„Flanier- und Erlebnismeile“ in Planung

Baden-Baden (BT) – In Sachen „Sanfter Tourismus“ wird die Bio-Musterregion Mittelbaden das Projekt einer „Flanier- und Erlebnismeile“ in Baden-Baden weiterverfolgen.

Der ausgedehnte Spaziergang soll auch einen Abstecher in die Trinkhalle beinhalten. Foto: Stadtverwaltung/Archiv

© pr

Der ausgedehnte Spaziergang soll auch einen Abstecher in die Trinkhalle beinhalten. Foto: Stadtverwaltung/Archiv

Das teilte Werkstattleiter Klaus Bloedt-Werner in einer Mitteilung mit. Eine derartige Flanier- und Erlebnismeile soll Bürgern und Gästen die Gelegenheit bieten, ihr Fahrzeug in der Garage zu lassen und die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten zu Fuß zu entdecken. Eine solche „Flanier- und Erlebnismeile“ könne vom Hindenburgplatz oder von den Thermen aus über die Fußgängerzone oder die Sophienstraße zum Leopoldsplatz führen. Jeder Geschäftsinhaber habe so die Möglichkeit, sich zu beteiligen. Dabei dürften auch Kinder und Jugendliche nicht zu kurz kommen. Vom Leopoldsplatz aus führe die Strecke dann zur Baden-Badener Kulturmeile mit Museum LA8, Kunsthalle, Burda-Museum und Stadtmuseum und weiter durch die Allee bis zum Kloster Lichtenthal.

Obstgut und Trinkhalle auf der Route

Auf dem Rückweg werde ein Abstecher zum Streuobstgut Leisberg ermöglicht. Den Abschluss des ausgedehnten Spaziergangs könne dann ein Besuch des „Saals der Baden-Baden Weine“ in der Trinkhalle bieten, in dem der Förderverein Wein, Tourismus, Kultur und Kunst im Rebland Weine aus Baden-Baden zur Verköstigung und zum Kauf anbiete. Die einzelnen Weinbaubetriebe informieren dort über ihre Weine, den Anbau und die Produktion. Auf der Wegstrecke bestünde außerdem die Möglichkeit der Errichtung von Hütten, in denen städtische Betriebe und Vereine informieren und werben könnten.

Das Projekt, so Bloedt-Werner weiter, könnte jedoch nur dann erfolgreich sein, wenn es intensiv als Möglichkeit beworben wird, sein Fahrzeug in der Garage zu lassen. Dafür sei auch eine enge Zusammenarbeit mit der Baden-Baden Kur und Tourismus GmbH erforderlich.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.