Ermittlung wegen vorgetäuschtem Unfall

Bühl (BT) – Als eine Autofahrerin abbiegen wollte, soll ein Radfahrer gestürzt sein und sich dabei verletzt haben. Unfallschäden konnten die Bühler Beamten jedoch nicht feststellen.

In Bühl soll ein 47-Jähriger einen Unfall vorgetäuscht haben. Foto: Nicolas Armer/dpa

© dpa-avis

In Bühl soll ein 47-Jähriger einen Unfall vorgetäuscht haben. Foto: Nicolas Armer/dpa

Eine 53-jährige Mercedes-Fahrerin war am Dienstagnachmittag auf dem verkehrsberuhigten Bereich der Steinstraße in Richtung Rheinstraße unterwegs. Kurz vor 17 Uhr bog die Frau nach links ab und hielt deswegen mit ihrem Auto in der Fahrbahnmitte an. Als ein 47-jähriger Mountainbike-Fahrer von der Rheinstraße stadteinwärts fuhr, soll er vor dem Mercedes angehalten, wild gestikuliert und herumgeschrien haben. Als die Autofahrerin abbiegen wollte, soll der Zweiradfahrer nach rechts auf die Fahrbahn oder den Gehweg gefallen sein und sich dabei verletzt haben. Er wurde mit einem Rettungswagen ins Klinikum Bühl gebracht und dort untersucht. Bei der Unfallaufnahme konnten keine Schäden am Fahrzeug festgestellt werden. Die Beamten des Polizeireviers Bühl haben die Ermittlungen wegen Vortäuschens einer Straftat aufgenommen.

Zum Artikel

Erstellt:
2. Juni 2021, 11:45 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 22sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.