Erstes Testspiel im Fußballbezirk

Rastatt (fuv) – Der Ball rollt wieder: Frankonia Rastatt und der SV Michelbach haben nach der Corona-Zwangspause das erste Testspiel im Fußballbezirk Baden-Baden bestritten.

Taktikbesprechung im Freien: Trainer Eric Danhamer (Zweiter von rechts) und seine Frankonen. Foto: Frank Vetter

© fuv

Taktikbesprechung im Freien: Trainer Eric Danhamer (Zweiter von rechts) und seine Frankonen. Foto: Frank Vetter

Von einem historischen Spiel zu sprechen, wäre dann doch etwas übertrieben gewesen. Etwas Besonderes war die Begegnung zwischen Frankonia Rastatt und dem SV Michelbach freilich doch: Die Partie, die am Samstagnachmittag in Rauental ausgetragen wurde, war nämlich das erste Fußballspiel nach der Corona-Zwangspause im Bezirk Baden-Baden – unter Einhaltung aller zu beachtenden Hygieneregeln. Und beide Teams ließen es gleich ordentlich krachen: 3:3 trennten sie sich in dem Testspiel.

Eines betonten alle Beteiligten vor dem Anpfiff: Die Spieler und die beiden Trainer, Eric Danhammer vom FC Frankonia und Dennis Kleehammer auf Michelbacher Seite, freuten sich, endlich wieder unter Wettkampfbedingungen kicken zu dürfen. „Ich bin unheimlich froh, die Spieler sind heiß“, sagte Danhammer vor dem Spiel. Um die Sicherheit der Beteiligten zu gewährleisten, hat der Südbadische Fußballverband (SBFV) am 3. Juli ein achtseitiges Schreiben mit „Informationen zu Hygienekonzepten für den Trainings- und Spielbetrieb im Verein“ an die Clubs verschickt. So muss jeder Verein etwa einen Hygienebeauftragten benennen. Unter anderem ist vor dem Spiel oder dem Training „auf körperliche Begrüßungsrituale“ zu verzichten. Abklatschen oder sich in den Arm nehmen ist untersagt – ebenso wie gemeinsames Jubeln. Die Mannschaften laufen nicht gemeinsam ein, jeder Spieler muss seine eigene Trinkflasche mitbringen. In den Umkleiden sollen sich immer nur zwei Spieler gleichzeitig aufhalten, ebenso in der Dusche. Natürlich ist der Abstand von 1,5 Meter weiterhin zu wahren – auch auf der Ersatzbank und zwischen den Zuschauern.

Premiere auch für den Schiedsrichter

Die Spieler beider Teams hatten in den mittlerweile erlaubten Trainingseinheiten Gelegenheit, die Verhaltensregeln zu verinnerlichen. In den Abschlusstrainings hatten beide Trainer nochmals explizit auf die Hygieneregeln hingewiesen, wie sie betonten. Und beide Teams hielten sich an das SBFV-Hygienekonzept: So betraten etwa immer nur zwei Spieler einer Mannschaft die Umkleidekabine, die Taktikbesprechung vor der Partie fand auf dem Rasen statt, um dicht gedrängte Ansammlungen in stickigen Räumen – was Umkleidekabinen meist sind – zu vermeiden. Auch für den erfahrenen Schiedsrichter Manfred Neubauer war es eine Premiere, die er nach dem Schlusspfiff als „spannend“ bezeichnete.

Abstand weiter oberstes Gebot: In die Umkleidekabine dürfen immer nur zwei Spieler gleichzeitig. Foto: Frank Vetter

© fuv

Abstand weiter oberstes Gebot: In die Umkleidekabine dürfen immer nur zwei Spieler gleichzeitig. Foto: Frank Vetter

Dass der A-Ligist aus Rastatt und der B-Ligist aus dem Murgtal in Rauental antraten, war dem Umstand geschuldet, dass beide Plätze noch in der „Vorbereitungsphase“ sind. „Wir sind den Rauentälern dankbar, dass wir ihren Platz nutzen dürfen“, unterstrich Frankonen-Coach Danhammer. Für den Rauentäler Spielausschussvorsitzenden Matthias Hauser war es eine Selbstverständlichkeit, dem „Nachbarn“ aus der Barockstadt, den Sportplatz zur Verfügung zu stellen.

Um 16.55 Uhr war es schließlich soweit: Im Bezirk Baden-Baden wurde nach über vier Monaten Stillstand wieder der Spielbetrieb aufgenommen. Der Ball rollte wieder, die „Leidenszeit“ der Amateurkicker war zu Ende. Die erste Chance nach der Corona-Zwangspause hatten dann gleich die Gäste aus Michelbach nach drei Minuten: Frankonia-Keeper Daniel Merly zeigte aber, dass er nichts verlernt hatte. Es entwickelte sich ein flottes Spiel, dessen Tempo beide Teams über 90 Minuten durchhielten; es durfte auch nach Herzenslust gewechselt werden – natürlich ohne Abklatschen.

Defensivreihen noch im Corona-Modus

Die Gastgeber hatten in der Anfangsphase ihre Probleme beim Abschluss, in der 25. Minute ging dann Michelbach nach einem Foul im Strafraum und dem anschließenden Elfmeter in Führung. Die Frankonen erarbeiteten sich zwar Chancen, vor dem Tor schienen sie den Corona-Rost noch nicht ganz abgeschüttelt zu haben. Zudem durften sie sich bei ihrem Torwart Merly bedanken, der beim ersten Spiel nach mehreren Monaten mehrmals glänzend reagierte. Dennoch war er beim 0:2 in der 40. Minute machtlos. Kurz vor der Halbzeit war dann auch der Corona-Bann der Frankonen gebrochen: Toni Lovric krönte einen sehenswerten Angriff mit dem Anschlusstreffer. Schiedsrichter Neubauer zeigte nach dem Wiederanpfiff erneut auf den Elfmeterpunkt – Michelbach erhöhte auf 3:1. Doch in dem munteren Kick, in dem die Defensivreihen ab und zu noch im Corona-Modus waren, drehten die Frankonen in der Schlussphase auf und kamen noch zum 3:3-Endstand.

Beide Trainer waren nach dem Abpfiff mit der Leistung ihrer Teams und dem Ergebnis zufrieden. Die wichtigste Erkenntnis war ohnehin: Es wird wieder Fußball gespielt.

Zum Artikel

Erstellt:
13. Juli 2020, 07:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 06sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.