Erfolgreicher Neustart des Tanztees in Baden-Baden

Baden-Baden – Erfolgreicher Neustart: Der sonntägliche Tanztee im Kurhaus hat nichts von seiner Beliebtheit eingebüßt. Das niveauvolle Event in kultivierter Atmosphäre zieht Gäste aus nah und fern an.

Der Tanztee ist zurück: Die vielseitigen Musiker Andreas Schröder, Joe Meyer und Michael Bühler (im Hintergrund) haben alles drauf, wonach man tanzen kann.  Foto: Veruschka Rechel

© vr

Der Tanztee ist zurück: Die vielseitigen Musiker Andreas Schröder, Joe Meyer und Michael Bühler (im Hintergrund) haben alles drauf, wonach man tanzen kann. Foto: Veruschka Rechel

„Wir sind glücklich, nach 27 Monaten wieder hier sein zu dürfen“, begrüßte Joe Meyer vom Casino-Band-Trio die Tanztee-Besucher im Kurhaus. Glücklich waren auch die Gäste, nach so langer Zeit endlich wieder das Tanzbein schwingen zu können.
„Es wurde höchste Zeit“, sagte zum Beispiel Helmut Deutz aus Ettlingen, der mit Ehefrau Anneliese am liebsten Cha-Cha-Cha tanzt. Vor der Pandemie waren sie bereits seit zehn Jahren Stammgäste. Marlies und Peter Fresenius aus Eggenstein erst seit fünf Jahren, sind aber deshalb nicht weniger tanzbegeistert. „Endlich können wir wieder loslegen“, freuten sich die beiden.

Die ganz großen Tanzveranstaltungen sind im Laufe der Jahrzehnte immer weniger oder kleiner geworden. Dieses Schicksal blieb auch dem Tanztee am Sonntagnachmittag im Kurhaus nicht erspart. Was einst in der Septett-Besetzung im Bénazetsaal begann, fand in den Jahren vor Corona mit dem Casino-Band-Trio in der Bel Etage statt. Dann kam die pandemiebedingte Zwangspause, jetzt war die Premiere der Fortsetzung. Dass diese Tradition nichts von ihrer Beliebtheit eingebüßt hat, bewiesen die zahlreich erschienen Gäste, die entweder tanzen oder einfach nur zuschauen wollten.

„Allein im erstmaligen Vorverkauf sind rund 50 Karten weggegangen“, freute sich Nora Waggershauser, Geschäftsführerin der Baden-Baden Kur & Tourismus GmbH. Damit ging ihre Rechnung auf, dass man durch den Vorverkauf früher Werbung machen könne, damit auch Kurgäste rechtzeitig von dieser Veranstaltung erfahren wie die Freundinnen Heiderose Wilhelm aus Filderstadt und Dagmar Tiele aus Lörrach. „Wir würden zwar gerne tanzen, haben aber keinen Partner, deshalb hören wir einfach nur die tolle Live-Musik der Band“, sagten sie.

Seit der Einführung des „Tea dance“ in England zu Beginn des 19. Jahrhunderts hat sich viel geändert. Er begann als private Gesellschaft zur Teezeit um 17 Uhr, um jungen Damen und Herren in gepflegter Atmosphäre Gelegenheit zu geben, sich kennenzulernen, endete züchtig gegen 18.30 Uhr, und in den Tanzpausen wurden Tee und Appetithäppchen gereicht.

Durchschnittsalter der Gäste gesunken

Wann in der Kurstadt das erste Mal ein sogenannter Tanztee stattfand, lässt sich nicht mehr nachvollziehen. Fakt ist, dass es ihn seit vielen Jahrzehnten gibt und Stammgäste aus nah und fern ihn regelmäßig besuchen. Statt Tee und Appetithäppchen servierte das Team der Kurhaus-Gastronomie ausgesuchte Kaffee- und Kuchenspezialitäten.

Ansonsten boten die charmanten Herren vom Casino-Band-Trio, Joe Meyer, Andreas Schröder und Michael Bühler, musikalischen Ohrenschmaus vom Feinsten. „Bei uns bekommt das Publikum die Tempi, die sie zum Beispiel auch fürs Turnier brauchen“, erklärte Keyboarder und Sänger Andreas Schröder. Tatsächlich legten erstaunlich viele Paare eine professionelle Sohle aufs Parkett. Sicher einer der Gründe, warum in den vergangenen Jahren das Durchschnittsalter der Gäste deutlich gesunken ist.

„Inzwischen haben wir auch 30- und 40-jährige Tanzsportler, die gerne die Gelegenheit wahrnehmen, außerhalb ihres Vereins in kultivierter Umgebung trainieren zu können“, fügte Joe Meyer, Trompeter und Sänger, hinzu. „Der Tanztee in Baden-Baden ist regional und überregional die einzige Veranstaltung, bei der man auf diesem Niveau tanzen kann“, so Michael Bühler. Er singt nicht nur, sondern beherrscht auch sämtliche Blasinstrumente mit außergewöhnlicher Virtuosität. Wenn er zum Beispiel das vibratoreiche Saxophonsolo des Jazz-Klassikers „Petite Fleur“ spielt, hält es niemanden mehr auf den Sitzen.

Der enthusiastische Beifall, der vor jeder Spiel-Pause und manchmal auch zwischendurch aufbrandete, spricht für das Können und die Vielseitigkeit des Casino-Band-Trios.

Zum Artikel

Erstellt:
16. Mai 2022, 17:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 42sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.