Föry-Statuen sollen Rathaus Bischweier schmücken

Bischweier – Der Bildhauer Hermann Föry ist der berühmteste Sohn der Gemeinde Bischweier, nach ihm ist die Straße am Kindergarten benannt. Nun hat der ehemalige SPD-Gemeinderat Josef Tritsch auf Ebay die kleine Statue „Knabe mit Mandoline“ für die Gemeinde ersteigert.

Die Statue „Knabe mit Mandoline“ ist seit Kurzem im Besitz der Gemeinde. Foto: Tritsch

© pr

Die Statue „Knabe mit Mandoline“ ist seit Kurzem im Besitz der Gemeinde. Foto: Tritsch

Bürgermeister Robert Wein präsentierte das Werk am Ende der jüngsten Ratssitzung der Öffentlichkeit. Daneben ist noch eine weitere Statue im Eigentum der Gemeinde, beide Werke sollen an einem geeigneten Platz im Rathaus ausgestellt werden. Der ursprünglich aus Durmersheim stammende Josef Tritsch hat rund 20 Jahre in Bischweier gelebt und war knapp zwei Amtszeiten für die SPD im Gemeinderat engagiert. Mittlerweile wohnt er wieder in Durmersheim, wo er den Vorsitz des Arbeitskreises Heimatpflege übernommen hat. Dieser Arbeitskreis betreut ehrenamtlich das Hardtmuseum, für das Tritsch „viel auf Ebay unterwegs“ ist, wie er im BT-Gespräch berichtet.

So stieß er im Februar beim Stöbern auf der Auktionsplattform auf die Statue „Knabe mit Mandoline“ zum Kaufpreis von 687 Euro. Diese Summe war ihm zu hoch, schließlich konnte er im März dann den Händler auf 399 Euro herunterhandeln. Mit diesem Preis war Wein mehr als zufrieden, hatte er die Statue doch einige Monate zuvor für rund 1 100 Euro angeboten bekommen und dankend abgelehnt. „Josef Tritsch ist Bischweier nach wie vor sehr verbunden“, freut sich der Rathauschef über das Schnäppchen.

Die beiden Statuen fristen aktuell noch ein Schattendasein im Gemeindearchiv unterm Dach, doch Wein möchte sie im Rathaus ausstellen, geschützt in einer Glasvitrine. Wo genau diese platziert wird, steht noch nicht fest.

Tritsch hat auch die Biografie von Föry im Internet recherchiert und zusammengefasst:

Hermann Föry wurde am 7. August 1879 als Sohn des Gastwirts Daniel Föry und seiner Ehefrau Rosina geboren. Die Eltern betrieben das Gasthaus „Zum Kreuz“ in der Rauentaler Straße. Damals lebten in Bischweier gerade einmal 640 Einwohner. Nach dem frühen Tod des Vaters zog Hermann Föry mit seiner Mutter 1881 nach Karlsruhe und besuchte dort die Volksschule. Von 1892 bis 1898 absolvierte er seine Lehr- und Gesellenjahre als Steinmetz und Steinbildhauer in der Werkstatt von Meister Friedel Binz in Karlsruhe.

Friedel Binz war der Vater von Hermann Binz (1876-1946), der als Bildhauer in Karlsruhe viele Kunstwerke hinterlassen hat. Föry besuchte in Abendkursen die Kunstgewerbeschule Karlsruhe und erhielt dort für hervorragende Leistungen die Großherzog-Friedrich-Gedenkmünze. Dies ermöglichte ihm ab 1905 ein Bildhauer-Studium an der Akademie der Künste, an das sich seine freischaffende Künstlerarbeit anschloss.

Bald wurde Föry über die Grenzen der Fächerstadt hinaus bekannt. So erstellte er die Brunnenfigur vor dem Bremer Rathaus, Kriegerdenkmale in Kehl und Offenburg sowie Baukeramiken am Kurhaus Baden-Baden und an den Warenhäusern Tietz in Berlin (daraus ging Hertie/Karstadt hervor).

Hermann Föry wurde auch Mitarbeiter der Majolika Karlsruhe, für die er viele Baukeramiken entwarf. Dort freundete er sich auch mit dem Maler Hans Thoma an, zu dessen 80. Geburtstag er 1919 eine Porträt-Büste schuf, zu der Thoma selber Modell saß. Der Kriegsdienst von 1916 bis 1918 unterbrach das künstlerische Schaffen von Föry. Ab 1919 unterrichtete er die Modellierklasse an der Badischen Kunstgewerbeschule Pforzheim. Ein im Krieg zugezogenes Gelenkrheuma, das ein Herzleiden nach sich zog, beeinträchtigte jedoch Förys Gesundheit und künstlerisches Wirken. Bei einem Kuraufenthalt in Bad Nauheim starb der Künstler am 2. Oktober 1930 mit 51 Jahren. Seine Grabstätte liegt auf dem Hauptfriedhof in Karlsruhe und wurde 1956 von der Stadt zum Ehrengrab erhoben. In Karlsruhe ist er mit vielen Kunstwerken präsent, das bekannteste ist „Die Marktfrau“ auf dem Platz hinter der Kleinen Kirche an der Kaiserstraße.

Zum Artikel

Erstellt:
18. Mai 2020, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 43sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.