Fußballer kehren auf Rasen zurück

Baden-Baden (moe) – Für die Fußballer aus dem Stadtkreis Baden-Baden ist die monatelange Platzabstinenz teilweise vorbei. Einige Vereine beginnen am Dienstag wieder mit dem Training.

Wann es für SC-Akteur Vincent Heid (rechts) und Hauenebersteins Benjamin Hrabec wieder ernst wird, ist unklar, immerhin trainieren beide Clubs ab Dienstag wieder. Foto: Frank Seiter

© toto

Wann es für SC-Akteur Vincent Heid (rechts) und Hauenebersteins Benjamin Hrabec wieder ernst wird, ist unklar, immerhin trainieren beide Clubs ab Dienstag wieder. Foto: Frank Seiter

Die Novellierung der baden-württembergischen Corona-Verordnung hat die Fußballvereine in der Region, vor allem aber im Stadtkreis Baden-Baden, in Betriebsamkeit versetzt. Nach monatelanger Platzabstinenz steht mancherorts die Rückkehr auf den Rasen an – teilweise sogar schon an diesem Dienstagabend.

Möglich machen das – ähnlich wie bei den Lockerungen für Galerien, Museen und im Einzelhandel – die vergleichsweise guten Inzidenzzahlen, die Kurstadt liegt bekanntlich stabil unter dem Wert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in den vergangenen sieben Tagen. Für diesen Fall gilt: „Kontaktarmer Sport in kleinen Gruppen von nicht mehr als zehn Personen ist im Freien und auf Außensportanlagen möglich.“

Jugendtraining mit bis zu 20 Kindern gestattet

Die Vereine aus dem Landkreis Rastatt gucken wegen aktuell zu hoher Zahlen diesbezüglich in die Röhre, zumindest was eventuellen Trainingsbetrieb im Aktivenbereich anbelangt. Denn der Nachwuchs unter 14 Jahren darf laut Verordnung bereits bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 für kontaktarmen Sport zurück auf den Platz – in Gruppen von bis zu 20 Kindern. „Die Nutzung von Umkleiden, sanitären Anlagen und anderen Aufenthaltsräumen oder Gemeinschaftseinrichtungen“ ist indes in keinem der skizzierten Fälle gestattet.

Bei den Baden-Badener Clubs reichen die Reaktionen auf die neue fußballerische Freiheit von Unwissen über Zurückhaltung bis hin zu einer gewissen Euphorie. „Die Jungs müssen zurück“, sagt beispielsweise Thomas Fritz. Gerade bei den jüngsten Kickern sieht der erste Vorsitzende des FV Baden-Oos den größten Bedarf in Sachen Trainingsneustart. Laut Fritz könnte der FVO-Nachwuchs schon Ende der Woche unter Einhaltung des angepassten Hygienekonzepts wieder dribbeln, flanken und schießen. Die Seniorenteams seien hingegen „noch außen vor“, diesbezüglich sei eine Rückkehr auf den Rasen „noch kein Thema“ – auch, weil die Plätze noch im Winterbetrieb sind und somit „noch kein sinnvolles Kicken“ möglich ist.

Meisch: „Die Jungs wollen unbedingt raus“

Der Südbadische Fußballverband (SBFV) hat die Regelungen der aktuellen Landesverordnung mittlerweile auch an die Vereine übermittelt – mit dem Hinweise, dass nach Rücksprache mit dem Kultusministerium Fußball als kontaktarme Sportart anzusehen ist. Beim FC Varnhalt soll indes eine Vorstandssitzung im Lauf dieser Woche laut Spielausschuss Dennis Lorenz Klarheit in Sachen Trainingsbetrieb bringen. Beim FC Neuweier soll dafür eine Videokonferenz des SBFV sorgen, die für Donnerstag angesetzt ist. „Wir wollen uns an die Vorgabe des Verbands halten und nicht eigenmächtig vorpreschen, auch wenn es theoretisch erlaubt wäre“, betont der FCN-Vorsitzende Sebastian Scholl auf BT-Nachfrage. Auch die Kickers Baden-Baden warten laut Vorstand Semih Kalay noch auf Infos. Prinzipiell gilt: „Wir wollen so schnell wie möglich zurück auf den Platz.“

Im Haimbachtal, in Haueneberstein und auch im Aumatt beim SC Baden-Baden ist man derweil bereits einen Schritt weiter. Während beim FC Lichtental bereits am Dienstag der Trainingsbetrieb für die D-Junioren starten soll – und zeitnah auch für die Seniorenteams –, ist beim FV Haueneberstein heute das erste Platztraining seit vergangenem Herbst angesetzt. Das bestätigte Trainer Thorsten Kratzmann nach Rücksprache mit der Vorstandschaft am Montag.

„Die Jungs wollen unbedingt raus“, sagt derweil auch Patrick Meisch, „deshalb werden wir trainieren.“ Der Trainer und sportliche Leiter des SC Baden-Baden hatte bereits am Montagmorgen mit der verantwortlichen Stelle der kurstädtischen Verwaltung Kontakt aufgenommen und sich das Okay für den Neustart unter Einhaltung der Coronavorgaben samt Hygienekonzept geholt. Wie die Stadt auf BT-Anfrage mitteilte, sind Leichtathletikanlage und Kunstrasenplatz des Schulzentrums West und des Aumattstadions sowie die Fußballplätze der Außenstadtteile ab sofort wieder geöffnet. Auf eine allgemeine Info an die Vereine habe man mit Blick auf die unvorhersehbare Inzidenzzahl verzichtet.

„Das ist alles ziemlich kurzfristig“, gibt SC-Coach Meisch zu. Dennoch: Um 18.45 Uhr geht es los, auf dem Kunstrasen im Aumatt.

Ihr Autor

BT-Redakteur Moritz Hirn

Zum Artikel

Erstellt:
8. März 2021, 18:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 54sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.