Handball: Rebland-SG optimistisch ins Rückspiel

Baden-Baden/Bühl (moe) – Die Handballerinnen der SG Steinbach/Kappelwindeck gehen optimistisch in Achtelfinal-Rückspiel um die A-Jugend-DM gegen den HTV Hemer. Man will es „krachen lassen“.

Einer der Lichtblicke im Achtelfinal-Hinspiel: Youngster Helena Bertele (am Ball). Foto: Marco Schreiber/SGSK/Archiv

Einer der Lichtblicke im Achtelfinal-Hinspiel: Youngster Helena Bertele (am Ball). Foto: Marco Schreiber/SGSK/Archiv

Selbsterkenntnis ist bekanntlich der erste Schritt zur Besserung. Die persönliche Reflexion, die kritische Analyse der eigenen Leistung setzte bei den Handballerinnen der SG Steinbach/Kappelwindeck bereits kurz nach dem knapp verloren Achtelfinal-Hinspiel um die deutsche A-Jugend-Meisterschaft beim HTV Hemer am vergangenen Samstag ein. Nämlich auf der langen Busfahrt zurück aus dem Sauerland Richtung Mittelbaden. „Sehr selbstkritisch“ seien seine Spielerinnen gewesen, berichtet Arnold Manz. Für den Trainer, vor allem aber auch für seine Mädels war klar: „Das war nix!“

Kaum Tempo, keine Ballsicherheit und obendrein jede Menge Fehler – so lauten die Kernpunkte der Retrospektive zur 24:25-Hinspielniederlage. All diese Aspekte seien nicht nur „völlig untypisch“ für das Spiel der Rebland-SG, sondern laut Manz obendrein nur „schwer nachvollziehbar. Aber das müssen wir abschütteln“. Spätestens heute Abend, mit der dritten Trainingseinheit in dieser Woche, dürfte der Auftritt im Grohe-Forum des Sauerlandparks aber endgültig aufgearbeitet sein, schließlich steht am Sonntag um 14 Uhr in der Bühler Großsporthalle das Rückspiel an. Dann will die SG „einfach beweisen, dass wir besser Handball spielen können“.

Sollte das Gelingen, ist die Tür zum Viertelfinale ein ganzes Stück offen, denn trotz der Tatsache, dass die Rebland-SG im Auswärtsspiel ziemlich fahrig agierte – einzig Youngster Helena Bertele wehrte sich mit beherzten Durchbrüchen immer weder sehr effektiv und treffsicher – und drei Minuten vor dem Ende mit fünf Toren hinten lag, „ist ja nix passiert“, sagt Manz: „Die Ausgangssituation ist gleich geblieben.“ Das wiederum lag daran, dass sich die SG in der Schlussphase endlich erfolgreich zur Wehr setzte und mit einem 4:0-Lauf ein ziemlich passables Ergebnis rettete.

Übertragung per Livestream

Die robusten Gäste, die morgen anreisen und am Abend eine finale Trainingseinheit in Bühl absolvieren werden, will die SG vor „einige Herausforderungen stellen“, kündigt Manz den Griff in die Trickkiste an. Aus defensiver Sicht müssen die Mittelbadenerinnen vor allem den Rückraum des HTV in den Griff kriegen.

Mithelfen können dabei alle Spielerinnen, die schon im Hinspiel mit dabei waren. Das war nicht von vorneherein klar, denn beispielsweise für die teils erfrischend aufspielende Lucy Klingler oder auch Janina Jülg starten in der kommenden Woche die Abiturprüfungen. Aber: „Alle wollen es gemeinsam durchziehen“, freut sich Manz. Gerade nach dem Hinspiel gelte das Motto: „Jetzt erst recht. Den ganzen Frust und den Ärger, der sich angesammelt hat, müssen die Mädels noch bis Sonntag in sich tragen“, so Manz: „Und es dann krachen lassen!“

Die Marschrichtung ist also klar: „Volle Lotte“, hat Manz als Parole ausgegeben: „Handball mit Begeisterung.“ Auf die Zuschauerränge wird sich die propagierte Leidenschaft aber nicht übertragen lassen – logischerweise coronabedingt. Unabhängig von den Akteurinnen beider Teams, die am Spieltag getestet werden, dürfen nur wenige Betreuer und Helfer in die Halle und dass auch nur mit negativem Test.

Die Partie wird allerdings – wie auch das Hinspiel – per Livestream ins Internet übertragen. Der HTV hat diesbezüglich die Latte extrem hoch gelegt. Die Übertragung samt Doppel-Kommentar hatte durchaus einen professionellen Anstrich. Doch auch davon lässt man sich in den Reihen der Rebland-SG keineswegs verunsichern: „Wenn wir das nicht so professionell hinkriegen, stattdessen aber besser Handball spielen, wäre das ein guter Deal“, sagt Manz und schmunzelt.

Livestream unter: www.twitch.tv/sgskhandball

Ihr Autor

BT-Redakteur Moritz Hirn

Zum Artikel

Erstellt:
1. Mai 2021, 12:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 41sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.