Ein Vorplatz mit Vorzeigecharakter in Bühl

Bühl (BNN) – Die neugestaltete Außenanlage der Sparkasse Bühl ist fertig und am Montag offiziell eröffnet worden. Diese Außenanlage bildet den Abschluss der dreijährigen Baumaßnahme.

Städtebauliche Achse: Der Vorplatz der Sparkasse Bühl wurde neu gestaltet. Eisenbahnstraße und Stadtgarten müssen unterdessen noch warten. Foto: Ulrich Coenen

© pr

Städtebauliche Achse: Der Vorplatz der Sparkasse Bühl wurde neu gestaltet. Eisenbahnstraße und Stadtgarten müssen unterdessen noch warten. Foto: Ulrich Coenen

Der neu gestaltete Vorplatz der Sparkasse Bühl ist fertig. Die geplante städtebauliche Achse in den denkmalgeschützten Stadtgarten bleibt aber Zukunftsmusik. Dort liegt der Brunnen seit mehr als sieben Jahren trocken.

Die Neugestaltung der unmittelbaren Umgebung der Sparkasse hat für die Stadt einen hohen Stellenwert. Deshalb ist Oberbürgermeister Hubert Schnurr (FW) am Montagmorgen gemeinsam mit gleich mehreren Mitarbeitern des Fachbereichs Stadtentwicklung erschienen, um mit Frank König, dem Vorstandschef der Sparkasse Bühl, die neugestaltete Außenanlage offiziell zu eröffnen. Die Sparkasse hat ihre 1976 eröffnete Zentrale nach einem Entwurf des Büros Planum (Bühl) für 16 Millionen Euro komplett saniert. Der Hochbau wurde bereits im April eröffnet. Die Außenanlage bildet den Abschluss der dreijährigen Baumaßnahme.

Gleichzeitig ist sie ein Zwischenschritt für die weitere Umgestaltung der Innenstadt, die mit der Neugestaltung von Hauptstraße, Marktplatz und Gartenstraße begonnen wurde. „Ziel ist eine einheitliche Gestaltung“, erklärt Schnurr. Auf dem Vorplatz der Sparkasse an der Eisenbahnstraße weist er auf die neue Achse hin, die sich bereits jetzt zumindest erahnen lasse. Nach der Sanierung führt eine Achse vom ebenfalls umgestalteten Sparkassenplatz an der Nordseite durch das Gebäude hindurch zum neuen Vorplatz an der Eisenbahnstraße.

„Mit der Planung für deren Neugestaltung wollen wir im nächsten Jahr beginnen“, berichtet Barbara Thévenot, Abteilungsleiterin Stadtentwicklung im Rathaus. Wie die aussehen könnte, ist noch offen. Die Eisenbahnstraße ist stark vom Verkehr belastet und vor allem der Busverkehr zum Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) wird sich nicht verdrängen lassen.

Brunnenanlagegrößter Problemfall

Wichtiger ist noch, dass sich die Achse vom Vorplatz der Sparkasse in den 1905 eröffneten denkmalgeschützten Stadtgarten auf der anderen Seite der Eisenbahnstraße fortsetzen soll. Dessen asphaltierte Gehwege sollen durch ein Pflaster ersetzt werden, das dem des Sparkassenvorplatzes angepasst ist.

Zentrales Gestaltungselement und größter Problemfall ist die Brunnenanlage mit der Büste Großherzog Friedrichs von Baden direkt in der Blickachse der Sparkasse. Die ebenfalls denkmalgeschützte Anlage aus dem Jahr 1909 liegt seit mehr als sieben Jahren trocken. Der aus mehreren großen und kaskadenartig angelegten Wasserbecken bestehende Brunnen ist ein Werk von Karl Hoffacker, dem Direktor des Kunstgewerbemuseums in Karlsruhe. Die überlebensgroße Bronzebüste des Großherzogs modellierte der Karlsruher Bildhauer Otto Feist.

Ein Gutachten von 2015 geht von Sanierungskosten in der Größenordnung von 520.000 Euro aus. Schnurr befürchtet, dass diese Summe angesichts der galoppierenden Kostensteigerung im Bausektor inzwischen nicht mehr annähernd reicht.

OB Schnurr setzt aufstaatliche Subvention

Der OB setzt auf staatliche Subventionen. Ein Antrag für das Bundesprogramm „Grün in der Stadt“ im Hinblick auf den Stadtgarten fand aber bisher keine Berücksichtigung. Schnurr hat den Stadtgarten auch ins Sanierungsgebiet Südlicher Stadteingang einbezogen. „Um in diesem Zusammenhang Zuschüsse zu bekommen, müssen wir das Projekt innerhalb der nächsten sechs Jahre abschließen“, sagt er.

Die Sparkasse hat ihren Anteil geleistet. Auf dem Vorplatz an der Eisenbahnstraße wurden vier Blumeneschen gepflanzt, die Schatten für die Bänke darunter spenden sollen. An der Nordseite zum Europaplatz wurden die Barrieren zum Bürgerhaus entfernt und mehrere neue Bäume gesetzt.

In eigener Sache

Das Badische Tagblatt und die Badischen Neuesten Nachrichten bündeln ihre journalistischen Kräfte und erweitern damit das umfangreiche Leseangebot in Mittelbaden. Noch arbeiten die beiden Redaktionen getrennt, tauschen jedoch schon gegenseitig Inhalte aus. Davon sollen vor allem die Leser profitieren – durch mehr Hintergründe, Reportagen und mehr Service. Deshalb werden auf badisches-tagblatt.de auch Artikel von BNN-Redaktionsmitgliedern veröffentlicht.

Ihr Autor

BNN-Redakteur Ulrich Coenen

Zum Artikel

Erstellt:
14. Dezember 2021, 11:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 44sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.