Fleißige Krippenspiel-Proben in Sinzheim

Sinzheim (nie) – Die Seelsorgeeinheit Sinzheim/Hügelsheim bereitet sich auf den Heiligen Abend vor: Am 24. Dezember gibt es einen Livestream, das Herzstück des Gottesdienstes bleibt das Krippenspiel.

Wunderschön geschmückt mit selbst gebastelten Sternen von Kindergartenkindern und Grundschülern. Foto: Nina Ernst

© nie

Wunderschön geschmückt mit selbst gebastelten Sternen von Kindergartenkindern und Grundschülern. Foto: Nina Ernst

„Können wir überhaupt Weihnachten feiern?“, fragt man sich in Sinzheim. Aber doch nicht wirklich, sondern „nur“ im Krippenspiel. Denn das wird eifrig geprobt, damit sich an Heiligabend viele Gläubige darüber freuen können – in der Kirche und vor dem Livestream im eigenen Wohnzimmer.

Und so herrscht am Montagnachmittag bei der ersten Gesamtprobe des Krippenspiel-Ensembles in der katholischen Pfarrkirche reges Treiben. Hirten, Engel, Maria und Josef legen ihre Kostüme an, die Souffleuse steht bereit und die Kamera ist aufgebaut. Denn es stehen auch Filmaufnahmen an: Damit will man auf Nummer sicher gehen, berichtet Hannah Gniot, Pastoralreferentin der Seelsorgeeinheit Sinzheim/Hügelsheim, die mit viel Herzblut bei der Sache ist. Keiner soll auf das Krippenspiel, seit jeher das „Herzstück“ des 17-Uhr-Gottesdienstes in der Stabsgemeinde, verzichten müssen. Denn sollte es so kommen, dass am 24. Dezember nicht alle der neun jungen Schauspieltalente vor Ort sein könnten, dann könne man immer noch auf das Video, das der Vormberger Benedikt Huck am Montag gedreht hat, zurückgreifen. Allzu viel will Gniot zum Krippenspiel noch nicht verraten, nur so viel: Das Corona-Thema habe man ganz bewusst ins Stück aufgenommen – und die gelungene und vielversprechende Probe am Montag macht Lust darauf, einzuschalten.

Anmeldungen für Messen an Weihnachten nötig

Denn auch in Sinzheim und Hügelsheim lautet die ganz reale Antwort auf die eingangs gestellte Frage: Ja, es wird Weihnachten gefeiert! Nur eben auch in der Seelsorgeeinheit ein wenig anders als gewohnt. Wo sonst noch Stuhlreihen angebaut werden müssen für die Familienchristmette, kann nur eine begrenzte Anzahl an Personen in die Kirche St. Martin kommen – alle anderen können auf den ersten Livestream, denn die Pfarrgemeinde auf die Beine stellt, zurückgreifen. Und wie für alle Gottesdienste, die zwischen 24. und 27. Dezember in Sinzheim, Hügelsheim, Kartung, Winden und Leiberstung gefeiert werden, ist auch für Heiligabend eine Anmeldung unter (01578)7247688 nötig. Diese Anmeldung gilt auch für Hügelsheim, denn dort in der Kirche wird der Livestream aus dem Sinzheimer Gotteshaus gezeigt. Das soll hauptsächlich für die Menschen sein, die nicht von zuhause aus zuschalten können, erläutert Hannah Gniot. Gleichzeitig gibt sie einen Tipp für zuhause: Das Gotteslob bereitlegen, denn im Gegensatz zu den Besuchern in der Kirche, die lediglich der Kantorin lauschen dürfen, darf in den Wohnzimmern in höchsten Tönen mitgesungen werden.

