Rund 150 junge Rinder auf der B500

Baden-Baden (red) – Die B500 war am Mittwochabend zwischen der A5-Anschlussstelle und der Abzweigung nach Iffezheim voll gesperrt. Rund 150 Rinder mussten dort einen Zwischenstopp einlegen.

Etwa 150 Rinder blockierten die B500, die Feuerwehr passte auf sie auf. Foto: Bernhard Margull

© bema

Etwa 150 Rinder blockierten die B500, die Feuerwehr passte auf sie auf. Foto: Bernhard Margull

Grund war nach Angaben der Polizei ein Tiertransporter gewesen, der gegen 19 Uhr auf der Bundesstraße plötzlich Feuer fing. Der Fahrer hatte das Feuer im Bereich seines Anhängers bemerkt, geistesgegenwärtig das Gespann angehalten und den Anhänger abgekoppelt. Die Zugmaschine brachte er in Sicherheit und begann sofort mit der Rettung der Ladung. Mit Unterstützung der Polizei, der Feuerwehr, des Technischen Hilfswerkes und des Veterinäramtes wurden die etwa zwei Wochen alten Jungtiere mit Leitern der Feuerwehr eingepfercht. Später am Abend wurden die Tiere mit verschiedenen Transportern weggebracht. Ob durch den Vorfall Tiere zu Schaden kamen, ist Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Auf der Autobahn wurde auf Höhe der Anschlussstelle Baden-Baden eine Geschwindigkeitsreduzierung eingerichtet, um eine Gefährdung des fließenden Verkehrs aufgrund möglicher freilaufender Kälber zu minimieren.

Zum Artikel

Erstellt:
25. November 2020, 21:13 Uhr
Aktualisiert:
25. November 2020, 21:40 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 24sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Thomas Coltrane 26.11.202022:56 Uhr

Stimmt das - 150 (Jung-)Rinder in einem LKW und der Abtransport erforderte mehrere LKWs ? Unglaublich...


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.