Gericht setzt Fußball-Spieltag ab

Baden-Baden (moe) – Der für Sonntag anvisierte Saisonstart in der Fußball-Kreisliga B ist abgesagt. Gegen die jüngste geplante Zusammenlegung der Staffel hat der SC Baden-Baden Einspruch erhoben.

Müssen sich noch gedulden: Sajad Thörmer (links) und Tim Assenheimer vom SC Baden-Baden sowie Neuweiers Julian Stader. Foto: Frank Seiter

© toto

Müssen sich noch gedulden: Sajad Thörmer (links) und Tim Assenheimer vom SC Baden-Baden sowie Neuweiers Julian Stader. Foto: Frank Seiter

Es wurde getüftelt, gedreht, jongliert. Einige (nächtliche) Stunden haben Vito Voncina, der Vorsitzende des Fußballbezirks Baden-Baden, und Staffelleiter Roland Drützler an einem Spielplan für die neu zusammengewürfelte B-2-Staffel gebastelt. Am Donnerstag war das Werk vollbracht und im Internet einsehbar. Indes: Die Mühe war vergebens. Zumindest vorerst: Das Verbandsgericht hat den ersten Spieltag abgesetzt.

„Ich bin bedient“, sagte Voncina am Freitag gegenüber dem BT. Als „bitter“ und „ärgerlich“ kommentiert der Bezirksboss die Geschehnisse der vergangenen Tage – und präzisiert: „Es geht dabei nicht um mich, sondern es ist eher schade für die Vereine“, so Voncina. Er habe nur umgesetzt, „was die Vereine wollen“. Zumindest die überwiegende Mehrheit.

Ein kurzer Rückblick: Am vergangenen Montag hat RW Elchesheim kurzfristig seine Reservemannschaft vom Spielbetrieb in der Kreisliga B 2 abgemeldet (wir berichteten). Schnell wurden Stimmen laut, die noch verbleibenden 18 B-Klassen-Teams – neun in der B 2 sowie neun in der B 3 – in einer bezirksübergreifenden 18er-Staffel zusammenzufassen. Bei einer Videokonferenz der betroffenen Clubs am vergangenen Mittwochabend waren 15 ad hoc Feuer und Flamme, zwei Vereine standen dem Vorhaben kritisch gegenüber, der SC Baden-Baden lehnte es strikt ab. Nach teils hitzigen Diskussionen und vereinzelten Nachschärfungen drehten letztlich alle 18 Clubs den Daumen nach oben, auch der kurstädtische SC. „Wir gehen den Weg mit“, habe Patrick Meisch, Trainer und sportlicher Leiter des SC, laut Voncina zu verstehen gegeben.

Prozedere „formal unzulässig“

Ursprünglich war der Funktionär, der die Verbandsspitze über das Vorgehen informiert hatte, davon ausgegangen, dass die Sache in der Freiburger Verbandszentrale durchgewunken wird. Durch einen Einspruch seitens des SC Baden-Baden allerdings, den dessen Vorsitzender Thomas Volz nur einen Tag nach der Videokonferenz beim zuständigen Verbandsgericht eingereicht hat, wurde die 18er-Staffel vorerst gekippt und obendrein der für morgen angesetzte Spieltag komplett abgesetzt. Die Spruchkammer unter dem Vorsitz von Jens Weimer (Konstanz) gab dem Eilantrag des SC recht und erklärte das Prozedere der geplanten Zusammenlegung als „bereits formell unzulässig“. Ein wichtiger Aspekt: Wenn auf einem ordentlichen Bezirkstag – in diesem Fall in Gaggenau am 10. Juli – die Einteilung der B-Klasse in zwei Staffeln beschlossen wurde, kann auch nur ein Bezirkstag, zu dem man theoretisch drei Wochen vorher einladen muss, die Entscheidung ändern.

Das formale Vorgehen ist auch der Kernpunkt der Kritik des SC Baden-Baden, die letztlich in dem Einspruch mündete. In einem Schreiben an alle Vereine aus dem Bezirk stellt SC-Boss Volz die (rhetorische) Frage, „für was es einen offiziellen Bezirkstag gibt, an dem alle Vereine des Bezirks teilnehmen sollen (müssen) und dort über den neuen Rahmenterminkalender, die Klasseneinteilungen und den Spielplan für die neue Saison abstimmen“? Neben fünf zusätzlichen Mittwochs-Spieltagen (bei einer Zusammenlegung steigt die Zahl der Spiele insgesamt von 26 auf 34), zusätzlichem Organisationsaufwand sowie der volatilen Pandemielage moniert Volz, „vier Tage (!!) vor Saisonbeginn zu erfahren, dass die gesamte Planung über den Haufen geworfen werden soll“.

Entscheidung im Umlaufverfahren

Das Sportgericht beurteilte die Einlassungen des SC als „offensichtlich begründet“ und kassierte folglich den für morgen geplanten Saisonstart der 18er-Staffel, „weil zum jetzigen Zeitpunkt kein wirksamer Beschluss des Bezirkstags bzw. im Umlaufverfahren vorliegt“. Stichwort Umlaufverfahren: Vom Tisch ist die 18er-Staffel keineswegs. Um das vom Gros der B-Klassen-Vereine goutierte Vorhaben doch noch umzusetzen, ist nach dem Einspruch des SC nun ein Votum des gesamten Bezirks vonnöten. Im vorliegenden Fall braucht es nicht zwingend einen physischen Bezirkstag, bei Einhaltung der Vorlauffrist von einer Woche ist laut Satzung des Südbadischen Fußballverbands auch eine Entscheidung im Umlaufverfahren zulässig. Bis zum kommenden Donnerstag, 18 Uhr, haben die hiesigen Clubs nun Zeit, auf eine Mail von Voncina mit der Bitte um Zusammenlegung der B-Staffeln zu antworten. Einige Rückmeldungen sind bereits eingegangen, Stand gestern Mittag zeichnet sich eine Mehrheit pro 18er-Staffel ab. „Ich kenne meine Bezirksvertreter“, sagt Voncina – und geht von einem Votum für eine neue B2 aus. Letztinstanzlich entscheidet laut SBFV-Mitteilung der Verbandsvorstand.

Ausgestanden scheint die Chose jedenfalls nicht. Und sollte final tatsächlich in einer 18er-Staffel gespielt werden, dürfte das dem SC Baden-Baden doppelt sauer aufstoßen: Der Club kritisiert unter anderem den ohnehin schon späten Saisonstart, durch die Gerichtsentscheidung verzögert sich dieser weiter. Unabhängig vom Votum ist klar: Der ausgefallene Spieltag muss nachgeholt werden. Wahrscheinlich mittwochs.

Ihr Autor

BT-Redakteur Moritz Hirn

Zum Artikel

Erstellt:
10. September 2021, 17:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 14sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.