Flutopfer: Erneute Hilfe aus Gernsbach

Gernsbach (vgk) – Mit 170 Tonnen ofenfertigem Brennholz, zusätzlich Briketts und Eierkohlen machten sich Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr zur einer erneuten Hilfsmission auf ins Ahrtal.

Heizungen sind im Katastrophengebiet aufgrund fehlender Infrastruktur Mangelware: Die Menschen sind gezwungen, mit Holz zu heizen. Das liefern Freiwillige aus dem Murgtal. Foto: Veronika Gareus-Kugel

© vgk

Heizungen sind im Katastrophengebiet aufgrund fehlender Infrastruktur Mangelware: Die Menschen sind gezwungen, mit Holz zu heizen. Das liefern Freiwillige aus dem Murgtal. Foto: Veronika Gareus-Kugel

Mit dieser Fracht, verladen auf zehn Lkw, fuhren die Murgtäler – unterstützt von Floriansjüngern aus Baden-Baden und dem Landkreis Rastatt – am Samstag angespornt von Blaulicht und Martinshorn ins Ahr- und Schleidener Tal. Dort ist die Not nach der verheerenden Flutkatastrophe vom vergangenen Jahr noch immer groß und funktionsfähige Heizungen aufgrund fehlender Infrastruktur Mangelware. Die Menschen sind gezwungen, mit Holz zu heizen. Darauf verwies am Freitag im Rahmen der Pressekonferenz der Gesamtwehrkommandant Dennis Reiser.

Rund fünf Stunden wird der Konvoi unterwegs gewesen sein, bis er seine sechs Ziele erreichte. Die Verpflegung für den Trip stifteten örtliche Bäckereien, Metzgereien und Restaurants. Hinter dem Hauptorganisator der Aktion „Wärme für das Ahrtal“, dem stellvertretenden Abteilungskommandanten Gernsbach, Marco Weitz, liegen zwei aufreibende Wochen. Kaum einer der Kameradinnen und Kameraden der federführenden Feuerwehr Gernsbach habe mit einer so hohen Spendenbereitschaft gerechnet, wird erzählt. Wer kein Holz liefern konnte, spendete Geld, damit welches gekauft werden konnte, meinte Weitz. Beteiligt daran waren auch zahlreiche Privatspender, Sägewerke und Holzhändler.

Gernsbacher schon dreimal im Flutgebiet

Die hinter dem Feuerwehrhaus in der Schwarzwaldstraße von der Firma Schumacher im Aktionszeitraum von zwei Wochen bereitgestellten verfügbaren Mulden füllten sich schnell. Der Betrieb stellte auch zwei Lkw und Fahrer für den Transport bereit. Die Werksfeuer von Daimler Truck Gaggenau und die ehrenamtlichen Kollegen der Werksfeuerwehr Mercedes-Benz Rastatt sowie die Feuerwehr Baden-Baden und die Feuerwehr Rastatt unterstützten gleichfalls mit Fahrzeugen. Auch der Gernsbacher Bauhof war mit Gerätschaften behilflich. Bürgermeister Julian Christ lobte die Initiative als vorbildlich. Von Beginn an sei Gernsbach am Wiederaufbau in der betroffenen Region interessiert sowie aktiv beteiligt und nun bereits zum dritten Mal vor Ort, um zu helfen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.