Geländer mit Doppelfunktion an der Murg?

Gernsbach (stj) – In Obertsrot müssen gleich zwei Geländer saniert werden. Während das an der B462 in Kürze repariert wird, gestaltet sich die Maßnahme an der Obertsroter Straße komplizierter.

Seit Mitte Februar sichern Absperrungen das marode Geländer an der Obertsroter Straße. Foto: Stephan Juch

© stj

Seit Mitte Februar sichern Absperrungen das marode Geländer an der Obertsroter Straße. Foto: Stephan Juch

Grund ist der schon lange ersehnte Hochwasserschutz. „Wir haben die Hoffnung, dass im Zuge dessen endlich der seit vielen Jahren geforderte Hochwasserschutz erfolgen wird“, gibt sich Ortsvorsteher Walter Schmeiser auf BT-Anfrage zuversichtlich. Der Ortschaftsrat hat die Sicherheitsmaßnahme entlang der Murg an der Obertsroter Straße schon seit einer gefühlten Ewigkeit auf seiner Prioritätenliste. Vor ein paar Wochen hat es einen Vor-Ort-Termin gegeben, bei dem sich Schmeiser, ein Vertreter des Straßenverkehrsamts und Alfred Schmitt, Sachgebietsleiter für Tiefbau, Wasserversorgung und Straßenbau des Gernsbacher Stadtbauamts, über den Stand der Dinge ausgetauscht haben. Der Ortsvorsteher habe dabei darauf gedrängt, jetzt nicht einfach das Geländer neu zu machen, ohne den Hochwasserschutz zu berücksichtigen. Seit Mitte Februar, kurz vor dem Rosenmontagsumzug, ist das marode und nicht mehr standsichere Geländer an der Obertsroter Straße (K3700) mit Absperrungen gesichert. Ein erstes Angebot für dessen Erneuerung hatte das Landratsamt bereits eingeholt – allerdings ohne Hochwasserschutz.

Gemeinschaftsprojekt von Stadt und Landkreis

Die Stadt Gernsbach unterstützt das Anliegen des Ortschaftsrats und strebt ein neues Geländer mit Doppelfunktion an. Das aber ist deutlich teurer. Die Pressestelle des Landratsamts spricht von einem Preis, der circa doppelt so hoch ist wie für ein herkömmliches Geländer. Hinzu kommt, dass neben der Hochwasserschutzfunktion und der Statik auch gewisse Ansprüche an Ästhetik gestellt werden – schließlich soll der Blick von der Bundesstraße auf die schicken Fachwerkhäuser Obertsrots nicht verbaut werden.

Im Auftrag der Stadt Gernsbach prüft ein Ingenieurbüro die entsprechenden Möglichkeiten, wie ein solches Geländer aussehen könnte. Laut Ortsvorsteher Schmeiser liegen die ersten Angebote bereits vor. Diese werden nun bewertet, danach werden die statischen Verhältnisse unter die Lupe genommen, ehe es an die Ausführungsplanung geht, erläutert das Landratsamt das weitere Vorgehen. Die Landkreis-Behörde ist für das Geländer zuständig, die Stadt Gernsbach für den Hochwasserschutz. Es läuft also auf ein Gemeinschaftsprojekt hinaus, mit dem ein weiterer neuralgischer Punkt auf der Hochwassergefahrenkarte der Papiermacherstadt entschärft werden kann.

Scheller geht es beim Geländer an der B462, das am 6. Juni von einem Lkw beschädigt worden war. Wegen eines geplatzten Reifens war ein Sattelzug nach rechts von der Straße abgekommen, nur das Geländer verhinderte den Sturz in die Murg. Der Auftrag für die Sanierung des Geländers, das bei dem Unfall auf mehr als 50 Meter Länge in Mitleidenschaft gezogen wurde, ist bereits erteilt, informiert Michael Janke, Pressesprecher des Landratsamts Rastatt. In den nächsten vier bis sechs Wochen soll die Reparatur erfolgen. Dann wird einmal mehr mit Behinderungen des Verkehrsflusses auf der B 462 auf Höhe Obertsrot zu rechnen sein.

Zum Artikel

Erstellt:
6. November 2020, 14:15 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 20sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.