Glücksmomente: Nicht immer an Corona denken

Muggensturm (sl) – Die Ärztin Kerstin Uhing findet beim Wandern Abstand vom belastenden Berufsalltag. Als Allgemeinmedizinerin arbeitet sie in einer Gemeinschaftspraxis in Muggensturm.

Goldener Herbst in Mittelbaden: Kerstin Uhing schätzt die Landschaft ihrer Wahlheimat, in der sie seit rund 20 Jahren zu Hause ist. Foto: Uhing

© red

Goldener Herbst in Mittelbaden: Kerstin Uhing schätzt die Landschaft ihrer Wahlheimat, in der sie seit rund 20 Jahren zu Hause ist. Foto: Uhing

Das Coronajahr ist für jeden schwierig, besonders auch für Menschen in Pflegeberufen und für Ärztinnen und Ärzte in Krankenhäusern und Praxen. Dass da Glücksmomente im oft belastenden Alltag wichtige Inseln sind, weiß Dr. Kerstin Uhing. Als Allgemeinmedizinerin arbeitet sie in einer Gemeinschaftspraxis in Muggensturm.
Täglich hatte Uhing in diesem Jahr direkt oder indirekt mit der Corona-Pandemie zu tun. „Oft tröstete ich Patienten, versuchte Mut, zu machen, und fühlte mich doch selber innerlich ängstlich und mutlos“, gibt die Ärztin freimütig zu. Zu Beginn der Pandemie etwa hätten auch die Ärzte noch wenig über den Erreger und seine Übertragung gewusst. Da sei ein gewisses Gefühl der Unsicherheit immer zu spüren gewesen, gerade auch bei Hausbesuchen oder in Altenheimen. Denn natürlich will ein Arzt seine Patienten nicht anstecken. Die Medizinerin arbeitete also in einem Ganzkörper-Schutzanzug. Eine Stütze war und ist ihr das „tolle Team“ in der Praxis und die „tollen Patienten“.

Kerstin Uhing liebt es, im Grünen unterwegs zu sein. Foto: Uhing

© red

Kerstin Uhing liebt es, im Grünen unterwegs zu sein. Foto: Uhing

Umso mehr Kraft und Glück fand sie dann aber auch bei den vielen verschiedenen Wanderungen, die sie mit ihrem Mann das ganze Jahr über unternahm. Das Foto, das sie vor einigen Tagen an die BT-Redaktion schickte, ist bei einer Wanderung in der Umgebung von Bühl aufgenommen worden und soll stellvertretend stehen für viele weitere Glücksmomente in der Natur.

Seit 20 Jahren lebt das Paar in der Region, doch Kerstin Uhing stammt ursprünglich aus Andernach am Rhein. Klar, dass sie ihre Ausflüge auch immer wieder an den Fluss ziehen, der ja auch unsere Region durchzieht, zum Beispiel für Spaziergänge auf dem Damm zwischen Iffezheim und Hügelsheim.

„Oft sind es eher die kleinen Momente, die einen glücklich machen“, sagt die Medizinerin und rät auch ihren Patienten, die Gedanken nicht ständig um Corona kreisen zu lassen. Menschen, die sich oft sorgen und ohnehin deprimiert sind, empfiehlt sie, nicht jeden Tag auf die neuesten Infektionszahlen und Sterberaten zu schielen wie das sprichwörtliche Kaninchen auf die Schlange, sondern sich immer wieder geeignete Glücksmomente zu schaffen. Das tut der Seele und so letztlich auch der Gesundheit gut. Die BT-Aktion „Glücksmomente“ findet sie eine tolle Idee.

Das BT bittet um „Glücksmomente“

Das Coronavirus war im zu Ende gehenden Jahr das beherrschende Thema. Der Alltag und das Miteinander der Menschen haben sich verändert – überwiegend nicht zum Positiven. Doch trotz aller Beschränkungen und Erschwernisse gab es in den zurückliegenden Monaten auch schöne Erfahrungen. Wir bitten Sie, liebe Leserinnen und Leser, uns Ihre „Glücksmomente“ zu schildern, damit wir sie veröffentlichen können. Schreiben Sie eine E-Mail an aktion@badisches-tagblatt.de und berichten Sie darin, was Sie 2020 persönlich erfreut, glücklich gemacht oder positiv überrascht hat – im privaten Umfeld oder im Berufsleben.

Vielleicht möchten Sie sich auch bei jemandem bedanken, der Ihnen Gutes getan hat. Es ist möglich und willkommen, ein Foto mitzuschicken. Allerdings müssen Personen, die darauf zu sehen sind, mit der Veröffentlichung einverstanden sein. Bitte vergessen Sie nicht Ihren Namen, Ihre vollständige Adresse und Ihre Telefonnummer, damit wir Sie bei Rückfragen kontaktieren können. Veröffentlicht werden nur der Name und der Wohnort, nicht die genaue Adresse. Die persönlichen Daten werden nach Abschluss der Aktion gelöscht. Wir freuen uns auf Ihre „Glücksmomente“!

Weitere Glücksmomente finden Sie hier:

Eva Irion erlebt ihren persönlichen Glücksmoment beim Friseur in Lichtental. Dort konnte sie am Dienstag kurz vor dem Lockdown noch einen Termin ergattern. Hier können Sie den Artikel dazu lesen.

Auf der Hornisgrinde geht BT-Leserin Hanne Kirchberg das Herz auf. Der Moment des Sonnenuntergangs ist für sie ein Glücksmoment. Hier können Sie den Artikel dazu lesen.

Zum Artikel

Erstellt:
19. Dezember 2020, 14:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 52sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.