Erneuter Quappenbesatz in der Murg

Gernsbach (BT) – Beim Wiederansiedlungsprojekt des Gernsbacher Sportfischervereins Petri Heil und des Regierungspräsidiums Karlsruhe sind nun abermals 1.000 junge Quappen in den Fluss gesetzt worden.

Harald Rieber und Reinhold Kyre tragen zur Aufrechterhaltung der breiten Fischfauna in der Murg bei. Foto: Petri Heil

© BT

Harald Rieber und Reinhold Kyre tragen zur Aufrechterhaltung der breiten Fischfauna in der Murg bei. Foto: Petri Heil

Unter der Federführung des Regierungspräsidiums Karlsruhe läuft seit dem Jahr 2019 ein „Wiederansiedlungsprojekt Quappe“, um diesen dorschartigen Fisch in den Flüssen Rhein, Alb und Murg wieder heimisch zu machen. Das Projekt ist auf mehrere Jahre veranschlagt. Seither wurden zweimal junge, circa vier Zentimeter große Quappen im Murglos des Sportfischervereins Petri Heil (von der Reichenbachmündung bis zur Hoeschbrücke) ausgesetzt.

Fische an der Einlaufstelle des Hahnbachs in die Freiheit entlassen

Nun war es wieder soweit. Am Schützenhaus in Hügelsheim übernahm Harald Rieber vom Gernsbacher Sportfischerverein vom Fischereibeauftragen des Regierungspräsidiums, Stephan Hüsgen, 1.000 junge Quappen. Das Regierungspräsidium hatte die Einlaufstelle des Hahnbachs in die Murg als den Ort vorgegeben, an dem Rieber zusammen mit seinem Präsidiumskollegen Reinhold Kyre die kleinen Quappen in die Freiheit entlassen sollte. Nachdem sie die kleinen Fische eine Zeit lang durch Vermischung mit dem Murgwasser an dessen Temperatur eingewöhnt hatten, wurden sie an verschiedenen Stellen im dortigen Murgbereich ausgesetzt. „Es war schön anzusehen, dass sie sich sofort aufmachten, um im leicht strömenden Wasser einen passenden Unterschlupf zu suchen“, schreibt der Sportfischerverein in seiner Mitteilung. Weitere 1.000 junge Quappen wurden vom derzeitigen Pächter auch im letzten Viertel des Reichenbachs vor dessen Einmündung in die Murg eingesetzt.

Auch hundert Bachforellensetzlinge für die Murg

Harald Rieber und Reinhold Kyre haben wenige Tage später auch mit dem Einsetzen von einigen Hundert Bachforellensetzlingen sowohl am Reichenbacheinlauf als auch an verschiedenen Stellen weiter murgabwärts zur Aufrechterhaltung der breiten Fischfauna in der Murg beigetragen. „Mögen zumindest einige davon den Schnäbeln der Kormorane entgehen“, hoffen sie auf einen nachhaltigen Erfolg.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.