Getinge: Ringen um Standort Rastatt

Rastatt (ema) – Getinge wird sein Customer Experience Center nach Frankfurt verlagern – Teil einer Umstrukturierung, die mehr als 100 Arbeitsplätze kosten könnte.

Der Zustrom von Getinge-Kunden in Rastatt wird durch die Verlagerung nach Frankfurt stark nachlassen. Foto: av

© red

Der Zustrom von Getinge-Kunden in Rastatt wird durch die Verlagerung nach Frankfurt stark nachlassen. Foto: av

Beim Medizingerätehersteller Getinge (ehemals Maquet) steht offenbar mehr auf dem Spiel als bislang bekannt – bis hin zum Erhalt des Standorts. Management und Arbeitnehmervertreter intensivieren jetzt ihre Verhandlungen über die angekündigte Umstrukturierung.

Ein Schritt des Effizienzprogramms steht schon fest: Das Unternehmen wird sein Customer Experience Center in Rastatt aufgeben und nach Frankfurt am Main verlagern. Die Maßnahme deutete sich bereits Anfang des Jahres an, als Getinge ankündigte, die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts mit seinen derzeit rund 1.300 Mitarbeitern zu sichern.

Von dem Gang nach Hessen sind zwar mit etwa sieben Beschäftigten vergleichsweise wenig Mitarbeiter betroffen. Doch der Gaggenauer IG-Metall-Sekretär Martin Obst ist sich mit dem Betriebsrat einig, dass die Entscheidung eine Schwächung bedeute. Das Customer Experience Center sei ein „Aushängeschild“ am Standort; Tausende von Kunden und Gästen besuchten die Einrichtung, weiß auch Carsten Blecker, Chief Commercial Officer bei Getinge. Angesichts dieses Zulaufs aus dem In- und Ausland dürfte sich der Abzug auch auf dem Sektor Hotellerie und Gastronomie in Rastatt auswirken.

„Logischer Schritt“

Blecker bezeichnet den bevorstehenden Umzug als „logischen Schritt“ vor dem Hintergrund, die Geschäftstätigkeit in Rastatt ab jetzt auf OP-Tische und Herz-Lungen-Hardwareprodukte zu konzentrieren. Bei der im Februar angekündigten Umstrukturierung sieht das Management auch Einsparungen bei der Beschaffung vor, Unterstützungsfunktionen werden überprüft, ebenso wie „mögliche Auslagerungen von Aktivitäten, die nicht zum Kerngeschäft gehören“, aber auch Verbesserungen bei der Digitalisierung, hieß es. Zum Ausmaß des Jobverlusts halten sich beide Seiten bedeckt. Nach BT-Informationen drohen mehr als 100 Arbeitsplätze wegzufallen. IGM-Sekretär Obst sagte dem BT, man werde wohl Zugeständnisse machen müssen – beim Stellenabbau und bei finanziellen Beiträgen der Mitarbeiter. Dafür verlange man als Gegenleistung eine Beschäftigungssicherung.

Nach Informationen der Gewerkschaft werde dem Management von der Zentrale in Schweden „die Pistole auf die Brust gesetzt“ mit der Forderung, dass der Standort Rastatt nur mit einer kräftigen Effizienzsteigerung gesichert werden könne. Der Druck wird nun entsprechend weitergegeben. Bereits im vergangenen Jahr war der Bereich Getinge Hospital Solutions abgewickelt worden. Federn lassen musste auch die Entwicklung, wo laut Mitteilung des Betriebsrats 22 Jobs wegfielen.

Offen lässt das Unternehmen, was mit den aufgegebenen Flächen passiert. Auf dem Areal an der Kehler Straße bieten sich ohnehin neue Entwicklungsmöglichkeiten. Denn die ehemalige Maquet-Tochter Medikomp (heute eigenständig unter dem Namen Medifa und Mieterin auf dem Gelände) wird nach Baden-Baden umziehen. Zur Frage, was mit den Hallen passiert, gibt es noch keine Antwort.

Den Abzug des Customer Experience Center von Rastatt in die Main-Metropole sieht Getinge laut Pressemitteilung als weitere Bemühung, mit Kunden und der Gesellschaft in Kontakt zu treten und sie zu unterstützen. Zwar habe man während der Corona-Pandemie neue Wege entwickelt, um virtuell mit Kunden in Verbindung zu bleiben Doch sobald die Pandemie vorbei sei, sehe man weiterhin die Notwendigkeit, gut erreichbar und nah an internationalen Kunden zu sein, so Blecker: „Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, ein europäisches Kundencenter einzurichten, in dem wir unsere Produkte und Lösungen präsentieren, Schulungen anbieten und den Austausch von Wissen und Ideen fördern können.“

Das neue Customer Experience Center wird beim Frankfurter Flughafen entstehen und soll Ende dieses Jahres eröffnen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.