Eine Rikscha als Dienstwagen in Bühl

Bühl (jo) – Beim städtischen Empfang für den ehrenamtlichen OB-Stellvertreter und FDP-Kommunalpolitiker Lutz Jäckel zum 65. Geburtstag gab es viel Lob für den Mann, der so viel in Bühl bewegt.

Seine Devise ist, Menschen zu helfen: Lutz Jäckel (Mitte) beim städtischen Empfang zusammen mit Gattin Claudia und Oberbürgermeister Hubert Schnurr. Foto: Joachim Eiermann

© jo

Seine Devise ist, Menschen zu helfen: Lutz Jäckel (Mitte) beim städtischen Empfang zusammen mit Gattin Claudia und Oberbürgermeister Hubert Schnurr. Foto: Joachim Eiermann

Heiß diskutiert: Die Rikscha-Aktion „Radeln ohne Alter“ ist nur eines von vielen Projekten, die der Bühler Kommunalpolitiker und frühere Unternehmer Lutz Jäckel bislang angestoßen hat. 65 ist er am Dienstag geworden.

„Es macht Dir Freude, etwas zu bewegen, Ideen umzusetzen und Dinge zu gestalten. Das hat Dich immer angespornt – und wohl auch jung gehalten“, hob Oberbürgermeister Hubert Schnurr bei einem städtischen Empfang am Mittwoch hervor.

Der Pandemie wegen war es nur ein kleiner Kreis von etwa 30 Gästen, der sich unter Abstandswahrung nachmittags in der Aula der Carl-Netter-Realschule zu dieser Feierstunde versammelte, in deren Mittelpunkt die Anerkennung für das öffentliche Wirken des ehrenamtlichen OB-Stellvertreters und FDP-Politikers stand. Mit dabei waren auch frühere Weggefährten wie der Ehrenbürger Jan Rassek und Tilo Trautmann.

Typisch für den Jubilar: Seine Verpflichtungen am Mittwoch im Rastatter Kreistag und im Aufsichtsrat des Bühler Gründerzentrums Bits waren ihm wichtiger als das Feiern. Auch der städtische Empfang musste sich bei der Terminwahl fügen. „Es ist für mich ein gutes Gefühl zu wissen, einen so sympathischen und kompetenten Vertreter zu haben“, betonte Schnurr. Das Stadtoberhaupt würdigte Jäckels „unermüdlichen Einsatz“ und stellte beispielhaft das Engagement im Strategiekreis für Wirtschaftsförderung heraus: „Aufgrund Deiner Initiative wurde der Förderpreis für junges Handwerk ins Leben gerufen.“

„Du bist nicht nur in der FDP. Du bis die FDP!“

Seit nun schon 17 Jahren betreibt Jäckel Kommunalpolitik am Ratstisch der Zwetschgenstadt. Er ist Fraktionsvorsitzender der FDP im Bühler Gemeinderat wie auch der Fraktionsgemeinschaft FDP/FuR im Kreistag. Ob Stadtverband Bühl oder Kreisverband Rastatt, der jeweilige Vorsitzende der Liberalen heißt auch an diesen Stellen Lutz Jäckel. „Du bist nicht nur in der FDP. Du bist die FDP!“, postulierte sein Fraktionskollege Norbert Zeller, als der liberale Gemeinderat mit Grußworten an der Reihe war.

Lob, Glückwünsche und gute Ratschläge kamen allerdings auch von den Vertretern der anderen Fraktionen: Karl Ehinger (FW), Walter Seifermann (GAL), Peter Hirn (SPD) und Margret Burget-Behm (CDU). Letztere erinnerte an ein weiteres „Leuchtturmprojekt“ Jäckels: die Initiative für eine Gedenkstätte von Sternenkindern auf dem Bühler Friedhof. Er selbst bezog in seinen Dank für „die wohltuenden Worte“ seine Ehefrau Claudia („eine hervorragende Beraterin ohne Vertrag“) mit ein und nannte es eine gesellschaftliche Aufgabe, „Menschen zu helfen, die ihr Leben nicht selbst bestimmen können.“

Mit vier Liedern setzte die Bühler Musikschule kulturell eine Note: Anna Stemmle, Justin Sobol und Anna Groll sangen solo, begleitet von Christoph Stengel am Klavier. Zurück zur städtischen Rikscha: Oberbürgermeister Hubert Schnurr sinnierte schließlich scherzhaft darüber, dass Lutz Jäckels Idee von der Rikscha womöglich gar nicht so uneigennützig sei: „Vielleicht hast Du dabei an einen künftigen Dienstwagen für Dich und Deine kommunalen Geschäfte gedacht?“

Zum Artikel

Erstellt:
30. Juli 2021, 11:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 24sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.