Geschmückt mit selbst gebastelten Sternen

Als Herausforderung empfinden Hannah Gniot und das Team der Seelsorgeeinheit den „neuen“ Heiligabend nicht nur, weil es der erste Livestream ist, sondern auch hinsichtlich dessen, die Menschen vor den Bildschirmen mit der liturgischen Sprache zu erreichen. Viel Energie sei deshalb in die „Gemeinschaftsproduktion“ geflossen, es soll deutlich werden, dass es ein Gottesdienst von Sinzheimern und Hügelsheimern zusammen ist und Gniot hofft auf viele Zugriffe. Wobei man nicht punkt 17 Uhr bereit sein muss: „Der Gottesdienst ist auch nachträglich abrufbar“, zeigt die Pastoralreferentin eine mögliche Flexibilität auf.

Nicht erst zu den Feiertagen lohnt sich der Gang zur Kirche. Hannah Gniot gerät regelrecht ins Schwärmen: Mesner Manuel Seifermann hat beispielsweise den Altarraum in St. Martin „wunderschön dekoriert“ – und zwar nicht mit den sonst üblichen Strohsternen an den großen Tannen, sondern mit von Kindergartenkindern und Grundschülern selbst gebastelten Sternen. In St. Laurentius in Hügelsheim und in Sinzheim stehen außerdem Fürbittenboxen aus, die gefüllt werden können, um die Menschen daheim noch besser zu integrieren, und ab Freitag kann dort das Friedenslicht abgeholt werden.

Die Proben machen Lust auf mehr, und Benedikt Huck (hockend) sorgt mit seinen Filmaufnahmen des Krippenspiels für Sicherheit für den Gottesdienst an Heiligabend.  Foto: Nina Ernst

© nie

Die Proben machen Lust auf mehr, und Benedikt Huck (hockend) sorgt mit seinen Filmaufnahmen des Krippenspiels für Sicherheit für den Gottesdienst an Heiligabend. Foto: Nina Ernst

Zudem können in der Sinzheimer Kirche Materialien für die Advents- und Weihnachtszeit für Groß und Klein mitgenommen werden.

Zum Livestream geht es über die Homepage. Um 16 Uhr beginnt die Übertragung mit einer musikalischen Einstimmung (Bläser, Orgel, Familie Frietsch aus Hügelsheim).

Sternsinger trotzen Corona

Unter dem Motto „Kindern halt geben – in der Ukraine und weltweit“ gehen auch in diesem, oder besser gesagt im kommenden Jahr die Sternsinger der Seelsorgeeinheit Sinzheim/Hügelsheim ihrer Bestimmung nach. Schon im Gottesdienst am 24. Dezember werden die Sternsinger angekündigt, am 1. Januar von Sinzheim aus dann ausgesendet. In Hügelsheim sind sie am 6. Januar von 11 bis 17 Uhr unterwegs, schreiben den Segen an die Türen, betreten die Häuser aber nicht. Ebenso wie in Sinzheim wird zu Spenden per Überweisung (Kontodaten auf der Homepage www.kath-sinzheim-huegelsheim.de) oder zur Geldabgabe beim Gottesdienst oder im Pfarrbüro aufgerufen. Die Einnahmen aus Sinzheim kommen außerdem dem langjährigen Partnerprojekt im ostafrikanischen Tansania zugute. Am 2. und 3. Januar sind laut der Seelsorgeeinheit in der Stabsgemeinde dann rund 60 Sternsinger und Eltern in bis zu 35 Gruppen unterwegs. Auch hier erneuern sie den Segen mit geweihter Kreide auf den Außentüren und werfen einen Gruß und Überweisungsträger sowie Spendentütchen in die Briefkästen ein. Gemeindereferentin Annette Feuerer-Unkirch hat auch für eine lieb gewordene Tradition einen Hinweis: „Familien, die den Sternsingern etwas Süßes zukommen lassen wollen, könne dies abgepackt vor die Tür stellen.“

www.kath-sinzheim-huegelsheim.de

Zum Artikel

Erstellt:
16. Dezember 2020, 11:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 32sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.