Färbetest als letzte Hürde in Lautenbach

Gernsbach (stj) – Im Stadtteil Lautenbach neigt sich die letzte der drei Stadtteilbad-Sanierungen dem Ende zu. Die Wiedereröffnung des Freibads ist spätestens in den Sommerferien geplant.

In den letzten Zügen: Das Freibad in Lautenbach strebt seiner Wiedereröffnung entgegen. Foto: Stephan Juch

© stj

In den letzten Zügen: Das Freibad in Lautenbach strebt seiner Wiedereröffnung entgegen. Foto: Stephan Juch

Das Herz fängt bald wieder an zu schlagen: So könnte man das nahende Ende der Reise beschreiben, die das Freibad in Lautenbach zuletzt erlebt hat. Nach überraschenden Schließungsplänen von Teilen des Gemeinderats im Januar 2020 strebt die Freizeiteinrichtung im kleinsten Gernsbacher Stadtteil nun mit großen Schritten der lang ersehnten Wiedereröffnung entgegen.

Das ist für den ganzen Ort ein Grund zum Feiern. Schließlich war es die Dorfgemeinschaft, die mit großem Einsatz das drohende Aus ihres „Schwimmbads mit Herz“ zu verhindern wusste. Damit war der Weg frei für die erforderliche Sanierung, auf die man in Lautenbach schon so lange wartete. Erst kamen Reichental und Obertsrot an die Reihe, nun bewegt sich die Mammutaufgabe Modernisierung der Stadtteilbäder endgültig auf den erfolgreichen Abschluss zu. Es stehen noch Restarbeiten sowie ein Färbetest und mikrobiologische Untersuchungen an. Dies ist für eine Freigabe durch die Gesundheitsaufsicht erforderlich, wie Stadtwerke-Chef Sean Brent und Stadtbaumeister Jürgen Zimmerlin auf BT-Anfrage erläutern. Die Sanierung des Freibads wird federführend durch das Bauamt begleitet.

„Wir sind im Zeitplan, obwohl es ein schwieriges Projekt gewesen ist“, zeigt sich Zimmerlin zufrieden. Der Eröffnungstermin hänge auch von den noch ausstehenden Tests ab, deshalb könne man diesbezüglich noch kein genaues Datum nennen. Der Färbetest sei bereits eingetaktet. Dieser dient der Überprüfung der korrekten Beckendurchströmung und somit der Verteilung des Desinfektionsmittels. Ein solcher Test muss bei Inbetriebnahme oder bei Änderungen der Wasseraufbereitung in allen Schwimmbadbecken durchgeführt werden, informiert der Stadtbaumeister. Man könne davon ausgehen, dass spätestens in den Sommerferien wieder in Lautenbach geplanscht werden kann.

Schwimmbadfest in Planung

Das Kostenvolumen des Gesamtprojekts war mit 990.000 Euro kalkuliert. Sie waren erforderlich für Abbruch- und Rohbauarbeiten, Badewassertechnik, Elektro-, Stahlbau-, Schlosser-, Sanitärarbeiten und für die Außenanlage sowie Baunebenkosten und Sonstiges.

Ein wichtiger Bestandteil des Projekts, das heben Brent und Zimmerlin hervor, sei die ehrenamtliche Mithilfe der Schwimmbadinitiative. Deren Mitglieder haben unter anderem bei den Abbrucharbeiten sowie beim Bau von Geländern und Absturzsicherung fleißig mitgeholfen. „Alle sind positiv gestimmt“, gibt der Stadtbaumeister die Eindrücke der am Bau Beteiligten wieder.

Aus der Schwimmbadinitiative ist inzwischen der „Förderverein Schwimmbad Initiative Lautenbach“ (kurz SIL) geworden. Wie Zimmerlin verrät, seien die Mitglieder des Vereins schon dabei, zur Eröffnung des Freibads ein Schwimmbadfest zu planen.

Hier geht es zur Homepage der Schwimmbad-Initiative.

Ihr Autor

BT-Redakteur Stephan Juch

Zum Artikel

Erstellt:
11. Juli 2021, 16:33 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 11sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.