Einst Massenauflauf für Prinz Philip in Rastatt

Rastatt (BT) – Zum Tode von Prinz Philip blickt das BT auf ein Ereignis zurück, das vielen Rastattern noch in Erinnerung ist: Der Gemahl der Königin weiht 1985 das WWF-Aueninstitut ein.

Fahrt auf dem Altrhein: Prinz Philip (links) 1985 zur Einweihung des WWF-Aueninstituts in Rastatt. Foto: Harald Besinger/BT-Archiv

© lora

Fahrt auf dem Altrhein: Prinz Philip (links) 1985 zur Einweihung des WWF-Aueninstituts in Rastatt. Foto: Harald Besinger/BT-Archiv

Trotz Donner und Hagel dängen sich am 23. Mai 1985 Hunderte Schaulustige vor dem Rastatter Rathaus. Sie hoffen, einen Blick zu erhaschen auf den royalen Gast und wenn möglich einen Schnappschuss auf die Filmrollen der Kameras zu bekommen. Prinz Philip, der am Freitag verstorbene Gemahl von Königin Elizabeth II., weilt damals in Rastatt zur Einweihung des Aueninstituts des World Wildlife Fund (WWF).

Präsident des WWF


Philip ist Präsident des WWF. Viel Zeit bliebt den Rastattern für ein Foto allerdings nicht: Der Flieger des englischen Prinzen hatte einen Defekt und landet erst mit Verspätung. Oberbürgermeister Franz Rothenbiller muss sogar den vorgesehenen Begrüßungstrunk absagen, und für die Fraktionsvorsitzenden des Gemeinderats bleibt nur ein kurzer Händedruck. Selbst für das Stelldichein des Fanfarencorps Türkenlouis und der Stadtkapelle im Rathaus-Foyer hat der hohe Besuch keine Zeit. Der königliche Terminkalender lässt auch hier kein Verweilen zu, schließlich wartet der Rieder Forstwart Emil Oberle in seinem Kahn in der Rheinaue. Dort präsentiert sich Philip den vielen Fotografen und Schaulustigen bei einer Kahnpartie (Foto oben).

Eintrag ins Goldene Buch

Immerhin: Bei einer Fragerunde unter der Festplatzüberdachung am Rande der Rheinaue nimmt sich der Prinz ein wenig Zeit, um die vielen Fragen der Journalisten zu beantworten. Ehrlich gibt er zu, keine besondere Beziehung zu dem Rastatter Naturschutzgebiet zu haben: „Nein, die Welt ist so groß.“

Weiter ist nichts zu lesen in den alten Berichten über den Besuch ihrer Königlichen Hoheit Prinz Philip, Duke of Edinburgh – so der offizielle Titel – in Rastatt. Nur im Goldenen Buch der Stadt findet sich noch eine Spur von damals. Man könnte sie als minimalistisch bezeichnen, oder schlicht der Größe und puren Ausdrucksstärke des Namens einer Königlichen Hoheit angemessen – oder einfach der knappen Zeit geschuldet. Wir wissen es nicht – sei’s drum. Im Goldenen Buch der Stadt verewigt sich Philip 1985 jedenfalls schlicht mit einem Wort: „Philip“.

Prinz Philip (links) und Kurt Lotz, langjähriger WWF-Vorsitzender in Deutschland, in Rastatt. Foto: Wolfgang Breyer/BT-Archiv

© lora

Prinz Philip (links) und Kurt Lotz, langjähriger WWF-Vorsitzender in Deutschland, in Rastatt. Foto: Wolfgang Breyer/BT-Archiv


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.