Ein Rüsseltier im Schloss Favorite Rastatt

Rastatt (BT) – Seit 2012 wird jährlich am 12. August der Internationale Tag des Elefanten begangen. Auch im Audienzzimmer von Lustschloss Favorite findet sich das exotische Tier.

Ein Raum von fast unwirklicher Pracht ist das Vorzimmer des Erbprinzen in Schloss Favorite.  Foto: Schlösser und Gärten

© Landesmedienzentrum BW

Ein Raum von fast unwirklicher Pracht ist das Vorzimmer des Erbprinzen in Schloss Favorite. Foto: Schlösser und Gärten

Am heutigen 12. August ist der Internationale Tag des Elefanten. Der graue Dickhäuter hat sich in einem der schillerndsten Zimmer von Schloss Favorite Rastatt versteckt. Mit dem Themenjahr „Exotik. Faszination und Fantasie“ beleuchten die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg das Außergewöhnliche in den Monumenten des Landes.
Ein kleiner Elefant steht mitten in einer exotischen Landschaft. Ungewöhnliche Pflanzen und Verzierungen in den unterschiedlichsten Formen umgeben ihn. Unweit von dem Rüsseltier ruht sich ein Kamel aus, ein Nashorn nimmt ihn aus der Distanz in den Blick. Die hohen Behänge an den Wänden im Audienzzimmer des Erbprinzen Ludwig Georg in Schloss Favorite Rastatt sind Blickfänger mit zahlreichen ungewöhnlichen Details. Das Vorzimmer zum Paradeschlafzimmer des Thronfolgers zählt mit zu den prunkvollsten Räumen des Lustschlosses Favorite der Markgräfin Sibylla Augusta, heißt es in einer Mitteilung der Schlösser und Gärten.

Viele exotische Details

Die Deckenmalerei zeigt ein Opfer der Diana, der Göttin der Jagd. Mythologische Darstellungen und Landschaften zieren die gemalten Wandvertäfelungen der Sockelzone. Üppige Blumenbouquets verleihen dem Raum eine besondere Ausstrahlung. Der Hintergrund der gestickten Sträuße ist mit perlmuttfarbenen, gelben und kräftig grünen gläsernen Stabperlen aufgestickt – eine äußerst seltene Gestaltung. Der schimmernde helle Grund des Saals bringt die naturalistischen Blüten in dem dunklen Raum besonders wirkungsvoll zur Geltung.

Die Markgräfin Sibylla Augusta überließ als kunstsinnige Herrscherin beim Bau von Schloss Favorite kein Detail dem Zufall. Ihre Ideen und Wünsche setzten Baumeister Michael Ludwig Rohrer und der künstlerische Leiter Franz Pfleger in prachtvolle Realität um. Ein großes Vorbild war ihre Heimat Böhmen, doch Sibylla Augustas Geschmack war international, wie die Staatlichen Schlösser und Gärten darlegen. Gemalte Porzellane an der Decke, japanische Figuren als Wandschmuck oder die blau-weißen Fliesen im Gartensaal verleihen den Prunkräumen eine exotische Aura. Sibylla Augusta drückte Schloss Favorite ihren ganz persönlichen Stempel auf, mit ihrer einzigartigen Porzellansammlung und den ausgesuchten Kunstwerken aus aller Welt.

Dickhäuter vom Aussterben bedroht

Seit 2012 wird jährlich am 12. August der Internationale Tag des Elefanten begangen. Der Aktionstag erinnert an das tragische Schicksal der Riesen, die noch immer von Wilderern gejagt werden. Für die Stoßzähne der geschützten Dickhäuter existiert ein großer Schwarzmarkt. Das Elfenbein wird nicht nur zu Schmuck verarbeitet – für manche ist es ein Heil- und Potenzmittel. Der kleinere Asiatische Elefant gilt als bedroht. Der große Afrikanische Elefant gilt als stark gefährdet, der ebenfalls in Afrika lebende Waldelefant als vom Aussterben bedroht. Ein Schutz zur Erhaltung der Arten ist notwendig.

Mit dem Themenjahr „Exotik. Faszination und Fantasie“ erkunden die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg 2021 die Wege von duftenden Gewürzen, kostbar gearbeitetem Kunsthandwerk und außergewöhnlichen Pflanzen nach Europa von der Zeit der Kelten auf der Heuneburg bis zur Sammlung Domnick mit abstrakter Kunst des 20. Jahrhunderts. Die Sucht und Sehnsucht nach Exotik bereicherte insbesondere die höfische Inszenierung des Barock um viele Glanzpunkte. Auch die Kehrseite der Medaille wird beleuchtet: Die europäische Neugier und Besitzgier, der Wissens- und Expansionsdrang führten zu Gewalt und Ausbeutung von Mensch und Natur. Das Schloss Favorite ist eines von 15 Monumenten des Landes, in dem die Gäste die Spuren fremder Kulturen und ferner Kontinente erkunden können.

Strenge Auflagen bei Führungen

Schloss Favorite Rastatt ist seit 19. Juni 2021 wieder für Gäste geöffnet. Die Innenräume sind nur im Rahmen einer Führung zu besichtigen. Diese finden im Erdgeschoss statt. Die Beletage, wo sich auch das Vorzimmer des Erbprinzen befindet, muss pandemiebedingt vorerst geschlossen bleiben.

Führungen finden bis 30. September samstags, sonntags und an Feiertagen jeweils ab 11 Uhr stündlich bis 16 Uhr (letzter Einlass) statt. Der Eintritt kostet fünf, ermäßigt 2,50 Euro, für Familien 12,50 Euro. Eine Anmeldung über das Besucherzentrum des Schlosses wird empfohlen: Telefon (0 72 22) 4 12 07, E-Mail: info@schloss-favorite-rastatt.de.

Für die Führungen gilt die Einhaltung der Vorgaben nach der Corona-Verordnung der Landesregierung wie die Erhebung der Kontaktdaten, die vier Wochen lang gespeichert werden. Das Kontaktformular kann vorab ausgefüllt und mitgebracht werden (PDF-Formular auf: www.schloss-favorite-rastatt.de). Es besteht auch die Möglichkeit, es vor Ort auszufüllen. Die Luca-App kann auch genutzt werden.

Es gilt die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung für Gäste ab sechs Jahren (OP-Maske oder FFP2-Maske). Dies gilt sowohl für die Besucher als auch für das Führungspersonal. Die Teilnehmerzahl wird auf eine Maximalanzahl beschränkt.

Der Mindestabstand zwischen jedem Beteiligten von 1,50 Metern kann während der ganzen Führung garantiert werden. Es wird nur in Räumen angehalten, die den Mindestabstand zuverlässig ermöglichen. Desinfektion und Händewaschmöglichkeiten sind sowohl vor als auch im Kassenraum vorhanden.

Türklinken werden nur vom Führungspersonal betätigt. Eine ausführliche Einweisung der Teilnehmer über den Ablauf der Führung erfolgt durch das Führungspersonal.

Wer den gestickten Elefanten erkennen will, muss schon genau hinsehen. Foto: Schlösser und Gärten

© pr

Wer den gestickten Elefanten erkennen will, muss schon genau hinsehen. Foto: Schlösser und Gärten


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.