Gedenken an Kriegsende: Glocken läuten

Baden-Baden (red) – Am heutigen Freitag, 8. Mai, um 11 Uhr läuten die Glocken aller christlichen Kirchen in der Stadt Baden-Baden, im Rebland sowie in Oos, Sandweier und Haueneberstein zur Erinnerung an das Kriegsende vor 75 Jahren.

Die Stadtkirchenglocke.  Foto: Alves-Christe

© pr

Die Stadtkirchenglocke. Foto: Alves-Christe

Sieben Minuten lang, für jedes Jahr des Krieges, erklingt in jedem Gotteshaus die jeweils tiefste Glocke zum Gedenken, zur Mahnung „Nie wieder Krieg!“ und zum Dank für die lange Friedenszeit.

Mit ihrem Läuten laden die Glocken ein, gemeinsam vor Gott und vor den Menschen einzustehen für die Opfer von Krieg, Gewalt und Seuchen, heißt es in einer Mitteilung von Pfarrerin Marlene Bender von der Stadtkirchengemeinde.

Glocken erzählen Geschichte

Glocken erzählen aber auch Geschichten, eindrücklich ist die schlichte Widmung auf der sogenannten Trauglocke im linken Turm der evangelischen Stadtkirche. Sie ist mit einem von Laub umrankten Kreuz geschmückt, das sich in der Mitte zu einem Herz vereinigt. Sie trägt die Inschrift „Dank sei dir, Herr! Es ist ein köstlich Ding, dem Herren danken…“ und die Initialen G.K 1944-45. Damit erinnert sie an die Stifterin Gertrud Katz, die in dieser Zeit im KZ Theresienstadt war und von ihrer Tochter Leonore Mayer-Katz auf abenteuerlichen Wegen aus dem Lager geholt und ins heimische Baden-Baden zurückgebracht wurde, heißt es in der Mitteilung weiter. Beide Frauen waren engagierte Protestantinnen, die sich kirchlich und politisch engagierten.

Auch das Geläut der katholischen Stiftskirche, das 1948 geweiht wurde, ist ein beredtes Zeugnis der Zeitgeschichte. Es ist mit Inschriften des Dichters Reinhold Schneider versehen. Auf der Josefsglocke zum Beispiel ist zu lesen: „Gehorsam künd ich, der nie wankt, / in Leid und Sterben Schutz und Hort. / Am Aufruhr ist die Welt erkrankt: / Befehlt euch in das ewige Wort!“

Während des Gedenkläutens am Freitag sind fast alle Kirchen der Stadt zum stillen Gebet geöffnet – unter Beachtung der Sicherheitsmaßnahmen.

Zur ACK (Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen) Baden-Baden gehören die fünf evangelischen Pfarrgemeinden, die evangelisch-lutherische Gemeinde, die evangelisch-methodistische Kirche, die Pfarreien der römisch-katholischen Seelsorgeeinheiten, die rumänisch-orthodoxe Kirche, die russisch-orthodoxe Kirche im Ausland, die russisch-orthodoxe Kirchengemeinde Patriarchat Moskau und das Gospelhouse im Bund freikirchlicher Pfingstgemeinden.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.