„Freiräume“ starten in Gernsbacher Zehntscheuern

Gernsbach (BT) – Neue Kultur- und Begegnungsorte schaffen – dafür steht das Förderprogramm „Freiräume“ des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst.

Die historischen Zehntscheuern in der Gernsbacher Altstadt sollen als kultureller Treffpunkt in der Region etabliert werden. Foto: Stadt Gernsbach

© bt

Die historischen Zehntscheuern in der Gernsbacher Altstadt sollen als kultureller Treffpunkt in der Region etabliert werden. Foto: Stadt Gernsbach

Im Jahr 2020 bewarb sich die Stadt Gernsbach erfolgreich um Aufnahme in das Förderprogramm mit dem Ziel, die Gernsbacher Zehntscheuern als kulturellen Treffpunkt in der Region zu etablieren.

Die Eröffnungsveranstaltung des Kulturseptembers ist nun am 3. September ein Gespräch aus der Gesprächsreihe „Unsere Räume“ des Arbeitskreises Stadtgeschichte. Das Thema lautet „Die Stadt als Wohnzimmer“. Gernsbach lässt sich lesen wie ein Buch. Aus Häusern und Plätzen, Wegen, Blicken und Geschichten haben sich die Menschen die Stadt als ihren Lebensraum geformt, heißt es in der Ankündigung. Über konkrete Beispiele und die tragenden Ideen unterhalten sich im lockeren Gespräch: Gerhard Schäuble, Gernsbach, von 1972 bis 2003 Leiter des städtischen Bauamts und verantwortlich unter anderem für Renovierung und Restaurierung des Alten Rathauses und des Waldbachs mit der Stadtmauer, sowie Ulrich Maximilian Schumann, Kuppenheim, Dozent für Europäische Stadt und Kultur (Straßburg, Karlsruhe), Vorsitzender der Friedrich-Weinbrenner-Gesellschaft, Mitglied im Arbeitskreis Stadtgeschichte.

Drei Jahrhunderte jüdisches Leben

Weitere Veranstaltungen der Reihe sind:

- Mittwoch, 8. September: Lesung aus dem Historienroman „Der Ring des Kaisers“ von Cornelia Renger-Zorn.
- Freitag, 10. September: „Friederike Fries und Simon Kaufmann: Eine (fast) unmögliche Ehe“ – Vortrag aus der Vortragsreihe „Drei Jahrhunderte jüdisches Leben in Gernsbach“.
- Freitag, 17. September: „Berthold Auerbach und Gernsbach. Moderne Literatur, jüdisches Leben“ – Vortrag aus der Vortragsreihe „Drei Jahrhunderte jüdisches Leben in Gernsbach“.
- Freitag, 24. September: „Moritz Stern. Patriot und Demokrat“ – Vortrag aus der Vortragsreihe „Drei Jahrhunderte jüdisches Leben in Gernsbach“.

2022 sollen weitere Aktionen folgen

Eine Übersicht aller Veranstaltungen sowie wichtige Infos finden Interessierte im zugehörigen Flyer, der in der Tourist-Info Gernsbach zur Mitnahme bereitliegt und online als Download zur Verfügung steht. Alle Veranstaltungen beginnen um 19 Uhr. Die Tickets kosten zehn Euro pro Person auf allen Plätzen und sind bei der Tourist-Info erhältlich. Die Plätze sind begrenzt. Bei den Veranstaltungen gilt die jeweils zum Zeitpunkt gültige Corona-Verordnung wie die Pflicht zum 3G-Nachweis und dem Tragen einer Maske.

Alle Veranstaltungen im Rahmen des Kulturseptembers werden gefördert im Programm „Freiräume“ des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst. Im Jahr 2022 sollen weitere Veranstaltungen und Aktionen in den Gernsbacher Zehntscheuern folgen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.