Green Deal: „Nicht jede Region kann dasselbe machen“

Karlsruhe/Baden-Baden (tas) – Die Klimaschutzziele in der EU sind ambitioniert – und jede Region arbeitet mit eigenen Strategien an der Umsetzung

Dampfende Kühltürme von Braunkohlekraftwerken sollen in der EU der Vergangenheit angehören. Foto: Patrick Pleul/dpa

© picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

Dampfende Kühltürme von Braunkohlekraftwerken sollen in der EU der Vergangenheit angehören. Foto: Patrick Pleul/dpa

Die Europäische Union hat sich ehrgeizige Klimaziele gesetzt. Im Rahmen des sogenannten European Green Deals sollen die Netto-Treibhausgasemissionen in der EU bis zum Jahr 2030 um mindestens 55 Prozent gegenüber 1990 gesenkt werden. Das bedeutet nicht nur einen massiven Umbau von Energieversorgung, Verkehrswesen und Landwirtschaft, sondern auch den beschleunigten Einsatz neuer Technologien.
Die Zeit drängt, da sind sich die politisch Verantwortlichen einig. Und jede Region in Europa hat im Transformationsprozess ganz unterschiedliche Aufgabenstellungen zu lösen. Das wurde am Mittwoch bei einer internationalen Online-Konferenz zum europäischen Green Deal deutlich, die unter anderem vom Regierungspräsidium Karlsruhe und vom baden-württembergischen Wirtschaftsministerium veranstaltet wurde.

Lappland mit seiner Bergbau-Vergangenheit, einem dünn besiedelten Gebiet und arktischen Temperaturen benötigt andere Konzepte für mehr Nachhaltigkeit als die Technologieregion Karlsruhe (TRK), wo sich zahlreiche kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit der digitalen Zukunft von Verkehr oder Energieversorgung beschäftigen. „Nicht jede Region kann dasselbe machen, wir müssen Spezialisierungen herausarbeiten“, sagt Pau Solanilla von der Wirtschaftsförderung der Metropole Barcelona. Die Hauptstadt Kataloniens und die Region drumherum sind laut Solanilla für 13 Prozent der spanischen Wirtschaftsleistung verantwortlich, 29 Prozent der nationalen Exporte werden dort erzeugt. Barcelona stecke mitten im Umbruch, die Kreativwirtschaft und digitale Dienstleistungen würden immer bedeutender.

Langfristige Planungssicherheit

Eine ähnliche Entwicklung vollzieht derzeit die Technologieregion. Hier wurden in den vergangenen Jahren die Themen Digitalisierung, Mobilität und Energie weiter herausgearbeitet, mit denen die TRK den Weg zu mehr nachhaltigem Wirtschaften bestreiten will. Egal ob die Erzeugung synthetischer und damit CO-neutraler Kraftstoffe, der Bau intelligenter energiesparender Wohnquartiere oder die Errichtung schwimmender Photovoltaikanlagen zur Erzeugung von grünem Wasserstoff – in der TRK erproben derzeit viele Spieler neue Marktchancen, die für mehr Nachhaltigkeit sorgen sollen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.