(Fast) kein Weg nach Herrenalb

Gaggenau/Bad Herrenalb (sazo/tom) – Die Vollsperrung der Bernbacher Straße (K 4331) bei zeitgleicher Sperrung der L 564 ab Loffenau sorgt für Unmut.

Nur dem Öffentlichen Personennahverkehr ist die Durchfahrt zu den Fahrplanzeiten erlaubt. Wer als Privatperson Abkürzungen durch den Forst oder das Golfclub-Gelände nutzt, macht sich laut Ordnungsamt strafbar. Foto: Sabine Zoller

© sazo

Nur dem Öffentlichen Personennahverkehr ist die Durchfahrt zu den Fahrplanzeiten erlaubt. Wer als Privatperson Abkürzungen durch den Forst oder das Golfclub-Gelände nutzt, macht sich laut Ordnungsamt strafbar. Foto: Sabine Zoller

Das war am Mittwoch eine böse Überraschung für die Gaggenauerin, die einen lange vereinbarten Termin in Bad Herrenalb wahrnehmen wollte: Hinter Bernbach war „Ende Gelände“ – sprich: Komplette Sperrung der Kreisstraße. Nur Busse dürfen noch durch. Extra hatte die Gaggenauerin den Weg über Moosbronn und Bernbach gewählt, denn die L 564 über Loffenau nach Bad Herrenalb ist ab der Ortsausfahrt von Loffenau voraussichtlich bis Mitte Januar gesperrt.

„Da weiß die Rechte mal wieder nicht, was die Linke tut“, schimpfte die Gaggenauerin über die Behörden. Ihren Termin hat sie sofort per Handy abgesagt. Denn eine Fahrt über Marxzell hätte viel zu lange gedauert.

Arne Glückstein von Forst BW versteht den Ärger: „Mir ist klar, dass das aufgrund der aktuellen Sperrung der Straße nach Loffenau ein denkbar schlechter Zeitpunkt für diese Maßnahme ist. Aber ich will mir nicht vorstellen, was passiert, wenn wir jetzt nichts tun und dann in den nächsten Wochen eine Baumkrone auf ein fahrendes Auto stürzt.“ Denn oberhalb der Bernbacher Straße stünden zahlreiche ältere Bäume, die aufgrund des Klimawandels vermehrt Trockenschäden in den Kronen aufweisen. Daher sollen die bereits markierten Bäume schnell gefällt werden. Da es wegen der Geländeneigung während der Fällarbeiten zum Abrollen größerer Steine und Felsen kommen kann, sei während der gesamten Arbeitszeit eine Vollsperrung unumgänglich.

Sicherheit hat oberste Priorität

„Wir haben auch über eine Ampelsperrung diskutiert, damit die Straße zumindest zeitweise nutzbar ist. Aber das Risiko, dass nach einer Fällung noch Steine ins Rollen kommen und dann während der Grünphase auf ein Auto treffen, war uns einfach zu hoch.“ Für den Forstmann ist die „Sicherheit aller Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer“ wichtig, bei denen er um Verständnis bittet.

Die recht kurzfristige Ankündigung hat auch Klaus Lieben, Ortsvorsteher, von Bernbach erreicht. Mit seinen Einwänden, dass „bei einer Vollsperrung Versorgung und Erreichbarkeit des Ortes nicht mehr gesichert werden können“, und dass „diese Straße bis zur Fertigstellung der Ortsdurchfahrt Loffenau als Umleitung zur Verfügung stehen muss“ konnte er die Sperrung nicht verhindern. Einzig dem ÖPNV ist es erlaubt, die Straße zu nutzen; alle anderen Bürger müssen einen Umweg von 30 Kilometern in Kauf nehmen. Der Ortsvorsteher hat nach eigenen Angaben Widerspruch gegen die verkehrsrechtliche vom 16. Dezember eingereicht.

Die Bernbacher Straße (K4331) zwischen Bernbach und dem Golfclub Bad Herrenalb ist am 24. Dezember von 8 bis 12 Uhr und vom 27. Dezember bis einschließlich 8. Januar werktags jeweils von 8 bis 16.30 Uhr voll gesperrt. Die Umleitung des Verkehrs erfolgt das Moosalbtal bis Marxzell und dann nach Bad Herrenalb.

Ihr Autor

Sabine Zoller und BT-Redakteur Thomas Senger

Zum Artikel

Erstellt:
23. Dezember 2021, 17:05 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 20sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.