Hallenbad offen – mit Einschränkungen

Gaggenau (ron) – Im Murgana darf wieder geschwommen werden – aber „alles, was spritzt und blubbert, ist nicht erlaubt“.

Fabian Semero und Johanna Holz am Mittwochmorgen. Weniger Besucher als früher sind am Warmbadetag zu Gast. Foto: Schrimpf

© ron

Fabian Semero und Johanna Holz am Mittwochmorgen. Weniger Besucher als früher sind am Warmbadetag zu Gast. Foto: Schrimpf

Ein wenig traurig war der Anblick des Murgana-Hallenbads gestern Morgen zur Wiedereröffnung schon: Viele Bereiche sind abgesperrt, die bunten Kinderschwimmteile und die Kioskmöbel sind weggeräumt und überall kleben Hinweisschilder. Dennoch ist es ein Grund zur Freude: Denn endlich können Badegäste nach langen Monaten des Wartens wieder ins Gaggenauer Hallenbad gehen.

Schon vor dem Betreten sind die Veränderungen zur Wiedereröffnung offensichtlich: Der Eingangsbereich des Murgana ist strikt in einen Ein- und Ausgang aufgeteilt worden. In der Eingangshalle werden die Besucher vom Schwimmbadpersonal empfangen und über die neuen Regelungen aufgeklärt. Dazu zählt unter anderem die „Einbahnstraße“ in den Umkleiden: Mittels unterschiedlich gefärbter Pfeile am Boden werden Besucher durch die Umkleiden, an den Spinden und Duschen vorbei bis hoch zum eigentlichen Hallenbad geführt.

Um den Abstand zu gewährleisten, sind nur etwa jeder vierte Spind und jede zweite Dusche benutzbar. Die Schlüssel für die Spinde werden schon am Eingang ausgegeben. „Es gibt nur 25 Schlüssel für die Spinde. Wenn wir keine Schlüssel mehr haben, dürfen wir niemanden mehr ins Bad hereinlassen. Es dürfen momentan also nur 25 Menschen plus das Aufsichtspersonal gleichzeitig im Hallenbad sein“, erklärt Johanna Holz, Aufsichtsperson im Murgana.

Aber das ist nicht die einzige Änderung, die es aufgrund von Covid 19 im Murgana gibt: Wer den oberen Bereich betritt, dem fallen sofort die zahlreichen Absperrungen ins Auge. Holz erklärt: „Alles, was spritzt und blubbert, ist momentan nicht erlaubt. Außerdem muss genügend Platz sein, um Abstand halten zu können.“ Daher sind der Kinderbereich mit Planschbecken, das Therapie- und Warmbadebecken, die Sauna und das Fitnessstudio mit Absperrband versehen. Auch die Startblöcke und Sprungtürme sind gesperrt.

Keine Spielenachmittage

„Normalerweise gibt es Montag- und Samstagnachmittag einen Spielenachmittag, an dem viele Familien mit Kindern das Bad besuchen. Leider muss das momentan auch ausfallen“, erläutert Holz. Für Familien mit Kindern sei das Hallenbad dennoch nicht uninteressant: „Es hängt ganz davon ab, welche Erwartungen man hat. Es ist nicht geeignet, um den ganzen Tag hier zu verbringen. Aber wer mit seinem Kind schwimmen und baden möchte oder sich einfach im Wasser bewegen will, der ist hier immer noch richtig.“

Neue Regelungen auch im Wasser: Im Schwimmbereich gilt Kreisverkehr, überholen ist aber erlaubt. Allerdings muss auch hier Abstand gehalten werden. Die Gäste scheinen darüber geteilter Meinung zu sein. „Die Atmosphäre gefällt mir nicht. Früher konnte man ein Schwätzchen halten und Gedanken austauschen. Es war familiär. Das fehlt jetzt“, sagt eine Besucherin. Ihre Begleitung ist positiver gestimmt, schließlich sei das Bad immerhin wieder offen. Enttäuscht zeigen sich beide jedoch über die verhaltenen Besucherzahlen zur Wiedereröffnung – die auch Holz bestätigen kann: „Am Morgen sind hauptsächlich unsere Stammgäste gekommen. Es wird sich aber zeigen, wie sich die Besucherzahlen in den nächsten Tagen entwickeln.“

Auch für das Aufsichtspersonal bedeuten die neuen Reglungen viele Änderungen: „Wir müssen viel Aufklärungsarbeit leisten. Und natürlich müssen wir viel mehr putzen und desinfizieren“, berichtet Fabian Semero, „Wir finden die Änderungen auch schade, aber es ist momentan die einzige Möglichkeit.“

Aber – und das sehen Holz und Semero als am bedeutendsten an: Endlich kann das Murgana wieder den Betrieb aufnehmen und Menschen die Chance geben, ins Wasser zu gehen. „Letzten Endes ist alles besser als ein geschlossenes Hallenbad“, meint Holz und gibt zu bedenken: „Wer nur zum Schwimmen und Baden ins Murgana kommen will, für den hat sich doch eigentlich gar nicht so viel verändert.“

Zum Artikel

Erstellt:
16. September 2020, 22:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 47sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.