Gaggenau: Vorfreude auf den Adventsmarkt

Gaggenau (tom) – Die ersten Buden stehen für den Gaggenauer Adventsmarkt. Er soll am Freitag, 26. November, eröffnet werden.

Die Männer vom Bauhof errichten bereits die Buden für den Adventsmarkt vor dem Rathaus. Foto: Thomas Senger

© tom

Die Männer vom Bauhof errichten bereits die Buden für den Adventsmarkt vor dem Rathaus. Foto: Thomas Senger

Während landauf, landab eine neue Corona-Lethargie erneut das Land lahmzulegen droht, wird in Gaggenau fleißig Hand angelegt. Schließlich drängt die Zeit: Am Freitag, 26. November, soll der Adventsmarkt eröffnet werden. Er dauert bis einschließlich Sonntag, 12. Dezember. Von den Plänen nimmt man keinen Abstand, versichert man im Rathaus.

Auch bei Alarmstufe

Einzige Änderung: Falls es zur angekündigten Corona-Alarmstufe kommt, dann gilt im eingezäunten Bereich mit Bühne und Bewirtungsständen die 2G-Regel und nicht mehr die 3G-Regel. Auf dem Kunsthandwerkermarkt wird den Besuchern weiterhin lediglich Maskenpflicht auferlegt werden, aber keine Zugangsbeschränkung.

Siebzehn Tage sollen Glühweinduft, der Rauch vom Grillfeuer und süßer Waffelgeruch die Gäste zum Mittagessen ebenso locken wie zum abendlichen Bummel durch die Budenreihen mit weihnachtlichen und winterliche Accessoires. Insgesamt werden rund ein Dutzend Beschicker ihre Waren anbieten: Von Kerzen und Dekorationsartikel über selbst gebackene Plätzchen und Stollen bis hin zu selbst gestrickten Socken und Mützen sowie regionalen Produkten.

Das Programm auf der Bühne ist weit gefächert, von Weihnachtlichem bis zu Big-Band-Jazz wird vieles geboten sein.

In der Adventsmarktzeit werden die Händler an den Freitagen ihre Geschäfte in der Innenstadt länger geöffnet haben. Auch an den Adventssamstagen kann länger nach Geschenken gestöbert werden.

Weiterer Bericht zum Adventsmarkt.

Ihr Autor

BT-Redakteur Thomas Senger

Zum Artikel

Erstellt:
10. November 2021, 19:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 38sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.