Ein grüner Kosmopolit

Stuttgart (bjhw) – Danyal Bayaz leitet das Finanzressort, ist jüngster Minister im Land und wird auch für höhere Aufgaben gehandelt.

Danyal Bayaz legt am 12. Mai seinen Amtseid als Finanzminister ab. Foto: Weißbrod/dpa

© dpa

Danyal Bayaz legt am 12. Mai seinen Amtseid als Finanzminister ab. Foto: Weißbrod/dpa

Danyal Bayaz hat viele Alleinstellungsmerkmale: Unter anderem ist er der einzige Minister in der neuen Landesregierung unter 40, der erste mit deutsch-türkischen Wurzeln und der erste und einzige, der mit einer Spitzenpolitikerin zusammenlebt. Dem promovierten neuen Finanzminister aus Heidelberg, der Mitglied im Wirecard-Untersuchungsausschuss war, sagen Auguren eine große Karriere voraus – in der Landes- oder in der Bundespolitik.

Erst einmal gelingen muss ihm als Nachfolger von Edith Sitzmann jedoch das Kunststück, die Schuldenbremse einzuhalten und den Ansprüchen gerecht zu werden, die viele an die Grünen und gerade sie selber an sich haben.

„Auch wir stecken in den einem oder anderen Dilemma“, bekannte der Bundestagsabgeordnete nach Ostern beim teildigitalen Landesparteitag in Heilbronn – vermutlich ohne Vorahnung, wie sehr diese Erkenntnis in Bälde auf ihn selber zutreffen wird. Denn Bayaz, mit 92 Prozent der Delegiertenstimmen auf den sechsten Platz der Landesliste gewählt, plädierte vehement für eine Reform der Schuldenbremse und warte davor, den „gigantischen Investitionsbedarf“ von der Kassenlage abhängig zu machen. Ein Umdenken käme nicht nur dem Klimaschutz zugute, sondern führe langfristig auch zu mehr Steuereinnahmen.

Nimmt Schuldenbremse in Schutz

Vier Wochen später nimmt der neue Finanzminister des Landes die Schuldenbremse mit ähnlicher Eloquenz in Schutz. Schließlich steht sie im grün-schwarzen Koalitionsvertrag und in der Landesverfassung. „Sie gilt“, sagt der 37-Jährige mit dem Ruf des Schnelldenkers, wozu passt, dass er nicht vergisst in seinen ersten Interviews, die Möglichkeiten einzuflechten, die der Artikel 84 eröffnet, um im Kampf gegen die Erderwärmung eben doch zusätzliche Schulden aufzunehmen. Die 20er Jahre sind für ihn eine Dekade des Umbruchs, in der neue Wege gegangen werden müssten, „wenn wir was reißen wollen“.

Dass er das will, daran lässt der Sohn eines türkischen Vaters und einer deutschen Mutter keine Zweifel aufkommen. 2013 kandidierte er erstmals und erfolglos für den Bundestag, 2017 zog er über die Landesliste ein. Diesmal hätte er gute Chancen gehabt, der CDU sogar das prestigeträchtige Direktmandat im Wahlkreis Bruchsal-Schwetzingen abzunehmen. Daraus wird nichts mehr. Jetzt räumt er sein Büro in Berlin und sucht in Stuttgart eine Wohnung, er muss nicht nur die berufliche, sondern bald auch eine private Veränderung meistern. Mit seiner Lebensgefährtin Katharina Schulze, die die zweitgrößte Fraktion im bayerischen Landtag anführt, erwartet er das erste gemeinsame Kind. Bald werde er jeden Baum auf der Strecke zwischen Stuttgart und München kennen, schreibt die „Süddeutsche“, was allerdings außer acht lässt, dass der Start-up- und Digitalisierungsexperte seine Arbeit unterwegs erledigen wird.

„Kind der Globalisierung“

Bayaz beschreibt sich selbst als „ein Kind der Globalisierung“. Er hat qua Geburt zwei Staatsbürgerschaften. Der Großvater war türkischer Generalkonsul in Deutschland, der Vater lange Zeit Journalist beim Süddeutschen Rundfunk, die Mutter stammt aus einer CDU-Familie. „Ich kenne die Partei gut“, sagt er. Die Union habe „sehr viel erreicht für Deutschland, steckt jetzt aber in einer Identitätskrise“. Fulbright-Stipendiat war er in New York, von 2013 bis 2017 als Unternehmensberater in der Boston Constulting Group tätig. Für die Grünen „geflasht“ habe ihn vor gut 15 Jahren Fritz Kuhn und dessen Ansage, dass mit grünen Ideen schwarze Zahlen zu schreiben sind. Als herausstechende Eigenschaft nennt der Fan von Rap und Hip-Hop seinen Optimismus. Weggefährten rühmen vor allem die Lebensfreunde, die Katharina Schulze und er ausstrahlen. Und Scheu vor großen Auftritten kennen die beiden auch nicht. Die gebürtige Freiburgerin hat ihren damals neuen Freund 2019 nicht irgendwo präsentiert, sondern auf dem Grünen Hügel bei den Bayreuther Festspielen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.