Gernsbach: Sonnenhof geht wieder in Betrieb

Gernsbach (BT) – Aufgrund der steigenden Zuweisungen von Migranten und Flüchtlingen durch das Land plant der Landkreis Rastatt, im ehemaligen Hotel Sonnenhof rund 70 Menschen unterzubringen.

Das einstige Hotel Sonnenhof an der Loffenauer Straße in Gernsbach ist seit 2014 für zehn Jahre vom Landkreis Rastatt angemietet. Foto: Veronika Gareus-Kugel

© vgk

Das einstige Hotel Sonnenhof an der Loffenauer Straße in Gernsbach ist seit 2014 für zehn Jahre vom Landkreis Rastatt angemietet. Foto: Veronika Gareus-Kugel

Voraussichtlich ziehen die ersten Bewohner bereits zum 10. November ein. Die genaue Belegungszahl sei abhängig von den Zuweisungen des Landes Baden-Württemberg. Dies hat das Landratsamt gemeldet.

Eine Heimleitung, eine Sozialbetreuung und ein Hausmeister würden sich vor Ort um die Belange der Bewohner und die vielfältigen Aufgaben kümmern. Die Kreisbehörde möchte das ehemalige Hotel jedoch wieder schließen, sobald sich die Zahlen rückläufig entwickeln und die Kapazitäten in den Gemeinschaftsunterkünften in Rastatt und Gaggenau ausreichen.

Aktuell befinden sich etwa 370 Migranten und Flüchtlinge, das Landratsamt spricht generell von Geflüchteten, in Gemeinschaftsunterkünften des Landkreises. In der Gemeinsamen Unterkunft in Gaggenau-Bad Rotenfels (ehemaliger Ochsen) wohnen derzeit 82 Menschen.

Im Sonnenhof gibt es insgesamt 145 Plätze

Da in Gemeinschaftsunterkünften derzeit zusätzlich Quarantäne-Plätze für Covid-19-Infizierte und deren Kontaktpersonen benötigt werden, reichen die bereits geschaffenen Plätze für die Erstunterbringung von Geflüchteten im Landkreis für die Wintermonate nicht mehr aus, teilt die Behörde weiter mit. Aus diesem Grund sei bereits im September die leer stehende Gemeinschaftsunterkunft auf dem Merzeau-Gelände in Rastatt wieder in Betrieb genommen worden.

Im Sonnenhof stehen insgesamt 145 Plätze zur Verfügung. Zum 30. September 2019 wurde er als Erstaufnahmeunterkunft geschlossen. Seither steht die Immobilie leer. Zwischenzeitlich waren die Einzelzimmer mit eigenen Bädern des einstigen Hotels zur Isolierstation umgerüstet worden, um im Notfall einer Überbelegung der Klinik in Balg Corona-Patienten aufnehmen zu können. Dieser Notfall trat aber nicht ein.

Das Landratsamt hat die Immobilie seit 2014 für die Unterbringung von Asylsuchenden angemietet. Der Mietvertrag hat eine Laufzeit von zehn Jahren. Als der Flüchtlingsstrom abnahm, hat der Landkreis bereits 2018 versucht, aus dem Mietvertrag rauszukommen. Geplant war, das frühere Hotel an die Stadt Gernsbach abzugeben, die es dann für die Anschlussunterbringung hätte nutzen sollen. Der Sonnenhof war der Stadt allerdings zu groß.

„Offene Tür“ am 6. November

Der Landkreis Rastatt und die Stadt Gernsbach laden am Samstag, 6. November, von 10 bis 13 Uhr zu einem „Tag der offenen Tür“ in den Sonnenhof. Folgende Vertreter des Landkreises und der Stadt Gernsbach stehen dabei für Gespräche zur Verfügung: David Leonte (Leiter des Amtes für Migration, Integration und Recht), Christian Zickenrott (Sachgebietsleiterin Flüchtlingsunterbringung), Vera Fritz (Heimleitung), Jürgen Heursen (Sachgebietsleiter Standesamt, Soziales, Flüchtlinge und Feuerwehrwesen) und Lisa Knupfer (Integrationsbeauftragte).

Zum Artikel

Erstellt:
28. Oktober 2021, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 10sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.