„Elternhalt“ statt „kreuz und quer“

Baden-Baden (nof) – Um das morgendliche Verkehrschaos rund um Schulen und Kindergärten zu entschärfen, führt die Stadtverwaltung nun „Elternhalte“ ein. Dort sind kurze Stopps erlaubt.

Drei Minuten zum Tschüss sagen: Hier dürfen Eltern kurz halten. Foto: Fricke

© nof

Drei Minuten zum Tschüss sagen: Hier dürfen Eltern kurz halten. Foto: Fricke

Am besten bis vor die Tür: Von zum Teil „chaotischen Situationen“ spricht Johanna Schönauer mit Blick auf den morgendlichen Berufsverkehr rund um Schulen und Kindergärten. „Zu den Hol- und Bringzeiten fahren die Leute hier oft kreuz und quer“, weiß die Leiterin des Fachgebiets Straßenverkehr. Um das Problem einzudämmen und die Sicherheit der Kinder in den Stoßzeiten zu erhöhen, richtet die Stadtverwaltung nun „Elternhalte“ ein.

An diesen können Mütter und Väter, die ihre Kinder morgens mit dem Auto zur Schule oder zum Kindergarten bringen, kurz stoppen. Hierfür ist an mehreren ausgewiesenen Stellen ein eingeschränktes Halteverbot eingerichtet worden. Dieses sieht vor, dass Autofahrer drei Minuten stehen bleiben dürfen, um ihre Kinder zu verabschieden. „Natürlich ist uns klar, dass Eltern von Kindergartenkindern etwas länger benötigen, um die Kinder in der Einrichtung abzugeben“, betont Schönauer auf BT-Nachfrage: „Der Gemeindevollzugsdienst hat hier ausdrücklich einen Ermessensspielraum“ und soll „sensibel“ zu Werke gehen.

An drei Standorten sind die „Elternhaltestellen“ eingerichtet worden: am Hungerberg (Grundschule und Kindergarten des Pädagogiums), am Rotweg (Scherer Kinder- und Familienzentrum) sowie in der Breisgaustraße (Grundschule Cité), wo das Projekt gestern Morgen vorgestellt worden ist.

Eingeschränktes Halteverbot zu den Stoßzeiten

Und wie funktioniert der „Elternhalt“? Mehrere Stellplätze entlang der genannten Straßen sind montags bis freitags in der Zeit zwischen 7 und 9 Uhr sowie zu den Abholzeiten von 15 bis 17.30 Uhr mit dem eingeschränkten Halteverbot versehen und für das Bringen und Abholen der Kinder reserviert. Außerhalb dieser Zeiten kann dort weiterhin normal geparkt werden, erklärt Schönauer bei dem Vor-Ort-Termin. Die Kinder sollen an diesen Stellen gefahrlos aus dem Auto aussteigen und die restliche Strecke auf sicherem Weg zur Schule laufen können, so das Ansinnen der Verwaltung. Und natürlich werde das Halte- und Parkverhalten an diesen Stellen auch kontrolliert, kündigt Schönauer an. „Es gibt ein paar Tage Vorlaufzeit, kommende Woche geht es los.“

Die Eltern hätten sich diese Zonen gewünscht, sagt Bürgermeister Roland Kaiser. „Sie haben mir Beispiele aus anderen Städten gezeigt. Nun wollen wir das auch ausprobieren.“ Zusammen mit den Schulen und Kindertageseinrichtungen soll nach einer Erprobungsphase Bilanz gezogen werden: „Wir müssen schauen, ob es uns gelungen ist, den Verkehr zu kanalisieren und die Situation rund um die Bildungseinrichtungen zu verbessern“, so Kaiser. Er macht auch deutlich, dass solche „Elternhalte“ nicht überall einfach eingerichtet werden könnten. „In der Innenstadt dürfte es zum Beispiel schwierig werden.“ Und auch beim „Elternhalt“ gelte die Regel, dass die Kinder die letzten 100 bis 200 Meter zu Fuß zur Schule laufen sollen. Mit dem Hinweis „Ab hier zu Fuß“ sind die neuen Schilder deshalb auch deutlich gekennzeichnet.

„Es gibt natürlich Gründe, warum Eltern ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen“, sagt Bürgermeister Kaiser. Gleichwohl betont er, dass die sonstigen Kampagnen rund um den jährlichen Schulbeginn im September fortgesetzt werden. Mit Geschwindigkeitskontrollen, Hinweisbannern und ähnlichen Aktionen soll die Sicherheit von Kindern, die zu Fuß zur Schule gehen, erhöht werden. Kritisch gegenüber dem „Elternhalt“-Projekt hatte sich Stadtrat Werner Schmoll (SPD) in der Sitzung des Gemeinderats am Montagabend geäußert. „Das ist doch das genaue Gegenteil von dem, was wir wollen“, sprach er sich gegen die Vielzahl an „Mama-Taxis“ aus. Er forderte eine Ausweitung der Aktion „Zu Fuß zur Schule“ in Kooperation mit den Schulen und der „Fridays for Future“-Bewegung.

Zum Artikel

Erstellt:
29. Januar 2020, 10:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 44sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.