Fische können in der Murg Aufzug fahren

Forbach (mm) – Zwei neue Fischlifte, einer in Forbach beim Niederdruckwerk und einer beim Wehr in Kirschbaumwasen, sorgen für eine bessere Durchgängigkeit der Murg für Fische.

Die Arbeiten am Niederdruckwerk der EnBW in Forbach sind abgeschlossen. Foto: Raimund Götz

© rag

Die Arbeiten am Niederdruckwerk der EnBW in Forbach sind abgeschlossen. Foto: Raimund Götz

Die EnBW hat für diese Projekte rund zwölf Millionen Euro kalkuliert. In Forbach sind die Arbeiten abgeschlossen, in Kirschbaumwasen steht der letzte Bauabschnitt an, informiert Ralph Eckhardt, Pressesprecher der EnBW, auf BT-Anfrage.

Hintergrund der Baumaßnahmen: Die ökologische Durchgängigkeit der Murg muss gemäß der EU-Wasserrahmenrichtlinie gewährleistet sein. In Kirschbaumwasen steht noch der letzte Bauabschnitt, der Durchstich des Oberwasserkanals durch die bestehende Wehrmauer, an. „Bei diesem Bauabschnitt greifen wir sehr stark in den Bestand ein“, erläutert Eckhardt.

Bauarbeiten werden im Mai 2022 wieder aufgenommen

Um das Schadensrisiko für das Bestandsbauwerk auf ein Minimum zu reduzieren, musste die Planung angepasst werden. Die Bauarbeiten werden im Mai 2022 wieder aufgenommen, wenn die Frühjahrshochwasser in der Murg durchgeflossen sind. Die Anlage soll dann im vierten Quartal 2022 in Betrieb gehen. In Forbach werden laut Eckhardt derzeit die technischen Komponenten – voraussichtlich bis Ende des Jahres – in Betrieb genommen.

In Kirschbaumwasen soll es im Mai 2022 weitergehen, wenn die Murg kein Hochwasser mehr führt. Foto: Raimund Götz

© rag

In Kirschbaumwasen soll es im Mai 2022 weitergehen, wenn die Murg kein Hochwasser mehr führt. Foto: Raimund Götz

Fischlifte brauchen weniger Platz als Fischtreppen. Sie werden ohne größere Eingriffe in die bestehenden denkmalgeschützten Bauwerke realisiert. Wegen enger Platzverhältnisse und schwankender Wasserstände sind Fischtreppen in diesem Bereich der Murg nicht möglich, erläutert Eckhardt. Im Dotiergebäude sind jeweils Fischlift und Lockstrom-Turbine untergebracht. Die Fische werden in eine Art Aufzugskabine geleitet und überwinden darin die bestehenden Höhenunterschiede.

Ihr Autor

BT-Redakteur Markus Mack

Zum Artikel

Erstellt:
22. Oktober 2021, 14:50 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 39sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.