Eklatante Mängel sind die Ausnahme

Bühl (kie) – Die Stadt Bühl hat die Zusammenarbeit mit dem Betreiber einer Teststation unter anderem wegen der fehlerhaften Übermittlung von Testergebnissen beendet. Besteht ein generelles Problem?

Teilweise wurden negative Ergebnisse in der betreffenden Corona-Teststation in Bühl nach nur wenigen Minuten mitgeteilt. Nun hat die Stadt die Reißleine gezogen.Foto: Sebastian Gollnow/dpa

© dpa

Teilweise wurden negative Ergebnisse in der betreffenden Corona-Teststation in Bühl nach nur wenigen Minuten mitgeteilt. Nun hat die Stadt die Reißleine gezogen.Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Lange Warteschlangen vor dem Testzelt waren einer der Auslöser für den Unmut vieler Bürger und daran anschließender Beschwerden, wie Matthias Buschert, Pressesprecher der Stadt Bühl, erzählt. Des Weiteren seien vereinzelt Testergebnisse innerhalb weniger Minuten nach der Testung bereits übermittelt, und negative Ergebnisse an Personen verschickt worden, die zuvor gar nicht getestet wurden.

Doch das wohl größte Ärgernis stellt die ausbleibende Übermittlung an das Gesundheitsamt dar. „Höflich ausgedrückt nennt man das EDV-Probleme“, sagt Benjamin Wedewart, Sprecher des Landratsamts. So sei der Behörde eine Person bekannt, die vor Ort zwar positiv getestet wurde, das Gesundheitsamt jedoch keinen Hinweis über den Befund erhielt. Und auch die positiv getestete Person sei nicht informiert worden, dass sie sich bei den Behörden melden soll. Die Leiterin der Teststation habe auf Nachfrage des Gesundheitsamts schließlich eingeräumt, dass diese Prozesse nicht klar geregelt gewesen seien. Wie viele Personen letztlich betroffen seien, sei nicht bekannt, so Wedewart.

Eine „andere Hausnummer“

„Das ist nochmal eine andere Hausnummer, als wenn der Erste-Hilfe-Kasten fehlt – was hier auch der Fall war“, sagt er. Wedewart spricht ferner von einer „dürftigen Ausstattung“ des betroffenen Testzentrums und nennt die Versäumnisse ein „Sammelsurium an Mängeln“.

Nachdem in Bühl Kritik am Andrang vor der Teststation laut geworden war, hatte die Stadt in der vergangenen Woche zunächst eine Online-Anmeldung für die Station eingeführt, um die Situation etwas zu entzerren. Zeitgleich sei das Gesundheitsamt gebeten worden, die Zustände vor Ort zu kontrollieren, wie Buschert ausführt. Als dann eine Vielzahl an Mängeln durch die Kontrolle zutage getreten sei, habe sich die Stadt dazu entschlossen, die Zusammenarbeit mit dem Betreiber, der Stölting-Gruppe aus Gelsenkirchen, zu beenden. Auch eine weitere Teststation des Betreibers in Sasbachwalden wird nun abgebaut. Ob der Fall in Bühl in Zusammenhang steht mit der polizeilich angeordneten Schließung einer Teststation in Achern vergangene Woche, sei noch nicht klar.

Neuer Betreiber ab Freitag vor Ort

Ab Freitag wird eine neue Station am Bühler Kirchplatz aufgebaut. Der neue Betreiber, die Firma Schnelltest Baden, bietet bereits Teststationen in Achern oder Appenweier an. „Wenn alles gut läuft“, so Buschert, könne ab dem Nachmittag wieder vor Ort getestet werden. Dann sei auch keine Voranmeldung mehr nötig.

„Wenn Beschwerden das Gesundheitsamt erreichen, schauen wir vor Ort vorbei“, erklärt Landratsamtssprecher Wedewart. Eine routinemäßige Kontrolle der Stationen sei „aufgrund der Vielzahl an Einrichtungen eine Herkulesaufgabe“. Er beziffert ihre Anzahl in Stadt- und Landkreis auf rund 170.

Gesundheitsamt nur für Hygiene zuständig

Dabei schreite das Gesundheitsamt nur dann zu Kontrollen, wenn es sich bei den Beschwerden um mutmaßlich hygienische Mängel handele, also etwa Schutzkleidung fehlerhaft getragen wird oder Abstände nicht gewährleistet werden. Bei anderen Verstößen wie etwa dem Vorwurf von Urkundenfälschung seien die Ortspolizeibehörden zuständig. Nicht nur Kommunen, sondern auch Bürger könnten sich an das Gesundheitsamt wenden, wenn sie hygienische Mängel vermuten. Doch betont Wedewart, dass das Amt keine Genehmigungsbehörde sei: Wer ein Testzentrum eröffnen will, müsse bisher der Behörde nur ein Hygienekonzept vorlegen.

Erst am Mittwoch habe eine Kontrolle in einem Testzentrum in Sinzheim stattgefunden. Insgesamt seien jedoch nur „etwa zehn Beschwerden“ seit Einrichtung der Stationen beim Gesundheitsamt eingegangen. Der Fall in Bühl scheint damit eher die Ausnahme als die Regel zu sein: „Eine Tendenz kann man nicht erkennen“, sagt Wedewart.

Wenige Beschwerden über Teststationen

Roland Seiter, Sprecher der Stadt Baden-Baden bestätigt diesen Eindruck: Beschwerden aus dem Stadtgebiet seien nicht bekannt. Auch Buschert merkt an, dass es bisher keine weiteren Beschwerden in Bühl gab. Und Heike Dießelberg, Sprecherin der Stadt Rastatt ergänzt: „Es gibt immer mal wieder Hinweise aus der Bevölkerung. Dann kontrolliert der kommunale Ordnungsdienst die Vorgaben aus der Corona-Verordnung, der aber sowieso die privaten Teststationen kontrolliert“. Die Anzahl der Beschwerden sei aber überschaubar.

Die Kontrollen des Gesundheitsamts finden „akut und unangemeldet“ statt, den Betreibern werden die Mängel direkt mitgeteilt und es wird eine Frist zur Beseitigung gesetzt, wie Wedewart erklärt. Bei der Kontrolle in Bühl sei aufgefallen, dass manche Bürger auf die dadurch entstandene spontane Verzögerung verärgert reagiert hätten: „Applaus gab es nicht gerade für die Kollegen“.

Ihr Autor

BT-Redakteurin Franziska Kiedaisch

Zum Artikel

Erstellt:
9. Juni 2021, 22:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 08sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.