Flurneuordnung folgt dem Wandel der Zeit

Murgtal (red) – Die Flurneuordnung im Landkreis verfolgt neue Aufgaben und neue Ziele. Drei Projekte laufen derzeit in Gernsbach, Loffenau und Weisenbach.

Die Flurneuordnung dient, wie hier zwischen Gernsbach und Loffenau, der Offenhaltung der Landschaft. Foto: Würtz

© red

Die Flurneuordnung dient, wie hier zwischen Gernsbach und Loffenau, der Offenhaltung der Landschaft. Foto: Würtz

Die Flurneuordnung hat heutzutage viele, auch neue Gesichter. „Vor drei Jahrzehnten noch ein Begriff für ausgeräumte Landschaften, betonierte Bachläufe und monotone Agrarflächen, bietet sie heute viele Möglichkeiten und Chancen für alle im ländlichen Raum beteiligten Akteure“, betont Mario Würtz, der Leiter des Amtes für Flurneuordnung, Geoinformation und Vermessung im Landratsamt Rastatt.

So können Flurneuordnungsverfahren nicht nur die Produktions- und Arbeitsbedingungen in der Landwirtschaft nachhaltig durch die Zusammenlegung von Grundstücken verbessern. Sie beschleunigen auch die Umsetzung von planfestgestellten überregionalen Infrastrukturprojekten, wie die Neubaustrecke der Deutschen Bahn und die neue B 36. Außerdem unterstützen sie Maßnahmen für den Hochwasserschutz, in dem Flächen für Regenrückhaltebecken durch Bodenordnung bereitgestellt werden, informiert die Pressestelle des Landratamts.

Dabei werden den vielfältigen Anforderungen des Naturschutzes Rechnung getragen. Die Umsetzung des landesweiten Biotopverbunds, die Gewässerentwicklung und die Erhaltung und Mehrung der biologischen Vielfalt stehen bei allen Vorhaben im Vordergrund. Durch die Bereitstellung von Flächen für Arten- und Biotopschutzmaßnahmen können Biotope und andere ökologisch wertvolle Lebensräume gesichert werden.

„Die aktuellen Verfahren in Forbach–Bermersbach, Gernsbach/Loffenau und Weisenbach dienen der Offenhaltung des Murgtals und seiner Seitentäler und dem Erhalt von geschützten FFH-Mähwiesen“, erklärt Viktor Huber von der unteren Flurbereinigungsbehörde.

Mit dem geförderten Ausbau der Zufahrt zum Ziegenstall in Bermersbach wird die Bewirtschaftung des Stalles durch den Verein der Ziegenfreunde unterstützt, die mit der Beweidung von Wiesenflächen rund um Bermersbach und Forbach ein Zuwachsen der typischen Heuhüttentäler verhindern. Der Projektingenieur hat mit seinem Team den Bau der neuen Zufahrt geplant und die Umsetzung begleitet.

Umfangreiches Beweidungskonzept geplant

Eine ähnliche Zielsetzung hat das Verfahren Gernsbach / Loffenau. „Zur Verbesserung der allgemeinen Erschließung der Feldflur und Schaffung von guten Zuwegungen zu möglichen Ställen soll ein den heutigen Anforderungen genügendes Wegenetz geschaffen werden“, erläutert Mario Würtz. Der Ausbau der Standpunkte der geplanten Ställe dient hauptsächlich der Landschaftspflege des gesamten Bereichs rund um Gernsbach und Loffenau mit den dazugehörenden Seitentälern. Hier soll zusätzlich auch ein umfangreiches Beweidungskonzept aufgestellt werden. Die jeweiligen Standorte sind noch nicht genau bekannt, sollen sich aber auf das Verfahrensgebiet verteilen. Eine Entflechtung von einerseits hochwertigen ökologischen Flächen und andererseits der Bewirtschaftung und Beweidung soll den Konflikt der beteiligten Akteure beseitigen.

In Weisenbach wurde als sogenanntes Teilgebiet III das Latschigbachtal überplant. Ab Herbst dieses Jahres sollen hier Rodungsmaßnahmen zur Öffnung der Talsohle durchgeführt werden. Anschließend ist der Ausbau des vorhandenen aber sehr maroden Wegenetzes geplant. Letztendlich soll wie in den anderen beiden Teilbereichen auch eine Verbesserung der Beweidung erreicht werden, um einer zunehmenden Verbuschung entgegenzuwirken.

Interesse an neuen Flurneuordnungsverfahren besteht ebenfalls. So möchten die Stadt Bühl und die Gemeinde Bischweier als nächste Kommunen zum Zuge kommen. Auch hier stehen Offenhaltung der Landschaft und Schaffung eines modernen landwirtschaftlichen Wegenetzes an erster Stelle. Bei diesen Verfahren sollen zudem auch touristische und landschaftspflegerische Aspekte bearbeitet werden.

Zum Artikel

Erstellt:
4. September 2020, 15:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 28sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Karte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.