Firmenbrand in Hilpertsau

Gernsbach (BT) – Zu einem größeren Einsatz alarmierte die Leitstelle am Freitagnachmittag mehrere Rettungskräfte zur Holzbaufirma Wurm.

Mit einem Spezial-Löschgerät der Werkfeuerwehr von Mercedes-Benz in Gaggenau kann die Anlage komplett abgelöscht werden. Foto: FFW Gernsbach

© pr

Mit einem Spezial-Löschgerät der Werkfeuerwehr von Mercedes-Benz in Gaggenau kann die Anlage komplett abgelöscht werden. Foto: FFW Gernsbach

Auf dem Betriebsgelände in Hilpertsau war es zu einem Brand in einer Absauganlage gekommen. Die verrauchte Halle wurde geräumt und Trupps unter Atemschutz verschafften sich Zugang zum Brandherd. Die Brandbekämpfung an der Anlage gestaltete sich bauartbedingt so schwierig, heißt es im Bericht der Feuerwehr Gernsbach, dass ein Teil der Absauganlage demontiert und mit einem Kran aus der Halle gebracht werden musste. Dort kam unter anderem ein Spezial-Löschgerät der Werkfeuerwehr von Mercedes-Benz Gaggenau zum Einsatz, mit dem die Anlage komplett abgelöscht wurde.

Anschließend wurden Arbeitsstätte und Absauganlage mit der Wärmebildkamera überprüft. Als keine Auffälligkeiten mehr feststellbar waren, konnte um kurz nach 20 Uhr Einsatzende vermeldet werden. Mitarbeitende der Firma kamen bei dem Brand nicht zu schaden, heißt es in dem Bericht der Floriansjünger weiter. Auch konnte eine weitere Ausbreitung des Brandes auf die Halle oder benachbarte Maschinen verhindert werden.

Mehrere Rettungswagen und Notärzte rücken aus

Neben der Feuerwehr Gernsbach, die mit acht Fahrzeugen und 25 Einsatzkräften vor Ort war, unterstützten die Feuerwehr Weisenbach mit zwei Fahrzeugen und sieben Kräften sowie die Werkfeuerwehr Mercedes-Benz Gaggenau mit einem Fahrzeug und zwei Kameraden die Löscharbeiten. Zusätzlich waren mehrere Rettungswagen und Notärzte sowie die Ortsvereine Gernsbach des DRK und der DLRG mit insgesamt sieben Rettungskräften vor Ort. Der mehrstündige Einsatz im Gewerbegebiet von Hilpertsau dauerte von circa 14.40 Uhr bis kurz nach 20 Uhr.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.