Fit bleiben und gleichzeitig Gutes tun

Bühl (jure) – Der SV Vimbuch hat zugunsten der Lebenshilfe eine Lauf- und Rad-Aktion gestartet: 1800 Euro konnte Geschäftsführer Markus Tolksdorf nun entgegennehmen.

Mit Rad und Laufschuhen beteiligten sich viele Bürger an der Laufaktion des Sportvereins Vimbuch. Foto: Feuerer

© jure

Mit Rad und Laufschuhen beteiligten sich viele Bürger an der Laufaktion des Sportvereins Vimbuch. Foto: Feuerer

Seit Wochen können die Fußballer nicht mehr dem runden Leder nachjagen. Um während der Corona bedingten Zwangspause dennoch fit zu bleiben und gleichzeitig Gutes zu tun, initiierten die Herrenmannschaften des SV Vimbuch eine Laufaktion. Mit der Resonanz sind die beiden Organisatoren Christoph Blum und Jona Klöpfer mehr als zufrieden.

„Die Aktion wurde super angenommen“, freuen sich die beiden Organisatoren, dass nunmehr über 1800 Euro an die Lebenshilfe Baden-Baden/Bühl/Achern übergeben werden konnten. Stolze 13106 Spendenkilometer wurden seit Ostern von den 70 Teilnehmern absolviert. Dabei spielte es keine Rolle, ob die Laufschuhe geschnürt wurden oder das Rennrad aus der Garage geholt wurde. Auch mit Inlinern oder Nordic-Walking-Stöcken konnten die Teilnehmer unterwegs sein – „Hauptsache, es wurden Kilometer gesammelt“, erklärt Christoph Blum. Schließlich flossen mit jedem gelaufenen Kilometer zehn Cent und mit jedem gefahrenen Kilometer fünf Cent in die Spendendose.

Teilnehmer zwischen elf und 84 Jahre alt

Den Rekord stellte dabei Peter Friedmann auf, der mit seinem Fahrrad über 1800 Kilometer zurücklegte und damit 900 Spendenkilometer beitrug. Auf über 755 Spendenkilometer kam Andreas Stedry. Der Drittplatzierte war Oliver Messang, der in den vergangenen Wochen 580 Kilometer beim Laufen sammelte.

Mal mit Rad und mal mit Laufschuhen war Ilona Kruse unterwegs, die damit über 565 Spendenkilometer absolvierte. Ebenfalls doppelt sportlich unterwegs war Matthias Hofmann, der sich mit seinen Gesamtkilometern von 562 den fünften Platz sicherte. Für die Erstplatzierten gab es Gutscheine der Physiopraxis von Pit Friedmann. Besonders freuten sich die Initiatoren zudem darüber, dass die Laufaktion nicht nur bei der Vimbucher Bevölkerung, sondern in der ganzen Region auf Interesse stieß, zudem waren Teilnehmer aus Berlin, Pfalz, Bayern und dem Breisgau für den guten Zweck unterwegs. „Manche nutzen die Aktion als Ansporn, um rauszugehen, um Sport zu machen“, verrät Christoph Blum. Das Laufen verband zudem die Generationen. Der jüngste Teilnehmer war der elfjährige Paul Deißler, ältester Teilnehmer mit 84 Jahren war German Bruder. Einige der Teilnehmer rundeten ihre Spenden großzügig auf, sodass der Gesamtbetrag von 1800 Euro erreicht wurde.

Beeindruckt und erfreut zeigten sich Geschäftsführer Markus Tolksdorf und Hannes Maier über das Ergebnis der Laufaktion. Die Spende soll für das Angebot der Kurzzeitpflege verwendet werden.

Zum Artikel

Erstellt:
8. Juni 2020, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 09sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.