Durmersheim: Unfallflucht endet im Gefängnis

Durmersheim (red) – Ein 22-jähriger Mann hat in der Nacht zum Donnerstag in Durmersheim mit seinem Motorroller eine Unfallflucht begangen und danach Passanten bedroht. Er landete im Gefängnis.

Gegen den aggressiven Mann lag ein Vollstreckungshaftbefehl vor, er kam ins Gefängnis. Symbolfoto: Marcus Führer/dpa

© dpa-avis

Gegen den aggressiven Mann lag ein Vollstreckungshaftbefehl vor, er kam ins Gefängnis. Symbolfoto: Marcus Führer/dpa

Laut Polizeibericht wurde der 22-Jährige um kurz nach Mitternacht von Zeugen dabei beobachtet, wie er mit einem Motorroller ohne Kennzeichen und ohne Beleuchtung die Poststraße in Richtung Hauptstraße befuhr. Auf Höhe der dortigen Kirche soll der Zweiradlenker einen in einer Fahrbahnbucht abgestellten Pkw gestreift und anschließend das Weite gesucht haben, ohne sich um den so verursachten Schaden von rund 600 Euro zu kümmern.

Passanten bedroht

Nachdem ihm gleich mehrere Beobachter folgten, um ihn auf das Malheur aufmerksam zu machen, soll der 22-Jährige diese im Bereich einer Schule eingeschüchtert und bedroht haben. Im Zuge einer kurz darauffolgenden Kontrolle durch Beamte des Polizeireviers Rastatt an der Wohnanschrift des mutmaßlichen Verkehrssünders, musste ihm unter Einsatz unmittelbaren Zwangs die vorläufige Festnahme erklärt werden. Hierbei beleidigte er die einschreitenden Ermittler fortlaufend.

In Justizvollzugsanstalt gebracht

Wie eine Recherche in den polizeilichen Fahndungssystemen ans Licht brachte, lag gegen den Mann ein Vollstreckungshaftbefehl vor. Er wurde im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen in eine Justizvollzugsanstalt gebracht, wo er zumindest die nächsten rund 300 Tage nicht mehr am Straßenverkehr teilnehmen können wird.

Zum Artikel

Erstellt:
12. November 2020, 13:33 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 33sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.