona-Advent bleibt die Rheinauhallenküche kalt, gebrutzelt werden soll stattdessen gemeinsam daheim. Foto: Helmut Heck

© HH

In großen Kochaktionen hat man in Au am Rhein Übung. Im Corona-Advent bleibt die Rheinauhallenküche kalt, gebrutzelt werden soll stattdessen gemeinsam daheim. Foto: Helmut Heck

Kochen mit der Bürgermeisterin, dazu feine Tropfen, kredenzt von einem Sommelier. Das sind zwei Komponenten für ein „genussvolles Event“, mit dem Au am Rhein die Corona-Vorweihnachtszeit verschönern will. Was während des Frühjahrs-Lockdowns gute Stimmung verbreitet hat, sollte auch im Advent gelingen, hat man sich gedacht und eine Neuauflage von „Au feiert daheim“ kreiert, das am Ostermontag zu einem großen Erfolg wurde.

Weil wie damals größere Geselligkeiten vermieden werden müssen, wurde überlegt, wie eine wiederum virtuelle Feier unter weihnachtlichen Vorzeichen aussehen könnte. Das Ergebnis der Gedankenspiele skizzierte Bürgermeisterin Veronika Laukart. Kreiert wurde das Genuss-Event nach einer Gemeinderatssitzung in kleiner Runde, zu der sich Markus Bauer, Bettina Bauer-Wörner und Michaela Kern mit der Verwaltungschefin zusammenfanden. Ins Boot geholt wurde noch Winfried Westermann als Vorsitzender des Fördervereins Auer Dorfleben, der finanzielle Unterstützung zusagte.

Das Vorhaben erfordert einigen technischen Aufwand. Diesen Part übernimmt, wie schon an Ostern, der Eventservice Bülow. Hauptschauplätze werden Küchen sein: die der Teilnehmer und eine, in der Marc Müller, Koch im Restaurant „Altes Zollhaus“, und Bürgermeisterin Veronika Laukart vorexerzieren, was die Zuseher an den heimischen Herden nachmachen sollen.

Dreigängiges Menü

Auf der Karte steht ein dreigängiges Menü. Man habe Speisen ausgewählt, die vergleichsweise einfach zuzubereiten seien, sagt Laukart, die noch nicht zu viel verraten will. Losgehen werde es mit Feldsalat.

Die Kochshow wird aufgezeichnet. Sie soll auch im Zeitablauf so gestaltet sein, dass daheim simultan mitgearbeitet werden kann.

Um die Zutaten zu besorgen, gibt es die Rezepte vorab. Sie sind Teil eines Feinschmeckerpakets, das auch abgestimmte Weine enthalten wird. Zusammengestellt wird die Auswahl vom Auer Guntram Fahrner, ein Mann vom Fach mit eigenem Geschäft, zu dessen Meriten unter anderem eine Auszeichnung als Sommelier des Jahres gehört. Das Schlemmen wurde auf den 19. Dezember terminiert, Vorabend des vierten Advents.

Um 17.30 Uhr soll es losgehen. Die Gourmet-Kiste mit den Weinen und dem Menü-Rezept kann bis zum 10. Dezember vorbestellt werden. Der Preis steht noch nicht fest, er soll unter 50 Euro liegen, gab Laukart als Maßgabe an. Details zu Bestellung, Abholung und Bezahlung werden noch bekannt gegeben.

Fest steht schon, dass es zum kulinarischen Vergnügen musikalische Würze von der Sängerin Silvia Dias geben wird. Im Rahmenprogramm sind weitere Gäste sowie eine Weihnachtshitparade vorgesehen, präsentiert von DJ Kevin Merz, der schon die Osterparty moderierte.

Bis 10. Dezember dürfen Musikwünsche gemeldet werden, gerne mit Weihnachtsgrüßen versehen, entweder per Mail an gemeinde@auamrhein.de oder in Papierform in den Rathaus-Briefkasten einwerfen. Die Videobegleitung mit Livestream wird diesmal nicht über Youtube laufen, sondern über die Plattform Videmo. Auf der Internetseite der Gemeinde wird ein Link direkt zur Übertragung führen. So ist es Laukart zufolge jedenfalls geplant.

Der Vorfreude aufs Fest will man noch mit einem anderen Einfall auf die Sprünge helfen, einem Dorfsingen an den Adventssonntagen. Das Experiment startet kommenden Sonntag mit „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit“. Takt und Melodie gibt der Musikverein vor. Wer mitmachen will, ist aufgerufen, sich um 18 Uhr, wenn die Kirchenglocken läuten, vor seine Haustüre oder auf den Balkon zu begeben. Sobald die Glocken verstummen, so ist es vorgesehen, beginnen die Aktiven des Musikvereins, ebenfalls von zu Hause, die Sangesgemeinde stimmt ein. Die Bürgermeisterin hofft auf große Beteiligung. Laukert schwebt ein feierlich tönendes Dorf Au am Rhein vor. Überall im Ort soll es singen und klingen, denn wie lautet das Motto der adventlichen Aktivitäten? „Gemeinsam ist man weniger allein.“


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.