Feuerwehren Obertsrot und Hilpertsau vor Fusion

Gernsbach (vgk) – 2019 brachte der Gemeinderat per Beschluss den Feuerwehrbedarfs- und Entwicklungsplan für die nächsten zehn Jahre auf den Weg. Dieser sieht unter anderem eine Abteilungsfusion vor.

Was wird aus dem Feuerwehrhaus in Hilpertsau? Als Option ist nun die Nutzung für die Ganztagesbetreuung der örtlichen Grundschule im Gespräch. Foto: Veronika Gareus-Kugel

© vgk

Was wird aus dem Feuerwehrhaus in Hilpertsau? Als Option ist nun die Nutzung für die Ganztagesbetreuung der örtlichen Grundschule im Gespräch. Foto: Veronika Gareus-Kugel

Das 119 Seiten starke Werk liegt nun vor. Als Erster hatte sich am Mittwoch der Ortschaftsrat Obertsrot mit dem ausführlichen Planwerk zu beschäftigen, das von Hauptamtsleiter Thomas Lachnicht vorgestellt wurde.

Gemäß Paragraf drei des Feuerwehrgesetzes Baden-Württemberg hat jede Gemeinde auf eigene Kosten eine örtliche, den Verhältnissen entsprechende leistungsfähige Feuerwehr aufzustellen, auszurüsten und zu unterhalten. Lachnicht lobte im Vorfeld die gute und konstruktive Zusammenarbeit aller Beteiligten. Die Planausarbeitung erfolgte unter Einbindung von Rolf Jürgen Hohloch als externem Fachberater und dem Gernsbacher Gesamtwehrkommandant Dennis Reiser. Die Fortschreibung des Bedarfsplans ist für 2031 vorgesehen.

Die Fachleute ließen bei ihrer Beurteilung des Gernsbacher Feuerwesens nichts aus. Beleuchtet wurden unter anderem die technische Ausstattung der einzelnen Abteilungen sowie deren Fuhrpark, die bauliche Substanz und Mängel der Feuerwehrhäuser sowie Einsatzstrukturen und Einsatzpläne. Optimierungsmaßnahmen wurden entwickelt und Beschaffungen beziffert.

Feuerwehrhaus als Ort für die Ganztagesbetreuung der Grundschule Hilpertsau?

„Die Zusammenlegung der Einsatzabteilungen Obertsrot und Hilpertsau ist zeitnah anzustreben“, heißt es in dem Plan. Beide Abteilungen arbeiten im Tagesgeschäft schon jetzt eng zusammen. Auch wird die Fusion von beiden Seiten positiv gesehen. Für den Zusammenschluss brauche es jedoch die richtigen Rahmenbedingungen, erläuterte Ortsvorsteher Walter Schmeiser. Die Zusammenlegung der beiden Einsatzabteilungen soll ein separates Konzept beschreiben, erläuterte Lachnicht. Als gemeinsames Feuerwehrhaus wird das in Obertsrot angestrebt. Dies soll entsprechend ertüchtigt werden, um den später rund 40 aktiven Feuerwehrkameraden optimale Einsatzbedingungen bieten zu können. Für das Hilpertsauer Feuerwehrhaus ist eine sinnvolle Nachnutzung zu erarbeiten.

Die Ortschaftsräte begrüßten das Planwerk sowie die dargelegte klare Priorisierung. Gleichwohl wurden dahingegen Zweifel laut, dass beschlossene Bedarfspläne bisher nicht immer umgesetzt wurden. Vom sukzessiven Abarbeiten des Plans sprach hingegen Hauptamtsleiter Lachnicht.

Für Gemeinde- und Ortschaftsrat Uwe Meyer (FBVG) zeige das Konzept, dass es intensiv aus der Feuerwehr heraus entwickelt wurde. Zudem regte der Fraktionsvorsitzende an, zu prüfen, ob das frei werdende Gebäude für die Ganztagesbetreuung der Grundschule Hilpertsau nutzbar gemacht werden kann. Am Montag entscheidet der Gemeinderat über den Feuerwehrbedarfs- und Entwicklungsplan.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.