Goldene Peitsche: Majestic Colt Favorit

Iffezheim (bue) – In einem internationalen Klassefeld will am Samstag Majestic Colt sein Meisterstück machen. In der Goldenen Peitsche ist der Hengst der deutsche Hoffnungsträger.

Soll am Samstag im 17. Rennen bereits seinen zehnten Sieg feiern: Majestic Colt. Foto: Klaus-Jörg Tuchel

© Klaus-Joerg Tuchel

Soll am Samstag im 17. Rennen bereits seinen zehnten Sieg feiern: Majestic Colt. Foto: Klaus-Jörg Tuchel

Der Rennsport lebt von seinen Helden, von den Klassepferden, von den Lieblingen der Zuschauer. Wenn alles drei zusammenkommt, ist die Mixtur für das ganz Besondere gefunden. „Der Dicke“ ist so ein Fall. Ein Pferd, das man erfinden müsste, wenn es nicht schon da wäre.

Am Samstag holt „Der Dicke“, dessen richtiger Name Majestic Colt ist, zum großen Wurf aus und soll das Rennen um den begehrtesten Ehrenpreis des deutschen Turfs gewinnen. In der 151. Casino Baden-Baden Goldenen Peitsche ist der sechs Jahre alte Hengst der große Hoffnungsträger aus deutscher Sicht in einem internationalen Klassefeld.

Bärenstarke Bilanz bisher

Man soll mit Superlativen ja ein bisschen vorsichtig sein. Aber Majestic Colt hat schon ein bisschen das Zeug zum Wunderpferd. 16 Starts, neun Siege, viermal Zweiter, zweimal Dritter, einmal Vierter – das ist seine Bilanz. Was soll ein Rennpferd mehr erreichen? Wer ihn ansieht, versteht sofort, warum er „Der Dicke“ genannt wird. „Er sieht ja immer aus, als wenn er vollgefuttert von der Koppel kommt und nicht aus dem Training“, flachst Trainer Andreas Wöhler gerne über dieses Pferd. „Aber zum Glück ist er ja schnell“. Und das mal ziemlich. Als er in Hamburg bei der Derbywoche gewann, sagte Trainer-Ehefrau Susanne augenzwinkernd über das Nahrungsbedürfnis: „Wenn er zu Hause irgendwas rollen hört was Futter sein könnte, beginnt er zu schreien.“

Die Goldene Peitsche wäre nun die finale Krönung für Majestic Colt. Dreimal hat Andreas Wöhler das Rennen schon gewonnen. Mit Munaaji (1994), Areion (1998) und Shinging Emerald (2015). Letzterer hatte beim Sieg in der Goldenen Peitsche vier Facetten, die auch Majestic Colt hat: den Coach, den Besitzer Jaber Abdullah, Eddie Pedroza als Jockey im Sattel und ein Pferd namens Clodovil als Vater. Sohn. Alles irgendwie gleich. Dann mal ran an das Ding! Auf zur Wiederholung.

Auf eine solche brennt indes auch ein Trainer aus England. Karl Burke schickt 25 Jahre (!) nach einem Sieg in der Goldenen Peitsche mit Daring Destiny nunmehr Ainsdale nach Iffezheim. Für die Verpflichtung von Jockey Adrie de Vries hat er seinen deutschen Trainerfreund Christian von der Recke eingeschaltet. „Wir haben vor 40 Jahren zusammen in England gearbeitet“, erinnert sich dieser. „Karl als Hindernisjockey, ich als Assistenztrainer.“

Rubaiyat, der mit Erfolg auf die Sprinterstrecke gewechselte Galopper des Jahres 2019, die stark gesteigerte Stute Dibujaba, diese beiden sind neben Majestic Colt die deutschen Hoffnungen. Im Feld der 13 Starter steht es 8:5 für die deutschen Pferde gegen die Gäste, rein zahlenmäßig. England, Frankreich, Ungarn, Tschechien und Spanien sind die Trainingsländer der Gäste. Spanien in Iffezheim – immer mal wieder was Neues auf dieser Rennbahn!

Zastrow-Rennen: Walkaway und Isfahani Favoritinnen

Der T. von Zastrow Stutenpreis ist das zweite Prestigerennen des Tages, mit 65.000 Euro dotiert und damit noch um 15.000 Euro höher als die Goldene Peitsche. Die Favoritinnen sind Walkaway und Isfahani. Letztere, laut Noch-Championtrainer Henk Grewe die Nummer Eins der Pferde, die er bisher trainiert hat, kann auch am Sonntag im Großen Preis laufen. Die Entscheidung ist noch nicht gefallen.

In den beiden Viererwetten des Tages winken 30.000 und 11.111 Euro an Garantieauszahlung.

Zum Artikel

Erstellt:
3. September 2021, 17:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 38sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.