Europa-Park stoppt Zusammenarbeit mit Nord Stream 2

Rust (BNN) – Der Ukraine-Krieg wirkt sich auch auf die Region aus. Der Europa-Park setzt die umstrittene Zusammenarbeit mit „Nord Stream 2“ aus.

Bei seiner Achterbahn „Blue fire“ wirbt der Europa-Park offensiv mit der Zusammenarbeit mit „Nord Stream 2“. Nun wurde die Zusammenarbeit ausgesetzt. Foto: Europa-Park

Bei seiner Achterbahn „Blue fire“ wirbt der Europa-Park offensiv mit der Zusammenarbeit mit „Nord Stream 2“. Nun wurde die Zusammenarbeit ausgesetzt. Foto: Europa-Park

Der Europa-Park reagiert am Donnerstag auf die veränderte Situation im Ukraine-Krieg. Der Park in Rust war in dem Zusammenhang in den Fokus geraten, weil er seine Achterbahn „Blue fire“ vor Ort und auf der Webseite offensiv mit dem Kooperationspartner „Nord Stream 2“ bewirbt.

Nun teilt der Europa-Park auf Anfrage unserer Zeitung mit: „Aufgrund der aktuellen Situation haben der Europa-Park und Nord Stream 2 ihre Zusammenarbeit mit sofortiger Wirkung ausgesetzt.“

Keine Angaben zu Details zur Kooperation

Am Dienstag hatte eine Sprecherin noch betont, man sei im Austausch mit Nord Stream 2. Politisch äußern wollte sich der Europa-Park aber nicht: „Grundsätzlich beteiligt sich der Europa-Park nicht an politischen Debatten und trennt streng zwischen Politik und Wirtschaft.“ Es hieß, man hoffe „weiterhin auf eine friedliche Lösung“. Die ist mit aktuellem Stand vom Donnerstag vorerst gescheitert.

Wie die Kooperation zunächst mit Gazprom und dann mit „Nord Stream 2“ konkret aussieht, wollte man nicht beantworten. „Über detaillierte Inhalte von Kooperationsverträgen ist Stillschweigen vereinbart“, so die Sprecherin. „Wir bitten um Verständnis, dass wir uns daran auch halten müssen.“

In eigener Sache

Das Badische Tagblatt und die Badischen Neuesten Nachrichten bündeln ihre journalistischen Kräfte und erweitern damit das umfangreiche Leseangebot in Mittelbaden. Noch arbeiten die beiden Redaktionen getrennt, tauschen jedoch schon gegenseitig Inhalte aus. Davon sollen vor allem die Leser profitieren – durch mehr Hintergründe, Reportagen und mehr Service. Deshalb werden auf badisches-tagblatt.de auch Artikel von BNN-Redaktionsmitgliedern veröffentlicht.

Zum Thema:

So wirkt sich der Ukraine-Konflikt auf die Region aus

Ihr Autor

BNN-Redakteur Sebastian Raviol

Zum Artikel

Erstellt:
24. Februar 2022, 12:57 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 47sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.