Durmersheim bei Präventionsprojekt dabei

Durmersheim (red) – Mit der Kiste für starke Kinder starten Durmersheimer Kindergärten Villa Kunterbunt, Villa Regenbogen und der Waldkindergarten ein Präventionsprojekt gegen sexuellen Missbrauch.

Die „Starke-Kinder-Kiste“ soll in den Kitas Prävention auf spielerische Art ermöglichen. Dabei spielt auch ein Megafon eine Rolle. Foto: Christian Lietzmann

© red

Die „Starke-Kinder-Kiste“ soll in den Kitas Prävention auf spielerische Art ermöglichen. Dabei spielt auch ein Megafon eine Rolle. Foto: Christian Lietzmann

Sexuellen Missbrauch früh verhindern und Schutzkonzepte lebendig umsetzen – das steckt hinter dem Präventionsprogramm „Starke-Kinder-Kiste“. Dies ist ein Projekt der Deutschen Kinderschutzstiftung „Hänsel+Gretel“ in Kooperation mit dem Petze-Institut, für den Schutz vor sexuellem Missbrauch für Kita-Kinder in Deutschland.

Die Kindergärten der Gemeinde Durmersheim setzen als Kita-Verbund das Projekt ab sofort in den Einrichtungen „Villa Kunterbunt“, „Villa Regenbogen“ sowie im Waldkindergarten „Kunterbunt“ um. Die Stiftng „Hänsel+Gretel“ hat sich einer Mitteilung zufolge zum Ziel gesetzt, Kita-Kinder vor sexuellem Missbrauch zu schützen. Mit dem „Präventionsplan für Deutschland“ soll die „Starke-Kinder-Kiste“ in rund 5.000 Kitas eingeführt werden und damit 500.000 Kinder erreichen.

„Es ist richtig, das Projekt in unseren Kindergärten umzusetzen“, sagt Bürgermeister Andreas Augustin und freute sich, dass die „Starke-Kinder-Kiste“ schnell und unkompliziert zur Verfügung gestellt wurde. Sobald die Kindergärten wieder in den Regelbetrieb gehen, soll das Präventionsprogramm in den Einrichtungen starten.

Programm im Baukastensystem

Das strukturierte und evaluierte Programm ist im Baukastensystem ganzheitlich in den Kitas umsetzbar. Die Kiste bietet jede Menge Materialien und Spielzeuge, zum Beispiel Magnettafeln, auf denen die Kinder anzeigen können, an welchen Körperstellen sie gerne berührt werden und an welchen nicht. Mit einem Megafon können auch die schüchternen Kinder üben, laut „Nein“ zu sagen.

Darüber hinaus gibt es jede Menge Bücher und CDs. Auch die Fortbildung für Kita-Fachkräfte und ein Elternabend sind im Konzept verankert. Für Kinder unter drei Jahren hat die Erzieherin Jacqueline Lange aus der Kinderkrippe „Villa Sonnenschein“ ein Präventionsprojekt erarbeitet. Auch für die Schülerhorte ist ein Projekt angedacht.

Zum Artikel

Erstellt:
24. Januar 2021, 09:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 47sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.