Eine Liebe mit Ecken und Kanten

Baden-Baden/Böblingen (sga) – Wenn junge Menschen auf alte Autos stehen: Oldtimer sind bei Kennern schon immer sehr beliebt gewesen. Nun scheint das Durchschnittsalter der Liebhaber zu sinken.

•Nach etwa sechs Monaten ist der VW aus dem Jahr 1956 wieder fahrtüchtig. Foto: Chrstoph Beck

© pr

•Nach etwa sechs Monaten ist der VW aus dem Jahr 1956 wieder fahrtüchtig. Foto: Chrstoph Beck

Christoph Beck ist süchtig. Süchtig nach dem Moment, in dem ein Motor nach monatelanger Restaurierung endlich brummt. Nach dem Gefühl von Nostalgie. Und nach dem Lachen der Menschen, die ihn in seinem Käfer durch die Straßen fahren sehen. Der 31-Jährige hat eine Vorliebe für Oldtimer – und ist damit nicht der einzige in seinem Alter.

Denn es scheint einen Wandel auf dem Markt gegeben zu haben, der zuvor von älteren Generationen beherrscht worden ist. „Grundsätzlich hat sich die Zielgruppe in den vergangenen drei bis fünf Jahren verändert“, erklärt Tim Bechtel. Als geschäftsführender Gesellschafter von Arthur Bechtel Classic Motors kennt er sich mit der Restaurierung und dem Handel insbesondere von Mercedes-Benz Klassikern aus den 50er, 60er und 70er Jahren aus und weiß: „Der Großteil unserer Kunden ist inzwischen 50 Jahre oder jünger – teilweise sogar deutlich jünger.“ Meist handele es sich dabei um Unternehmer, Geschäftsführer oder leitende Angestellte großer oder mittelständischer Unternehmen.

Laut Bechtel haben sich aufgrund der zunehmend jüngeren Zielgruppe die Interessen verschoben, „Qualitätsansprüche – sowohl an das Produkt selbst als auch an die Dienstleistung – sind deutlich gestiegen“. So seien vor allem sehr umfangreich restaurierte Fahrzeuge auf höchstem Qualitätsniveau aus den 50er bis 70er Jahren gefragt – „es ist also nicht nur die Zielgruppe jünger geworden, sondern auch die Fahrzeuge, für die sie sich interessieren“. Darüber hinaus haben die Kunden inzwischen genaue Vorstellungen. Früher sei es üblich gewesen, ein bereits restauriertes Auto zu kaufen, „heute werden die meisten Autos noch in der Restaurierungsphase verkauft, sodass wir sämtliche Kundenwünsche noch umsetzen können“.

Neben dem Vater in der Werkstatt

Während das in Böblingen sitzende Unternehmen Objekte in sehr schlechtem Zustand erwirbt und diese dann nach Kundenwünschen vollständig restauriert, legt Christoph Beck aus Baden-Baden selbst Hand an – und das, seitdem er neun Jahre alt ist. „Damals stand ich schon neben meinem Vater in der Werkstatt, habe Teile geputzt oder Werkzeug gebracht“, erinnert sich der 31-Jährige. Heute arbeitet er an seinen eigenen Projekten, zuletzt an einem VW Käfer 1200 Export Ovali. 41 Jahre stand der Wagen in einer Scheune in Sinzheim-Müllhofen „in seinem Dornröschenschlaf“, bevor Beck ihn Anfang des Jahres mit Seilwinden rausgezogen habe. Schließlich wurde der Käfer komplett zerlegt. Die Karosserie habe Vater Andreas Beck aufwendig geschweißt und restauriert. Nach etwa sechs Monaten ist der VW wieder fahrtüchtig.

Arthur Bechtel Classic Motors benötigt für die Restaurierung eines Fahrzeugs im Regelfall sechs bis neun Monate. „Unsere Kunden bestellen dann beispielsweise einen ‚280SL‘ und können diese entsprechend ihrer Wünsche konfigurieren. Wir stellen dann eine Mappe mit verschiedenen Mustern der möglichen Lacke, Leder, Teppiche, Verdecke und Weiterem zusammen, außerdem eine Liste möglicher Zusatzausstattung wie beispielsweise einer Klimaanlage oder Servolenkung“, erklärt Bechtel. Die meisten Kunden interessieren sich laut dem geschäftsführendem Gesellschafter aufgrund „der gewissen Zuverlässigkeit“ für die Fahrzeuge, außerdem spielen Spaß und Emotionen eine große Rolle.

Für Christoph Beck ist das beste an einem Oldtimer die einfache Technik: „Während moderne Autos über 100 elektronische Steuergeräte brauchen, befinden sich im Käfer acht Sicherungen.“ Früher habe man sich mit den Farben und Formen verkünstelt. „Heutzutage sind viele Hersteller nur schwer auseinanderzuhalten“, ist er der Meinung. „Mein Käfer allerdings, der hat sein ganz eigenes Gesicht.“

Zum Artikel

Erstellt:
20. November 2020, 08:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 42sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.