Elchesheim und Aufsteiger Ulm erstmals im Einsatz

Baden-Baden(mi) – Wegen einem „positiven“ Corona-Test verpasste Rot-Weiß Elchesheim den Landesliga-Auftakt. Nach einem weiteren negativen Test des Teams steht nun die Premiere gegen den SV Ulm an.

Fabian Huck (Mitte) und Aufsteiger SV Ulm stehen vor einem schweren Premierenspiel in der Landesliga. Foto: Frank Seiter

© Frank Seiter

Fabian Huck (Mitte) und Aufsteiger SV Ulm stehen vor einem schweren Premierenspiel in der Landesliga. Foto: Frank Seiter

Zum Auftakt waren sie noch zum Zuschauen verurteilt. Aufsteiger SV Ulm hatte zum Landesliga-Punktspielstart „hitzefrei“, und Rot-Weiß Elchesheim musste coronabedingt wegen eines „positiven“ Akteurs passen, das geplante Punktspiel in Sinzheim am Montag daher abgesagt werden. Morgen wollen die Nachzügler dann möglichst durchstarten – im direkten Duell in Elchesheim.
Am Montag trat das Team kollektiv zum Test an. „Alle waren im Ergebnis dann negativ. Unserem Trainer war wegen der Sache zum Kotzen zumute, zumal die Mannschaft zuvor top drauf war. Wir müssen jetzt versuchen, das Level hoch zu halten. Die Mannschaft ist spielerisch gewachsen“, verweist Vorsitzender Dieter Link auf die gute Vorbereitung, die mit drei Pokalsiegen gegen drei Landesligarivalen untermauert wurde. Schon Rohde hat vor der abgesagten Sinzheim-Partie darauf hingewiesen, „dass Vieles in der neuen Saison möglich ist, wenn wir von Verletzungen verschont bleiben“.

„Dirk ist sehr zielstrebig“

Der durch-und-durch-Rot-Weiße Link sieht sich in der Trainerentscheidung früh bestätigt. „Dirk ist sehr zielstrebig, er macht den Spielern unmissverständlich seine Position klar. Das frühe Pressing verlangt natürlich viel Power und Laufbereitschaft.“ Angesichts des künftigen Spielstils mit stets offensiver Ausrichtung greift er beim Vergleich in hohe Sphären: „Es ist in etwa eine Mischung bei uns wie bei den Bayern.“ Nur bezüglich der Titelfeiern muss in Elchesheim vielleicht doch noch etwas Geduld aufgebracht werden, denn auch Rohde kann nicht zaubern.

In der Vorbereitung haben sich jedenfalls gleich einige Akteure in den Vordergrund gespielt. So ist auch für Link auffällig, dass Lukas Frisch „schon in der Vorbereitung mehr Tore geschossen hat als in der gesamten vergangenen Saison“. Nikola Kandic hat offensichtlich wieder großen Spaß am Fußball. Link: „Er traut sich wieder in Eins-zu-Eins-Situationen und arbeitet auch nach hinten.“

Beim SV Ulm ist Neu-Trainer Fabian Ernst „heilfroh, dass es endlich losgeht. Die Jungs freuen sich auch sehr auf die Premiere, auch wenn das Auftaktprogramm mit Elchesheim und Bühl happig ist“. Ernst schätzt den Auftaktgegner „richtig stark ein, die waren voll im Rhythmus, von daher war die Absetzung zuletzt vielleicht auch nicht schlecht für uns. Ich hätte mir das Spiel andererseits in Sinzheim gerne noch angeschaut. Ich schaue aber natürlich primär auf uns“.

Da der Kader wie gewöhnlich für einen Aufsteiger nicht üppig aufgestellt ist, ist es von daher schon ein gewisses Handicap, „dass einigen bei uns noch etwas fehlt“. So fallen Ernst (Außenbandanriss) und Mußler (Blinddarm) sowie Janzer (Urlaub) noch aus. Mit der Euphorie in der neuen Umgebung sollen spielerische Defizite aufgefangen werden.

Zum Artikel

Erstellt:
28. August 2020, 16:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 18sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.