GroKaGe plant närrisches Treiben in Gaggenau

Gaggenau (ans/BT) – In einer Kooperation mit dem City Manager plant die GroKaGe zwei närrische Aktionen für die Gaggenauer Innenstadt.

Vor zwei Jahren stand dieser „Narrenbaum“ in Michelbach: So ähnlich sollen bald die Tannen in der Gaggenauer Innenstadt aussehen. Foto: Privat/Archiv

Vor zwei Jahren stand dieser „Narrenbaum“ in Michelbach: So ähnlich sollen bald die Tannen in der Gaggenauer Innenstadt aussehen. Foto: Privat/Archiv

Die GroKaGe-Narren planen derzeit zwei närrischen Aktionen in der Gaggenauer Innenstadt, die ein farbenfrohes Zeichen in der fünften Jahreszeit setzten sollen. Vereine, Schulen und Kindergärten können dabei Weihnachtsbäume zu Narrenbäumen umdekorieren. Auch Einzelhändler sind aufgefordert, sich zu beteiligen, indem sie ihre Schaufenster kunterbunt schmücken.

„Es fehlt einfach was“, sagt GroKaGe-Vorsitzender Hans-Wolfgang Paulusch. Denn auch in diesem Jahr fallen der Sturm aufs Rathaus, die Fremdensitzungen und vieles andere wegen Corona aus. Beim Spaziergang durch Gaggenau seien ihm dann die ungeschmückten nachweihnachtlichen Tannen aufgefallen. Schnell sei Gedanke gefasst gewesen, diese närrisch zu verschönern und ein so ein wenig „Licht in die Stadt“ zu zurückzuholen. Mit ins Boot geholt worden sei anschließend City Manager Philipp Springer, der die Idee sogleich unterstütze. „Wir haben uns das Okay von der Stadt geholt und die Freigabe bekommen“, freut sich Paulusch.

Fastnachter wollen ein buntes Zeichen setzen

„Wir möchten gerade jetzt in dieser Zeit ein buntes Zeichen setzen“, wirbt der GroKaGe Gaggenau-Vorsitzende für die kommenden Aktionen. Speziell Kinder sollen bei der Weihnachtsbaum-Aktion miteinbezogen werden. Daher haben die Vereinsmitglieder auch Gaggenauer Schulen und Kindergärten angefragt. „Eine schöne Idee, die wir gerne unterstützen“, zeigt sich City Manager Philipp Springer erfreut. „Die Resonanz ist gut bisher, viele haben sich sehr gefreut“, meint Paulusch. „Einige sind auch schon fleißig am Basteln, wie ich gehört habe.“

Ungefähr zwei Wochen lang nehmen sich die Veranstalter Zeit, die Narrenbäume in der Innenstadt aufzustellen. „Ab dem 24. wollen wir loslegen. Das Zeitfenster reicht bis zum 5. Februar.“ Aufgrund der Pandemie möchten die GroKaGe-Narren keine Veranstaltung aus der Aktion machen. „Die Bäume sollen entzerrt an mehreren Tagen aufgestellt werden“, informiert er. Auch Vereine und andere Einrichtungen sind dazu aufgefordert, sich zu beteiligen. Interessierte können sich bei der GroKaGe oder beim City Management der Stadt Gaggenau melden.

Keine kreativen Grenzen bei Gestaltung

Damit das bunte Treiben in der fünften Jahreszeit noch farbenfroher wird, stellt die GroKaGe Firmen in der Innenstadt Kostüme und Dekoration zu Verfügung. Damit sollen die Schaufenster aufgehübscht werden. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. „Selbstverständlich freuen wir uns auch, wenn weitere Faschingsvereine Kostüme zu Verfügung stellen“, teilt Paulusch mit. Koordiniert wird die Aktion durch die GroKaGe. Paulusch und Springer hoffen darauf, dass viele Firmen mitmachen. Der Vorsitzende ist neugierig, wie die Schaufenster am Ende aussehen werden: „Ich bin sehr gespannt darauf, was für kreative Ideen wir zu sehen bekommen werden.“

Weitere Informationen bekommen Interessierte bei Hans-Wolfgang Paulusch, (01 76) 10 54 86 24, E-Mail an vorsitzender1@grokage-gaggenau.de oder bei Philipp Springer, (07 22) 96 26 63, E-Mail: an p.springer@gaggenau.de.

Ihr Autor

BT-Volontärin Anna Strobel

Zum Artikel

Erstellt:
17. Januar 2022, 18:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 19sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.