Gaggenau: Mehr Sicherheit für Radfahrer

Gaggenau (tom) – Der gefährliche Bereich der Schillerstraße bei Tor 5 des Benzwerks soll entschärft werden.

Künftig wird an dieser Stelle der Radweg Richtung Ottenau die Straße überqueren. Foto: Thomas Senger

© tom

Künftig wird an dieser Stelle der Radweg Richtung Ottenau die Straße überqueren. Foto: Thomas Senger

Seit bald zwei Jahrzehnten ist er einer der gefährlichsten Abschnitte für Fahrradfahrer in der Gesamtstadt – und bis in etwa zwei Jahren soll er nun endlich deutlich sicherer geworden sein: die stark befahrene Schillerstraße zwischen den Abzweigungen von Goethestraße und Michelbacher Straße. Wer dort, bei Tor 5 des Benzwerks, unterwegs ist, der muss stets besonders wachsam sein.

In Zusammenarbeit mit Daimler wird die Gefahrenstelle entschärft. Daimler werde für die Stadt im Zuge seiner eigenen Bauarbeiten auf dem Werksgelände den 1. Bauabschnitt realisieren. Dies werde voraussichtlich Ende dieses Jahres sein, erläutert die Stadtverwaltung. 2023 werde dann der zweite Bauabschnitt realisiert, also die Fahrbahnseite bei den Einmündungen Michelbacher Straße, Wiesenweg und Goethestraße.

Das Projekt ist jetzt in das Programm des Landes Baden-Württemberg für die Anlage kommunaler Rad- und Fußverkehrsinfrastruktur aufgenommen worden. Hierüber hat der Grüne-Landtagsabgeordnete Thomas Hentschel informiert. Die Stadt hatte im September die Aufnahme in das Programm beantragt. Ob und wie viel Landesgeld überhaupt fließen wird, ist ungewiss. Denn, so räumt Thomas Hentschel ein: „Die Programmaufnahme ist noch nicht gleichbedeutend mit einer Förderung.“ Um eine Förderung zu erhalten, muss die Stadt nun beim Regierungspräsidium in Karlsruhe einen formalen Antrag auf Förderung einreichen. Dort wird auch über eine Förderung entschieden.

Gefahren sind seit Jahren bekannt

Die Gefahrenstelle ist seit Jahren bekannt. In einer Leserumfrage der Murgtal-Redaktion zu den neuralgischen Punkten in der Gesamtstadt für Radfahrer und Fußgänger meinte bereits im Sommer 2008 eine BT-Leserin zu besagtem Abschnitt lapidar: „Lebensgefahr“. Auch der Stadtverwaltung sind die Gefahren bekannt; Sie hatte damals schon Schilder aufgestellt und den Radweg farblich gekennzeichnet.

Eines der Probleme: Wer bislang mit dem Fahrrad Richtung Ottenau unterwegs ist, muss im Gefahrenbereich auf der falschen Seite fahren – also da, wo Michelbacher Straße, Wiesenweg und Goethestraße einmünden. Kraftfahrer wiederum haben aber nicht immer im Blick, dass Radler aus zwei Richtungen den eigenen Weg kreuzen können. Künftig gibt es auch eine Radfahrspur auf der anderen Seite.

Bereits im März 2002 und damit vor Inbetriebnahme des neuen Radwegs waren die Gefahren ein Thema. „So richtig glücklich sind die Planer und Kommunalpolitiker mit der Lösung nicht“, schrieb das BT am 15. März jenes Jahres: „Der neue Rad- und Gehweg, der zurzeit im Einmündungsbereich Goethe-/Michelbacher Straße angelegt wird, ist für Radler nicht ungefährlich. Doch eine geeignetere Variante ist den Experten nicht eingefallen.“ Auch eine Verkehrsinsel war damals schon angeregt worden.

Das BT in besagtem Artikel vom 15. März 2002 berichtete: „Unterdessen hat der Rektor der Hebelschule, Franz Faß, bei einem Besuch der CDU-Fraktion den Kommunalpolitikern eine weitere Hausaufgabe mit auf den Weg gegeben. Er bat darum zu prüfen, ob der Schulweg sicherer gemacht werden könne, indem im Bereich Goethe-/Schiller-Straße eine Überquerungshilfe eingerichtet wird.“

Franz Faß ging zehn Jahre später, im Juli des Jahres 2012, in Pension. Seine Nachfolgerin Birgit Henschel ist bereits seit 2018 in Ruhestand. In Gaggenau ist man nun gespannt, ob deren Nachfolgerin Rosemarie Greß noch in dienstlicher Funktion der Freigabe der neuen Rad- und Fußwegführung beiwohnen wird. Sie ist im Februar 2018 im Alter von 60 Jahren offiziell ins Amt als Rektorin der Hebelschule eingeführt worden.

Künftig wird auf der „Benzwerkseite“ schon ab der Goethestraße eine Radfahrspur nach Ottenau führen. Grafik: BT

© pr

Künftig wird auf der „Benzwerkseite“ schon ab der Goethestraße eine Radfahrspur nach Ottenau führen. Grafik: BT

Ihr Autor

BT-Redakteur Thomas Senger

Zum Artikel

Erstellt:
4. März 2021, 21:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 39sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.