Forbach: Drei B beim Musikverein

Forbach (arus) – Nach fast genau zwei Jahren Pause wagte der Musikverein Forbach einen öffentlichen Auftritt. Der ideale Platz dafür war am Samstag bei bestem Wetter der Murggarten bei der Murghalle.

Schwungvoll leitet Dirigent Alexander Weber die Aktiven des Forbacher Musikvereins im Murggarten. Foto: Rudolf Schmeiser

© arus

Schwungvoll leitet Dirigent Alexander Weber die Aktiven des Forbacher Musikvereins im Murggarten. Foto: Rudolf Schmeiser

„Eine Blasmusikhockete mit den drei B – Blasmusik, Bier und Bratwurst“ erwartete dort das Publikum.

Zu Beginn traten die Jungmusiker sowie die Blockflötengruppe unter Leitung von Christa Haas-Krech in Aktion. Dabei wurden das „Lied vom Jongleur, der die Eier immer daneben wirft“ oder „Das Lied vom mutigen Dompteur“ sowohl musikalisch als auch schauspielerisch dargestellt. Elf Mädchen und Jungs zeigten, was sie musikalisch zu bieten haben.

Premiere für Bläserklasse

Unter Leitung von Jugendleiterin und Vorstandsmitglied Marlene Krech folgte die Bläserklasse. Ein „Happy Birthday“ für die beiden Geburtstagskinder Elma und Paulin erklang, auch das Stück „Wie der Elefant in die Disco geht“ war bei dieser öffentlichen Premiere der Bläserklasse zu hören.

Es folgten Solo-Auftritte von Emma Roth an der Querflöte und von Paulin Haas an der Klarinette. Paulin Haas wurde von ihrem Lehrer Gerold Stephan (Klarinette) begleitet. Zum Abschluss trat das Hauptorchester unter dem Dirigat von Alexander Weber auf. Zu Beginn spielte man den „Böhmischen Traum“, und danach gab es einen Klassiker mit „The Fifth of Beethoven“ als „Nachklang“ auf dessen 250. Geburtstag im Dezember 2020“, wie Alexander Weber dem Publikum erläuterte. Das fast 40-köpfige Orchester wagte mit „Skandal um Rosi“ und „Ohne Dich geh ich heut Nacht nicht heim“ einen Rückblick in die 80er-Jahre. Als Moderatorinnen agierten Yannis Grajewski und Annette Rosenfeld.

Dieter Knittel, Bezirksvorsitzender der Gruppe Murgtal im Blasmusikverband Mittelbaden, lauschte dem Spiel seiner Enkel Lukas und Noah aus der Bläserklasse. „Schön, dass wir mal wieder hier Blasmusik live genießen können“, meinte der ehemalige Gernsbacher Bürgermeister. Auch Harald Mungenast, Vorsitzender des MV Gausbach, zeigte sich begeistert. „Des hemma vermisst“, war im Murggarten zu hören. Die Festbänke waren gut belegt, und es herrschte eine sehr gute Stimmung, das begeisterte Publikum sparte nicht mit Applaus. Da war es auch kein Wunder, als der Forbacher Kreisrat Horst Fritz ans Mikro trat und bekannte: „Mir lebe haid alle richdig uf.“ Die Veranstaltung wurde von einer Fotoausstellung zur Geschichte des MV Forbach umrahmt.

Zum Artikel

Erstellt:
12. September 2021, 16:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 02sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.